6.05.2011 | Tagesspiegel | “Investoren machen uns unmoralische Angebote”

May 6th, 2011  |  Published in Pressarchive  |  1 Comment

Hüseyin Arda war von Anfang an dabei, als das Tacheles 1990 besetzt wurde. Heute leitet der Bildhauer die Metallwerkstatt im Hof und erzählt, wie er sich die Zukunft des bedrohten Künstlerhauses vorstellt.

Was bedeutet das Tacheles für Sie?

Das Tacheles ist für mich eine Utopie, die wir auch tagtäglich leben, seit 21 Jahren, also seitdem wir hier sind. Es ist eine Utopie eines Freiraums in einer Metropole, den man mit Kunst und Kultur bespielt und somit einen Ort schafft, an dem Künstler, Kunst und Betrachter zusammen kommen. So wird eine kreative Atmosphäre geschaffen, in der sich die Menschen wohl fühlen. Aber es geht hauptsächlich um den Freiraum. Dieser ermöglicht alternativen Künstlern die Verwirklichung ihrer Projekte, ohne auf Marktkonjunktur oder staatliche Reglements Rücksicht nehmen zu müssen.

Wie stellen Sie sich das Tacheles der Zukunft vor?

Das Tacheles der Zukunft sollte, was übrigens nicht mein Vorschlag ist, sondern von dem Berufsverband Bildender Künstler kommt, als exemplarischer demokratischer Raum erhalten bleiben. Es sollte sich meiner Meinung nach selbst verwalten, und auf keinen Fall eine staatliche ordnende Hand erfahren, sondern eine pflegende Hand, wenn überhaupt. Man sollte das Tacheles in seiner jetzigen Form erhalten; die Menschen müssen sich natürlich neu organisieren, schließlich hat eine Zäsur stattgefunden. Dadurch, dass die oft kritisierte Gastronomie gegangen ist, ist auch ein neues Tacheles entstanden. Das Tacheles sollte für Kunst der alternativen Art, abseits des Kunstmarktes, als selbst verwaltender Raum erhalten bleiben.

Für die Demo wird die Brücke vielleicht nicht fertig, es geht aber auch nicht darum, sich unter Zeitdruck zu setzen. Es geht um die Idee, den Prozess, der auch sehr wichtig ist. Wir haben zum Beispiel am Donnerstag durch den Anfang dieser Arbeiten erfahren, wie gefährlich es von den Spekulanten eingeschätzt wird, dass wir eine Brücke über die Mauer bauen wollen. Es wurde unverzüglich der Strom abgestellt. Unsere Antwort war: wir holen uns einen Generator und bauen weiter. Diese Aktion soll zum Nachdenken anregen; es soll den Investoren klar werden, dass sie mit den Künstlern nicht so umgehen können und vielleicht umdenken müssen. Wir suchen ja auch den Kompromiss; vielleicht müssen die anderen auch nicht so ignorant sein, also die Mächtigen dieser Stadt, sondern sich mal selbst fragen, was das Tacheles wirklich ist. Nämlich ein Freiraum.

Welche Angebote haben die Investoren Ihnen gemacht?

Mein erster Gedanke nach einem Auszugsangebot für 100.000 Euro war, dass es ein unmoralisches Angebot ist. Man soll etwas, das man liebt, kaputtmachen, soll es für Geld hergeben und seine Ideale verkaufen. Ich denke, dass das Tacheles ein Teil der Seele Berlins ist; ein Vorzeigeobjekt, ein Gesicht. Man präsentiert sich hier als tolerante und weltoffene Stadt. Nur weil hier eine solche Kunstform möglich ist, die nicht reglementierte, nicht institutionalisierte Kunst, ist Berlin eine Kunstmetropole, und deswegen ist es neben Paris und New York und London überhaupt interessant. Die Aufgabe lautet, diesen alternativen Kunstraum zu schützen. Als wir das erste Angebot erhalten haben, habe ich das sofort publik gemacht. Ich sah eine Gefahr aufkommen, weil das andere Methoden sind, als wir sie gewohnt sind. Jetzt ist das Kapital hier und schmeißt mit Geld um sich und versucht, eine Spaltung in der Bewegung herbeizuführen. Die war faktisch schon vorher da, wegen der Querelen der letzten Jahre. Jetzt ist durch das Geld die Bewegung ins Wanken gekommen.

Seit Ende April ist wieder ein Angebot da, von zuletzt 330.000 Euro, wahrscheinlich wird es noch aufgestockt. Ich frage mich, wieso man das Geld so negativ und destruktiv einsetzt, die Leute so schäbig und verachtend behandelt, und die da auch noch mitmachen. Ich habe Verständnis dafür, dass die Menschen müde sind, wenn sie von Nirgendwo Unterstützung erhalten und nicht mehr können.

