Acrylmalerei Techniken

Techniken der Acrylmalerei

Ein einfaches Verfahren, um Oberflächen interessant und strukturiert zu gestalten. Sie wollen Acrylmalerei ausprobieren, wissen aber nicht, wo Sie anfangen sollen? Die wichtigsten Eigenschaften von Acrylfarben erklären wir Ihnen! Malerei-Kurse Erlernen von Acrylmaltechniken Acrylmalerei. Akrylmaltechniken für Anfänger | Lernen Sie alle Techniken zum Malen mit Acryl!

Acrylmaltechnik - Anleitung - Tips und Schablonen

Acrylmalerei ist in Form und Verarbeitung der Ölgemälde sehr ähnlich, bringt aber vor allem für weniger erfahrene Maler einige Vorzüge. Acryllacke sind wasserverdünnbar und fast geruchlos. Die Branche führt Acryllacke in verschiedenen Ausführungen, deren Preise sich nach der Zahl der darin befindlichen Buntpigmente richten. Sie werden in flüssiger Form in der Flasche, als Tubenpaste oder als Farbpulver mit sogenanntem Reinacrylat vermischt geliefert.

Das Acrylmalverfahren wird allgemein als simpel angesehen, die Anweisungen sind daher leicht umsetzbar. Zur Erzielung der angestrebten Farbnuancen können die einzelnen Töne miteinander mischbar sein. Bei opaken Bildern wird die Lackierung unmittelbar und ohne Behandlung durchgeführt. Bei Bildern, die einen höheren Glasurcharakter haben, kann die Lackierung mit einer entsprechenden Menge des Wassers aufgelöst werden.

Der Binder in Acryllacken ist im nassen Zustand milchigweiß, weshalb zu berücksichtigen ist, dass die Lacke nach dem Austrocknen etwas nachdunkeln. Der Farbauftrag ist ebenfalls nicht auf Bürsten begrenzt, sondern kann auch mit Spateln oder anderen Hilfsmitteln durchgeführt werden, die die gewünschten Strukturen und Muster ergeben.

Darüber hinaus können Acryllacke mit einer Vielzahl von Effekten und Hilfsstoffen, wie z.B. der Beigabe von Sanden, modifiziert werden. Acryllacke sind besonders trocken. Die Acrylmaltechnik hat daher den großen Vorzug, dass mögliche Irrtümer überlackiert werden können. Sogar starke Lackschichten trocken ohne Einrisse. Starke Verdünnungen dagegen, die längere Zeit feucht sind, können wie bei der Aquarellierung miteinander verschwimmen.

Acryllacke lassen nach dem Abtrocknen einen elastisch leicht schimmernden Lackfilm zurück, der keiner weiteren Konservierung bedarf. Für eine nachträgliche Veränderung der Oberflächen können jedoch Acryl-Gele eingesetzt werden, die entweder als Flächenstruktur aufgebracht werden oder als Kleber zur Befestigung weiterer Bauteile wie Zweige oder Steinchen fungieren. Weitere Hinweise und Hinweise zum Bemalen mit Acrylfarben:

Acryl-Malerei - Grundkenntnisse, Ausstattungen und Techniken

Acrylmalerei ist eine der populärsten Arten der Gegenwartskunst. Wer sich mit der Acryllackierung auskennt, die richtige Ausstattung zur Verfügung hat und die Grundtechniken der Lackierung erlernt, erzielt im Handumdrehen beachtliche Ergebnisse. Kein Problem, dieser Leitfaden führt Sie zu den wichtigen Konzepten der Acrylmalerei und bereitet Sie in wenigen Augenblicken auf die ersten Striche vor.

Anders als die seit Jahrzehnten praktizierte Ölgemälde gibt es die Acrylmalerei erst seit den 1950er Jahren. Acryllack hat viele gute Verarbeitungseigenschaften, die den Prozess aufregend und leicht machen. Es lässt sich mit einer Wasserverdünnung versehen, trocknet rasch und lässt sich leicht auf verschiedene Untergründe auftragen.

Acryllack ist geruchlos, so dass Sie auch im Innenbereich damit umgehen können. Werkzeuge wie Bürsten, Farbmesser oder Spachteln lassen sich leicht mit Spülmittel und Seifenwasser auswaschen. Der Lack ist nach dem Trocknen wasserfest. Acryllacke haben auch eine gute Haftfestigkeit durch den Bindemittelanteil. Nach dem Trocknen kann die Acryllackierung kaum noch von der Textiloberfläche entfernt werden.

Grundsätzlich setzt sich die Acryllackierung - wie jede andere Lackierung - aus einem Pigment und einem Binder zusammen. Denn je mehr Farbpigmente die Acryllacke enthalten, umso teurer wird sie. Für den Versuch, mit Acrylfarben zu lackieren, sind jedoch bereits günstigere Möglichkeiten geeignet. In der Acrylmalerei müssen Sie sich als Anfänger keine Sorgen um Materialien machen, die die Farbeigenschaften beeinträchtigen.

Zum Schluss kann die Lackierung, wenn sie aus der Trinkflasche kommt, aufbereitet werden. Wenn Sie bereits mit den grundsätzlichen Farbmöglichkeiten bekannt sind, können Sie ein Medium verwenden, das die Farben verdünnt oder verdickt, die Trockenzeit verzögert oder Ihrem Motiv mehr Volumen gibt. Wenn Sie der Lackierung etwas Flüssigkeit hinzufügen, können Sie mit ihr durch Glasieren nacharbeiten.

