Acrylfarben Mischen

Mischen von Acrylfarben

Die Acrylfarben sind vielfältig mischbar. In unserem ausführlichen Leitfaden erfahren Sie, was Sie beachten und wie Sie mischen müssen. Das Mischen von Acrylfarben ist nicht so schwierig. Können Acrylfarben verschiedener Hersteller gemischt werden? Das Mischen von Farben ist eine Kunst für sich.

Farbmischung - Acryl-Malerei für Einsteiger

Was für Farbtöne gibt es, wie werden sie vermischt und was sind Ergänzungsfarben? Sie lernen hier schrittweise alles über die Farbe und wie Sie damit Farbe und Farbe erzeugen können. Da gibt es jede Menge Farbe, so dass man die Übersicht verloren hat. Aber welche Farbe brauchen Sie wirklich? Vielleicht sollten Sie die Farbe Blau, Gelb, Grün, Lila, Braun und Rötlich und dann Schwarz und Weiss für Hell und Dunkel einkaufen?

Eine klare Absage, das brauchen Sie nicht. Schwarzweiß macht Sinn, aber man braucht nur sehr wenig, wenn überhaupt, von diesem. Man braucht viel Weiss, wenn man viele Landschaften zeichnen will. In der Regel werden nur die Basisfarben (blau, gelbe und rote), schwarze, weiße und eventuell eine sandfarbene Farbe benötigt. Mit diesen mit Weiss gemischten Farbtönen werden viele neue Farbtöne erzeugt.

Hauptfarben sind gelb, hellblau und dunkelrot. Sie können drei weitere Farbtöne aus diesen drei Farbtönen mischen. Von den drei Basisfarben sind nun drei weitere hinzugekommen. Die daraus resultierenden Farbtöne werden als sekundäre Farbtöne bezeichnet. Jetzt wissen Sie, was die Primär- und Sekundärfarbe sind, aber was sind Gegenfarben?

Nun, die komplementären Einfärbungen sind die entgegengesetzten Einfärbungen. Das linke Foto zeigt den Farbraum. Auf der rechten Seite des Farbkreises befinden sich alle nach dem Mischen entstandenen Einfärbungen. Die Grundfarben sind jeweils eine komplementäre Farbe, nämlich rotblau und gelbe. Daher ist die Farbe GrÃ?n die KomplementÃ?rfarbe von Red.

Dann bleiben nur noch blaue Flecken. Daher ist die Farbe des Blaus die Gegenfarbe. Es ist noch etwas Gelbes übrig. Daher ist Violett die komplementäre Farbe von Gold. Die übrigen Farbtöne können nun aus der Mischung von Primär- und Sekundärfarbe gemischt werden. Wenn Sie Ihre eigenen Farbtöne besser kennenlernen möchten, schauen Sie sich das folgende Film über die Erstellung Ihres eigenen Farbkreises an.

Jetzt stellt sich die andere Fragestellung, aus welchen Farbtönen man die braune hat. Dies ist sehr leicht, wenn man die drei Basisfarben miteinander mischt. Jeweils gelbe, blaue und rote Fläche = braun. Man muss immer noch Schwarzweiß einkaufen, aber man benötigt nicht sehr viel mehr. Weiss dagegen ist weit verbreitet. D. h., wenn Sie mit den unzähligen Farbtönen vor dem Verkaufsregal stehen oder die große Farbpalette im Netz sehen, dann wissen Sie auf Anhieb, was Sie brauchen und was nicht.

In der Shoppingliste finden sich die verschiedenen Blau-, Rot- und Gelbfarben. Danach werden Schwarz, Weiss und eine sandfarbene Schicht hinzugefügt. Welches Material Sie am Ende kaufen, liegt ganz bei Ihnen. Dabei werden die Schattentöne mit der Eigen- und der Ergänzungsfarbe durchmischt. D. h. mit der entgegengesetzten Farbgebung s. Farbverlauf.

Zur Erzielung unterschiedlicher Schattentöne wird weniger oder mehr der komplementären Farbe eingemischt.

Mehr zum Thema