Das Gespräch führte Jakob Hauser

Hüseyin Arda, Bildhauer und Gastdozent für zeitgenössische Kunst an der Technischen Universität Istanbul, ist einer der ursprünglichen Besetzer des Kunsthauses an der Oranienburger Straße. Er leitet die Metallwerkstatt, die sich auf der verbleibenden Freifläche auf dem Hof befindet.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites

Responses

  1. P01N says:

    May 8th, 2011at 21:47(#)

    On modern times understanding in Künstler Sprache Tacheles language means making today youre dream true people!!! In a place where not comercil art is bieng devolped & as a life style full of atmosphere. It´s the only location in the world where you can be part of youre own soul expression, power of good over good era is arriving, measure is like time, but time don´t exit, “we are here …today!” & must take part. I did on 2008. Being part of it, on the portion that you reach, is more than the hole artistic tool box you you can -aktiviert- enable, & get more gaols than expected.
    Codes are instaled there to be belonged!
    I worked out my proyect in Anima Ferrea 2008 and could make it independent.
    My Proyect itself reached as it worked on time exceeding the limit i was after!
    Reality haves no conlflict: reall life is not a cause and effect – somethings else happens at the same time “Conflict dont exist, youre world ficción is real!” Imposible always is real. Change is real!!!

    “Cultural behabiour colaborated as a naturally since always, and Tacheles speaks through the messege of art to the world”. Open free spaces there haves actual inluencial art importance. Go for it! I opened “Galeria Naranja” & worked at 3rd.f Ateliers aswell.

    KHTacheles In an open letter has invited on 27.04 Berlin City mayer Mr. Klaus Wowereit to the next demonstration for the preservation of the art house on the 7th of May to hand over to him the signatures. This was the II Demo – And he did not attend? – As for me being envolved, & if i care so should i ask myself – WHAT MEANS AN INDEPENDENT “WIN BY WALKOVER” 2011 TACTIC POLITICS THEN?”. – From the start I got Mr. K Wowereit after this note I respond: on the the commentary I made on Tagesspiegel marking a conceptual correction mistake of Mr- Wowereit, naming he’s cuote -”Das schafft Vertrauen und die notwendige Akzeptanz in der Bevölkerung” i wrote – That is wrong: “die Befähigung…” Das schafft Vertrauen und die notwendige Akzeptanz in der Bevölkerung” eaving more wright if the city structure is going to be building on a avant garde modern project for functional architecture. Also pointed a relevance opinion on my kommentare Jobs & Qualifications II on the Tagesspiegel aiming to get the attention on achieving lines of communication on the society as: “worker” – “superior” – “superior of superior” – “superior of superior of the superior” – “head” this to work on knowledge and real capacities taking place at the legal system (people who study must have up level decent jobs) All of this because of the wall and no water on Tacheles since HSH Bank cant open their eyes being taking themselves to the ruin… The capitalist that destroys comes hidden inside the market against all parameters of culture, capitalist globalization don’t care about this matter. Worldwide each Country, province, and their regions protect with their own customs. BASTA !! A freunde, wir hören nicht mehr auf, bis das Tacheles eindeutig gerettet ist !! Danke auch an die Menschen die extra angereist kamen, wie etwa zwei nette Frauen aus Hamburg. Wütend auf die Aktionen seines Landes hatte Bank gemacht. I love the future, strategy counts, correcting mistakes too, because there is not time to consider on bad concrescences, a place where good power & wright dicicsions are only, so we must express them, & if it mens applying more responsabilites, so let´s go for it!. The scope of the message is very fast in the modern era, the whole and the present are two agents of pressure that compel us to update and deliver messages on real time on the current topic discussions, paying attention on who is writing and why, with all the circumstances surrounding the issue in question is a matter of attention. The crux of the discussion is not closed until they have met all the issues affecting the main debate. That has not happened yet; we have not met yet the basis for relevance matters as to be resolving the location of final Tacheles for the house.
    Debates are important.
    We must work over motivational opinions if we want to get what we claim for, because every politic takes the best of other needs & that’s how they act… Now, – what’s better for this? Politics must be inspired on opened minded and positive people politics which expect only the results of hard work to be delivered on the vision that aim to establish govern actions on long term projects! Like the ones who they are taking advantage from, art, hope they take steps in correct way, because they are getting from what´s more than they expect to find. If they are looking inside people demands and are asking themselves why before giving an answer, and real solution politics must adquire the component of problem living around. So we must write and text, and think in that dicitions that are going to be taking care. That’s why today strong commitments & collaboration is the best to do. Always on the only joyful way of doing that of course!Establishing the values on the action that’s decided!!!
    I made the kommentare of 18 killings on jail in Baghdad after posting DANGEROUS KIDS PLAYING ON Mr Klaus Wowereit FBProfile (Berlin mayer) because I am talking about the bad capitalist message they give sometimes. And maybe the best is to find the way to start remarking the Asiatic thought too, they know very well why capitalism is not good, and they grow in a different way, so we know another point of view to open some affected by capitalism crooked crap minds. At the same time, I have my own things to protect, and my interests are in a higher level of relevance, so sure I developed some strong actions establishing my industry not to be disturbed by capitalism (yesterday we had all been affected – distortion is not good). Hüseyin Arda on the Kunsthouse press archive quote: Now the capital is here and throw money around and trying to bring about a split in the movement. The fact was already there because of the quarrels of recent years. Now, through the money, the movement has come to shake.

    So we must pull ower real intervention back again on the debate sector.

    Guess I see what’s on my art proyect prepared to be launched. Will keep on avant-garde and actual topic. That means 100% avant garde stylelife.
    Miguel Augusto Menegazzo Cané. P01N
    Comunication is the best in the world, then comes relations, consortium partnerships, after tecnic and so, dont it?…

    Miguel Augusto Menegazzo Cané –
    P01N.

Leave a Response


Archives