Abstrakte Kunst Berlin

Kurzfassung Kunst Berlin

umfangreiche Museumsausstellung zum grafischen Werk Willi Baumeisters in Berlin. Rauminstallationen, Klangkunst, interaktive Multimedia-Projekte, interdisziplinäre Skulptur und abstrakte Malerei. Die Abstraktion widmet sich erstmals abstrakten Strategien und Verfahren im Gesamtwerk des Künstlers. Das Barberini App Kunst digital erleben. " So Abstract!

" im Projektraum The Wand.

K.O. Götz - Superheld der Abstraktionskunst

In der Neuen Nationalgalerie gibt es eine Werkschau des knapp 100-jährigen Malers K.O. Götz. Ein wahrer Künstler des Jahrhunderts ist ein Meisterschüler der Abstraktion. Das Schaffen von Karl Otto Götz erstreckt sich über acht Jahre. K.O. Götz war in den 1950er Jahren einer der großen Künstler, der die neue Ära auf der Dokumenta und der IAA repräsentierte.

Aus seinen Schülern an der Kunsthochschule Düsseldorf wurden unter anderem Sigmar Polke und Gerhard Richter. K.O. Götz führt uns vor, was in der Kunst möglich ist, wenn man mit Farben und Bewegungen arbeitet", sagt Christina Weiss, Präsidentin der Galerie. Die Dynamik, mit Wischer und Bürste im Uhrwerk ist in der Tat ein Kennzeichen von K.O. Götz.

In den frühen 1950er Jahren entdeckt er die Arbeit mit einem Abzieher und das Malen auf Pastenbasis, mehr durch zufällige Umstände. Wenn wir heute an die Rakeltechnik erinnern, denkt man hauptsächlich an Gerhard Richter, aber sie wurde von seinem Lehrmeister K.O. Götz erdacht. Auch wenn er stets in der Abstraktion tätig ist, enthalten seine Bilder zugleich dichterische, literaturwissenschaftliche und - für die abstrakte Kunst untypische - auch zeitgeschichtliche Motive, die Anti-Atom-Bewegung hat ihn ebenso interessiert wie die RAF oder die Wende von 1990. Der Konservator Joachim Jäger: I challenge chance, sagte einmal K.O. Götz, und das schildert die Arbeit des Künstler.

Seinen Bildern liegt ein ähnlicher Entstehungsprozess wie bei Jackson Pollock zugrunde, doch im Gegensatz zu diesem geht K.O. Götz bei der Konzeption und Ausgestaltung vor. Dabei ist er kein abstrakt-expressionistischer, sondern ein abstrakt-expressionistischer Dichter. Die große Begeisterung der Kunstszene und des Kunstmarkts war nie seine eigene sein. Längst ist es ein Wunsch der Staatsgalerie Berlin, seinem Werk eine Rückschau zu geben.

Nationalgaleriedirektor Udo Kittelmann: "Unsere neue Zusammenarbeit mit Volkswagen erlaubt es uns, diese Anforderungen zu realisieren und wir freuen uns sehr darüber. Das Abstrakte erfährt in der jungen Malergeneration eine gewisse Renaissance in der Kunst. K.O. Götz' Arbeit ist ein junger und aktueller, beinahe 100-jähriger Maler, der seiner Zeit immer weit voraus war - kann es einen schöneren Beleg für seine Qualität liefern?

Der große Rückblick - endlich! - ist bis zum zweiten Quartal 2014 in der Neuen Nationalgalerie auszustellen.

Auch interessant

Mehr zum Thema