Acrylmalerei Motive

Motive der Acrylmalerei

Die Motive lassen sich in der Acrylmalerei ebenso vielseitig gestalten wie in fast jeder anderen Malerei. Wo finden Sie das optimale Motiv für Ihre Acrylmalerei? Die Auswahl der Motive kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Die Acrylmalerei eignet sich hervorragend für großflächige Formate und Motive. Sehen Sie Motive und übersetzen Sie sie in Ihre eigene Bildsprache.

Acryl-Malerei - Motive suchen - Anleitung

Die meisten von Ihnen waren sicher schon so, dass Sie gern wieder ein Acrylgemälde gezeichnet hätten, aber es war schlichtweg keine Ahnung für ein Bild da. Besonders für Einsteiger und weniger geübte Hobbykünstler ist es sinnvoll, wenn sie eine kleine Anzahl von Schablonen und mögliche Motive zur Verfügung haben.

Dabei werden weder Motive noch Schablonen gebraucht, sondern der Maler kann das Motiv selber ausarbeiten. Mit einem Malpinsel läßt er den Malpinsel über die Plane schweben. Diese wird dann in mehreren Prozessen solange fortgesetzt, bis ein Foto entsteht. Daraus resultiert oft ein Hintergrundbild, das eine Vorstellung von einem Motiv vermittelt und dementsprechend gestaltet werden kann, wenn es kein reines Acrylglasbild ist.

Wenn Sie also lieber eine Kollektion von Mustern und Modellen erstellen möchten, auf die Sie bei Interesse an der Acrylmalerei zugreifen können, gibt es hier einige Hinweise und Anregungen, wie Sie Motive und Muster für die Acrylmalerei ausfindig machen können: Sicher hat jeder Mensch andere Bilder, die sich im Lauf der Zeit angehäuft haben.

Dies können Porträts, Reiseschnappschüsse oder Bilder von Partys und anderen Gelegenheiten sein. All diese Bilder sind exzellent als Vorlage für Acrylgemälde geeignet, bei denen es keine Rolle spielt, die Bilder im Detail neu zu malen. Stattdessen geht es darum, Modelle und Motive zu suchen, die als Inspiration und Anhaltspunkt für die Gestaltung der Oberflächen und der Farbe Ihrer eigenen Acrylmalerei diente.

Auch der Hobbykünstler kann nach wunderschönen Bildern suchen. So kann er z.B. beim Spazierengehen fotografieren, obwohl es egal ist, wie die Lichtbedingungen sind oder ob die Bilder messerscharf sind. Die Bilder sollen wiederum nur als Orientierung fungieren und so viel Raum wie möglich für eigene Vorstellungen einräumen.

Auch für Einsteiger ist es nützlich, wenn die Bilder nicht in Farben, sondern als Schwarz-Weiß-Bilder gedruckt werden. Aber auch in Bücher und Magazine findet man sehr spannende Motive, obwohl diese Mittel nichts mit bildender oder malerischer Arbeit zu tun haben. Im Garten-, Reise- oder Modemagazin findet man oft sehr hübsche Bilder von Landschaft, Blume, Mode oder Menschen, in Bastelbüchern und in technischen und architektonischen Fachbüchern werden oft Bilder gedruckt, die sich leicht in Acryl umwandeln ließen.

Zum Beispiel sind Aufnahmen von Steingebilden oder Gewässern ideal für abstrahierte Akrylbilder. Solche Modelle müssen ähnlich wie Fotografien nicht naturgetreu gemalt werden, sondern die Struktur und Farbe sind eine wahre Ideenschatzkammer. Es kann sehr spannend sein, verschiedene Motive, Photos und Illustrationen nur auszugsweise zu sehen.

Manche Einsteiger erkennen ein Sujet, wagen es aber nicht, es neu zu bemalen, weil es sehr schwer scheint oder viele kleine Einzelheiten hat. Ebenso können einige Motive einfach langweilen, denn wer schon zehn Blütenbilder gezeichnet hat, möchte vielleicht auch sein 11. Damit kann er dann über Bücher, Tageszeitungen und Magazine hinwegfahren.

Hochinteressant ist, welche Motive aus Teilbereichen entstanden sind. Manche Einzelheiten werden auf diese Art und Weise erkennbar, die auf den ersten Blick nicht erkennbar waren, während andere ein komplettes, nicht mehr erkennbares Abbild im Bildausschnitt erzeugen.

Ein sehr einfaches Verfahren zur Erstellung eigener Acrylgemälde ist die Übertragung von Motiven und Mustern mit Durchschlagpapier. Weitere Hinweise und Hinweise für Acrylfarben:

Auch interessant

Mehr zum Thema