Aborigines Kunst

Ureinwohner Kunst

In der Yiribana Gallery in der Art Gallery of NSW wird eine der weltweit größten Dauerausstellungen der Kunst der Aborigines und der Torres Strait Islander gezeigt. Aborigine Kultur ist mehrere tausend Jahre alt. Wissenswertes zum Kauf australischer Aborigine-Kunst. Kunst hat in der Kultur der Aborigines schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Australische zeitgenössische Kunst der Aborigines.

Australien: Die Kunst der Aborigines ist voller Überraschungen.

Aber das Bild, an dem die Aborigines arbeiten, ist voller versteckter Erzählungen. Wer genügend Zeit hat und dem Künstler zuhören kann, kann einige der vielen kleinen Details auf der Bildfläche lüften, die weit mehr ist als ein punktiertes Wunder. Hier hat alles seinen Platz", sagt Nora Long Napanangka, fast 80 Jahre jung und mit stark gefurchter Oberfläche.

Das sind die traumhaften Bilder der Landschaften im Hinterland, die seit der Urzeit mit ihrem Volk verbunden sind und die ein Unbekannter deshalb niemals anmalen sollte. Auch die Aborigines, die Ureinwohner Australiens, haben ihre Kunst genutzt, um ihren Anspruch auf Gebiet zu begründen, nach dem Motto: "Wenn ich diese Story nicht mal zeichne, wird vielleicht ein Weisser kommen und mein Grundstück stehlen.

Aber dann hat der lokale Kunsterzieher Geoffrey Bardon die Leute in Papunya überzeugt, einige ihrer Erzählungen an die Schulfassade zu hängen. Mehr als 5000 Aborigines und ihre Angehörigen ernähren sich vom Absatz ihrer Fotos, jedes Jahr werden mehrere hundert Mio. Euro umgeschlagen. Das Frühwerk aus Papunya erzielt nun einen hohen Preis auf einer Auktion.

Es war wie ein Buschfeuer", berichtete Long Jack Phillipus Tjakamarra, der dort war, als die ersten Fotos 1971 in Papunya gemacht wurden. "Heute gibt es die Kunst der Einheimischen in ganz Australien, manchmal in eleganten Gallerien für Tausende von Dollars, manchmal an simplen Andenkenständen für wenig Geld. 2.

Wer aber weiter in die Geschichte eintauchen möchte, kann seine Fahrt von Alice Springs aus beginnen. Und nach Papunya, wo Nora Long Napanangka Malen kann. Mit den Fingern bewegen Sie sich wie auf einer Landkarte über das ganze Jahr. Dieses Foto zeigt heilige Orte der Warlpiri-Frauen und geheime Rituale.

"In meiner Jugend malten die Antiker unsere Sagen in den Strand, bis der Sturm kam und alles wegblies", sagt Nora Long Napanangka, "jetzt ist die Malerei unser Milieu. "Die Erzählungen ihrer Ahnen sind so eindringlich. "Einheimische Kunst ist in Australien kein Nischengebiet mehr", sagt Judith Ryan von der National Gallery of Victoria in Melbourne, wo einige der bekanntesten Bilder zu sehen sind und regelmässig Ausstellungen veranstaltet werden.

Die zwei mal drei mal drei Meter große Malerei "Warlugong" von Clifford Possum Tjapaltjarri aus Papunya wird als das kostspieligste Werk einer Aborigines angesehen: Sie wurde von der National Gallery of Australia versteigert und liegt in der Provinzhauptstadt Canberra. In Fachkreisen wird es als eines der bedeutendsten Werke der Kunst des zwanzigsten Jahrhundert bezeichnet. Es handelt von der sagenumwobenen Persönlichkeit Lungkata, die 300 Km von Alice Springs entfernt das erste Bushfire im Outback ausgelöst haben soll, um seine Kinder zu bestrafen, weil sie ein getötetes Känguruh nicht mit ihm teilten.

Sie war in den 70er Jahren etwas mehr als 1.000 Australien-Dollars wert und wurde unbemerkt in einer Bankcafeteria aufgehängt. Auf einer Versteigerung im Jahr 2007 erreichte sie 2,4 Mio. USD, danach rund 1,5 Mio. EUR. Die Aquarelllandschaften der Hermannsburg School und die in Papunya entwickelten und bis heute beliebten punktierten Motive in Punktmalerei haben die Kunst der Aborigines weiter entwickelt.

Im Verkaufsraum der Künstlergenossenschaft Ngurratjuta Iltja Ntjarra in Alice Springs gibt es nicht mehr nur die Klassiker Strauchtomaten und Spinifexgräser, Käferlarven und Emius. "Dass die Aborigines immer gleich sind, wird von den neuen Künstlern widerlegt", sagt Judith Ryan. Vor einiger Zeit organisierte sie die gleichnamige Jubiläumsausstellung "Living Water", in der 107 Werke des 20. und 20. Jahrhunderts inszeniert wurden.

"Das, was gerade geschieht, ist zumindest so aufregend wie der Anbruch von Papunya", sagt sie: "Die Künstler sagen Abschied von den althergebrachten Motiven und transformieren alte Kunst. Dabei sind die Form und Farbe nicht beliebig: Jedes einzelne Foto stellt einen gewissen Platz mit einer individuellen Historie dar. "Vieles hat sich auch in der Aboriginesiedlung Papunya geändert, wo die Kunstrichtung vor 45 Jahren aufkam.

Von Alice Springs aus fahren Sie drei Autostunden lang über verstaubte Straßen ins Nichts, um endlich vor ein paar Kasernen und verwahrlosten Häuser zu blicken. Und wer sie bittet, wo die Mauer mit dem sagenumwobenen Foto von 1971 ist, das zuerst aufgenommen wurde, wird enttäuscht aufatmen.

Die Darstellung der Historie der Honigtopfameise, der Pionierarbeit der Aborigine-Kunst der Moderne, existiert nicht mehr. "Das Schulamt übermalte es, als Geoffrey Bardon Papunya verliess. "Auch haben sich die Angehörigen der ersten Maler von Papunya entfernt, wo die Australier sie einmal angesiedelt und zur Assimilation gezwungen hatten.

Von Alice Springs oder dem berühmten Inselberg Ayer's Rock, den die Aborigines als Urgestein bezeichnen, muss man weit weg in das Zentrum des Festlandes, wo sich das Northern Teritorium, Western Australia und South Australia treffen. Die Erzählungen, die mit ihrem Heimatland verwoben sind, werden von ihnen gemalt, damit sie niemand vergißt. Beispielsweise mit Lufthansa, Thai Airways und Singapore Airlines nach Darwin in Nordaustralien und von dort nach Alice Springs, zum Beispiel mit der ortsansässigen Fluggesellschaft Virgin Australia.

Buchen: Der Organisator Travel Essence offeriert eine 6-tägige Tour mit Besichtigung einer Galerie und Besichtigung von Ayers Rock und Kings Cañon ab 870 EUR pro Teilnehmer. Die australischen Spezialisten veranstalten für 700 EUR pro Tag (mit Führung und Übernachtung) Privatausflüge zu den Künstlern der Aborigines. Hinweis der Redaktion: Es gibt gute Möglichkeiten, Aborigine-Kunst in Alice Springs zu kaufen, zum Beispiel im "Ngurratjuta Iltja Ntjarra Many Hands Art Centre" und im "Papunya Tula Artists".

Auch interessant

Mehr zum Thema