Abstrakte Kunst Frau

Ausgewählte Künstlerin

Beschreibung: Original zeitgenössische Kunst Titel: Frau, Person, Aquarell, Kunst, Menschen. Die Vorreiterin der Abstraktion, Hilma af Klint. Dream Frau Herbst, gelbe Blätter Alena, Frau Frau Frau Frau Konturen - Frau abstrahiert Malerei Frau abstrakte Malerei. Ehefrau und Vogel bei Sonnenaufgang von Joan Miró.

klasse="mw-headline" id="Leben_und_Werk">Leben und Werk="mw-editsection-bracket">[Edit | /span>Quellcode bearbeiten]>

Die Künstlerin Hilma af Klint (*26. Okt. 1862 auf Schloß Karlberg in Solna; ?) war eine Schwedin, die am 22. Okt. 1944 in Djursholm arbeitete. Mittlerweile wird sie als Wegbereiterin der Abstraktion und als eine der herausragenden Künstlerinnen des beginnenden zwanzigsten Jahrhundert angesehen. Die Hilma af Klint wurde am 26. 10. 1862 in Solna als viertes Mitglied von Mathilda Sonntags ( 1920) und Victor af Klint ( 1898) auf Schloß Karlberg zur Welt gebracht.

Zwischen 1880 und 1882 studiert sie auch Porträtmalerei bei Kerstin Cardon an der Kunstakademie in Schweden. Als eine der ersten Künstlerinnen studiert sie von 1882 bis 1887 an der Royal Academy of Liberal Arts in Stockholm Gemälde, nachdem diese Einrichtung seit 1864 auch für Künstlerinnen zugänglich ist.

1887 schloss sie ihr Studium an der Akademie der Künste ab und malt in ihrem eigenen Studio. Die Ehefrau von Klint bleibt ledig und ohne Kinder. Ab 1886 nahm sie auf der Suche nach einer spirituellen Ebene, auch in der Kunst, mit vier weiteren Damen regelmässig an Treffen der Band "De Fem" ("Die Fünf") teil; in dieser Gemeinde wirkte sie selbst als Mittler.

In den 80er Jahren war es der Schwede Åkefant, der die Künstlerin in die internationale Kunstszene einführte. 1984 stellte er die Künstlerin auf einer Nordic Conference in Helsinki vor. Im Jahr 1986, zwei Jahre später, wurden einige ihrer Arbeiten neben den Wegbereitern der Abstraktion, wie z. B. in The Spiritual in Arts in Los Angeles, Chicago und Den Haag, einer von Maurice Tuchman gegründeten Werkschau, zu der er auch den Beitrag schrieb, inszeniert.

Auf der großen Messe in Frankfurt wurde af Klint im deutschen Sprachraum zum ersten Mal dem interessierten Kunstpublikum präsentiert. Das Geistige in der Kunst, Abstrakte Malerei 1890-1985, Los Angeles County Museum of Art, Åke Fant: Occultism and Abstraction, die Künstlerin Hilma af Klint. Albertina, Wien 1992, ISBN 3-900656-17-7 Åke Fant: Geheime Bilder von Hilma af Klint.

Das Nordische Kunstzentrum, Helsinki-Helsingfors, 1988-1989, ISBN 951-96051-6-9 John Hutchinson (Hrsg.): Hilma af Klint, die Größe der Dinge. Die Douglas Hyde Gallery, Dublin 2005, ISBN 0-907660-99-1. Claudia Dichter et al. (Hrsg.): Die Botschaft. Die Kunst und der Okultismus. Ausstellungskatalog im Bochumer Museum. Rechtsanwältin Walther König, Köln 2007, ISBN 978-3-86560-342-5 Iris Müller-Westermann (Hrsg.): Hilma af Klint.

Ein Pionier der Entziehung. Ausstellungskatalog im Moderna Museet, Stockholm 2013, Hatje Cantz, Ostenfildern 2013, ISBN 978-3-7757-3489-9 (englisch); deutschsprachige Auflage Hilma af Klint. Pionier der abstrakten Kunst, ISBN 978-3-7757-3488-2; Schwedenausgabe Hilma af Klint - Abstrakt pionjär (Februar 2013). Von Iris Müller-Westermann (Hrsg.): Hilma af Klint. Ein Pionier der Entziehung.

Ausstellungskatalog zur Moderna Museet, Stockholm 2013 Hatje Cantz, Ostenfildern 2013, ISBN 978-3-7757-3489-9, S. 278 Åke Fant: Secret Pictures by Hilma Klint. Hrsg. tiftelsen Hl. von Klints Verk, Stockholm. 1988, ISBN 951-96051-6-9, S. 3,2-3,3 (Schwedisch, finnisch, englisch: Hilma af Klints Hemliga Bilder.). ? Åke Fant: Geheime Bilder von Frau Klint.

Hrsg. tiftelsen Hl. von Klints Verk, Stockholm. 1988, ISBN 951-96051-6-9, S. 3,4 (Schwedisch, finnisch, englisch: Klints Hemliga Bilder.).

Mehr zum Thema