Abstrakte Bilder Verkaufen

Verkaufen von abstrakten Bildern

Zum Verkauf ein Bild in sehr gutem Zustand. Nun, der Käufer des Bildes und nicht der Künstler. Probieren Sie es einfach in Ebay aus...

haben Sie nichts zu verlieren und wie wäre es, wenn Sie Ihre Bilder irgendwo zeigen? bevor ich die Kleinserie nicht beendet habe, wollte ich kein großformatiges abstraktes Bild starten. Laden Sie jetzt die Vektorgrafik Autumn Sale Abstract Images herunter.

Weshalb Sie als Kunstschaffender keine Arbeiten verkaufen!

In der Kunstvermarktung: Sind Sie als Kunstschaffender wirklich tätig, verkaufen aber kaum etwas? Die Originale können nur einmal verkauft werden. Andererseits verdiene ein Maler in der Regel nicht viel, wenn das Orginal teurer wird. Auch wenn alles nach Wunsch verläuft, klappt es bei vielen Künstlern nicht.

Denken Sie darüber nach: Ein Gemälde wird gekauft und der Maler wird bekannt. Und wer verdient dann das ganze durch Wiederverkauf? Nun, der Erwerber des Gemäldes und nicht der Zeichner. Natürlich geht der Maler nicht ganz mit leeren Händen: Es kann dann zu einer Preiserhöhung für künftige Anlagen kommen. Es stellt sich die Frage, ob dies den Maler erreichen wird.

Nicht umsonst hat Van Gogh zu Lebzeiten kaum etwas davon abgesetzt und ein Damian-Hirst schwimmen im Bargeld. Im Jahr 2008 verkaufte er eine große Anzahl von Werken in einem " Verkauf " ohne Rücksprache mit einer Gallerie (der Erlös soll insgesamt 172 Millionen Dolar betragen haben). Diese außergewöhnliche Verkaufsaktion hat sich für die Firma Hirst ausbezahlt.

Traumatisches Erlebnis, das Ursprüngliche ist weg: Der erste Bildverkauf kann ein bitter-süßes Erlebnis sein. Sie haben etwas gekauft. Sie werden als Maler gewürdigt. Aber dein Foto ist weg! Ein bekannter Maler hat mir einmal beschrieben, wie sie ihr erstes Gemälde verkaufte. Es war ein Fehler des Anfängers, den Preis unter Ihre Sachkosten zu setzen.

Das Vergnügen, ein Gemälde zu verkaufen, weicht der Einsicht, dass A) das Gemälde verschwunden ist und B) man vernünftigerweise immer noch im roten Bereich steht. Der zweite Einsatz der Werke: Das Honorar befindet sich in den Druckgrafiken, in "Originalkopien" und in limitierter Auflage. Das Wichtigste ist, nicht am Glaube festzuhalten: "Meine Arbeiten werden mehr sein.

Eine Künstlerin sollte gut darin sein! Damit man sich von der Menge der Teilnehmer abhebt, trägt ein solches Gesamtkonzept wesentlich dazu bei. Vor allem im Bereich des Kabaretts kann es hilfreich sein, seine Person zu verkaufen. Diese " künstlerische Person " ist eine Bezeichnung, die auch beim Vertrieb der Arbeiten mitwirkt. Alles, was Sie tun müssen, ist aktiviert zu sein und sich die Zeit zu lassen, sie zu zerschlagen.

Verkaufen ist keine "große Kunst", sondern eine Fertigkeit, die man erlernen kann! Vielleicht haben Sie keine Lust dazu, weil Sie denken: "Hey, ich bin ein Maler! Mit solchen Überlegungen haben die meisten meiner Bekannten Probleme. Vergewissern Sie sich also, dass die Eröffnung nicht nur eine Feier, sondern auch eine Verkaufsaktion ist.

Tip: Wenn Sie keinen Galeriebesitzer haben, der Ihren Verleih übernehmen kann, dann suchen Sie sich einen "verkaufbaren" Bekannten. Jeder kennt jemanden, der ein Talent zum Verkaufen hat und hilfsbereit ist, wenn man freundlich nachfragt. Den Wert des Marktes kennen: Sie sollten den Markt der Kunst wissen. Dabei ist es von Bedeutung zu wissen, welcher Artist zu welchem Verkaufspreis arbeitet.

wie viel seiner Arbeiten zur Verfügung stehen). Falls Sie keine Bilder verkaufen, sind Ihre Verkaufspreise vielleicht zu hoch oder zu tief? Preisgestaltung der Bilder: Das Verfahren ist wie eine Pi mal Daumenregel und arbeitet in etwa so: Ein vergleichbarer Kunstschaffender sollte gesucht werden, der seine Kurse auswertet.

Der eigene Nutzen ergibt sich aus dem Preisfaktor, mit dem man dann den analysierten errechnet. Sagt man, das Foto koste 700 ?, dann kann das niemand wirklich in Frage stellen. Wenn Sie verkaufen, sollten Sie argumentieren können, warum es 700 Euro kostete. Ob er das Foto wirklich will und will, ist egal, ob es 300 oder 3000 Euro kostete.

Wer einen Kunstsammler hat, weiß, was die Arbeit eines "Newcomers" kosten und was ein etablierter Kunstschaffender einfordern kann. Gründe, die den Kurs stützen können, sind: Wer es ernst meint und seine Werke verkaufen will, sollte langfristige Kontakte knüpfen. Die Vernetzung ist für den langfristigen künstlerischen Nachwuchs enorm wichtig. Denn nur so ist es möglich.

Es gibt zwei wichtige Aspekte in der Strategie: Erstens: Man muss viel publizieren und benötigt ein Produkt, das man um die 1000 verkaufen kann. Mir gefiel die Idee, dass ein Maler nicht versucht, so viele Menschen wie möglich zu treffen, sondern sich um die Menschen zu kümmern, die seine Werke wertschätzen.

Das hat den Vorzug, dass der Maler nicht einer "unbestimmten Masse" folgen muss, sondern für seine Top-Fans da ist. Wirkt es? Für viele ist es aber sicher besser möglich, als die Massen zu schlagen oder etwa 1 Mio. Clicks auf Youtube zu machen.

Mehr zum Thema