Zur Verdünnung der Farben ist nur bis zu einem bestimmten Grad geeignet. Außerdem sollten Sie ein Fließmittel verwenden, da zu viel Feuchtigkeit die Pigmente auseinanderzieht und den gleichmäßigen Farbstofffilm zersetzt. Zur Verlangsamung der schnellen Trocknung der Tinte können Sie der Tinte einen so genannten Verzögerer zugeben.

Diese Trocknungsverzögerung enthält ein Binder, der die Trocknungszeit der Tinte erhöht. Der Verzögerer ist farblos. Seine Farbeigenschaft ändert sich nicht und er kann von Pinsel und Schwamm genauso leicht entfernt werden wie die Haut. Dabei ist es von Bedeutung, dass der Anteil des Retarders an der gesamten Mischungsmenge nicht mehr als 30 vH ausmachen.

Bei zu viel Verzögerer kann die Arbeit unregelmäßig trocknen. Sie können der Textur Paste hinzufügen. Dadurch wird die Färbung dicker, so dass Sie eine unverwechselbare Oberfläche auf dem Stoff erzeugen können. Es kann mit klarem Salzwasser verdünnt werden und ist nach dem Trocknen wasserdicht. Die Haftung von Lack und Modelliermasse auf dem Substrat setzt voraus, dass sie ausreichend rein, getrocknet und frei von Fett ist.

Ein kleines Farbmesser oder Spatel ist für die Anwendung am besten geeignet. Achten Sie in diesem Falle darauf, dass die Masse lange genug trocknet und aushärtet, bevor Sie sie mit der Acryllackierung überstreichen. Sie können auch mit anderen Stoffen ausprobieren, die der Acryllackierung beigefügt werden.

Die Lackierung kann mit Bürste, Messer oder Spatel aufzutragen. In der Acrylmalerei können auch Walzen oder Schwamm verwendet werden. Bürsten, Schwamm oder auch Walzen sind für das Auftragen einer mit wasserverdünnten Acryllackierung geeignet. Nachdem Sie einen beliebigen Farbton verwendet haben, sollte der Besen im Wassertank säubern. Überschüssiges Spritzwasser kann nach dem Reinigungsbad vom Tuch abgewischt werden, damit die Lackierung nicht zu dünn wird, wenn der nächste Farbton verwendet wird.

In der Acrylmalerei finden Sie auch eine Vielzahl von Techniken, die die Signatur des Malers sind. Sie sollten sich zunächst auf eine der Techniken fokussieren, bevor Sie Ihr Kunstrepertoire erweitern und die individuellen Techniken kombinieren, um Ihren eigenen Stil zu entfalten. Acryllacke können mit Pinsel, Messer oder Spachtel auftragen werden.

Die Werkzeuge sind für verschiedene Zwecke und Techniken geeignet. Der einfachste Weg, mit der Acrylmalerei zu beginnen, ist mit passenden Pinseln. Sie haben synthetische Bürsten, die leicht zu säubern sind und den Lack gut auf die Lackoberfläche übertragen. Die Bürsten werden in unterschiedlichen Designs geliefert. In der Acrylmalerei sind Fächerpinseln für das Tupfen auf Farben im Stil der "Bob Ross"-Technik geeignet.

Rundbürsten werden in der Regel als Pendant zum Flächenpinsel angesehen und sind für weiche zu lackierende Flächen geeignet. Wer gerade erst anfängt zu zeichnen, lernt das Kunsthandwerk am besten mit den herkömmlichen Flachpinseln. Da jeder einzelne Malpinsel bestimmte Eigenschaften hat, sollten Sie es ausprobieren.

Die Bürsten werden in mehreren Grössen geliefert. Besonders am Beginn kann es sinnvoll sein, einen Grundstock an hochwertigen Bürsten in verschiedensten Grössen und Formaten in einem Bürstenset zu erhalten. Sie können später extra große, kleine und verschiedene Bürsten erwerben, um Ihr Angebot zu erweiten. Sie können auch Acrylfarben mit Spateln aufbringen, die in vielen Farben und Designs erhältlich sind.

Die Farbe kann aber auch mit einem Lackiermesser aufgetragen werden, von dem es auch unterschiedliche Ausführungsvarianten gibt. Die Hauptunterschiede zwischen den Einzelmessern liegen in der Klingenform und dem Einlauf der Messer. Grundsätzlich lässt sich Acryllack auf nahezu alle Untergründe auftragen, da seine Konsistenz mit den entsprechenden Additiven eingestellt werden kann.

Acrylglas und ein Tragegestell mit Stoff. Für Studienzwecke ist die Anwendung von dicken, saugfähigen Papieren (mindestens 250 Gramm, besser 280 Gramm) sinnvoll. Querformatige Motive sind für Querformat, Portraits für Hochformataufnahmen. Es ist darauf zu achten, dass die Fläche so stramm ist, dass sie beim Auftragen der Farbe nicht abrutscht. Welchen Stoff Sie bevorzugen, ist Geschmackssache - beide sind für die Acrylmalerei bestens gerüstet.

Die glattflächigen Palletten sind für die Acrylmalerei geeignet, d.h. ohne Aussparungen für die Pinsel. Wie groß die Farbpalette ist, hängt von der Bildgröße und damit davon ab, wie viel Farbigkeit Sie benötigen. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass sie eine ebene Fläche hat, die die Lackierung nicht aufnimmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema