Acrylmalerei Tipps

Tipps zur Acrylmalerei

Wirkung, Effekte, Malen, Hobby, Sprühen, Kontraste, Spitze, Tipps. Persönliche Tipps und Tricks zum Malen mit Acryl. Hier finden Sie praktische Hilfe und Antworten auf alle Fragen rund um die Acrylmalerei. Akrylfarben sind die billigere Alternative zu Ölfarben. Malen ist meine Leidenschaft, und in meinen Videos möchte ich ein kleines Spektrum der Maltechniken vermitteln, die ich in der Acrylmalerei anwende.

Hinweise für das Bemalen mit Acrylfarbe

Die Malerei mit Acrylfarbe hat gegenüber der Malerei mit anderen Werkstoffen und Verfahren einige entscheidende Vorzüge. Acryllacke sind vielfältig verwendbar, d.h. sie lassen sich in fast allen Verfahren verarbeiten, von der aquarellähnlichen bis zur pastösen Applikation. Außerdem ist das Lackieren mit Acryllacken nicht aufwändig vorzubereiten und vor allem im Bereich der Grundausrüstung für erste Lackierversuche recht preiswert.

Es ist prinzipiell nicht nötig, große Mengen an Farbe in vielen verschiedenen Schattierungen zu kaufen, für den Beginn ist es ausreichend, wenn die Basisfarben zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sind Acryllacke in der Regel sehr sparsam und können ohne Bedenken untereinander vermischt oder mit klarem oder verdünntem Material auf eine Holzpalette aufgetragen werden, aber es ist auch möglich, eine ausrangierte Porzellan- oder Keramikplatte zu erhalten.

Fast alle Stoffe, von Segeltuch, über Holzwerkstoffe, Steine und Gläser bis hin zu Papieren, sind als Malunterlage für die Acrylmalerei geeignet. Zum Auftragen der Farbe werden Bürsten, Klingen, Spachtel und andere Mittel eingesetzt. Nach dem Lackieren ist es notwendig, die Bürsten sorgfältig zu waschen, da die Acrylfarbe nach dem Trocknen und Aushärten nicht mehr auswaschbar ist und somit nicht mehr benutzt werden kann.

In der Regel genügt es jedoch, das Lackierwerkzeug mit klarem Salzwasser auszuspülen. Für Bekleidung gelten die gleichen Regeln wie für Malerwerkzeuge, so dass es Sinn macht, beim Lackieren alte und ausrangierte Textilien zu verwenden. Acryllacke wirken beim Aufbringen und Mischen immer leichter als später auf dem Trockner.

Die in Röhrchen und Flakons angebotenen Farbtöne können entweder unmittelbar eingesetzt oder an die gewünschte Lackiertechnik angepaßt werden. Zur Verdickung der Lacke werden besondere Verdicker zugesetzt, zur Verdünnung wird die Farbe mit Hilfe von Flüssigkeit verdünnt. Die Fixierung der Farbtöne sollte jedoch mit einem seidenmattes Fixierungsmittel oder reinem Acryl in einem aquarellähnlichen Finish erfolgen, da sie sonst zur Unschärfe führen.

Wird die Acrylfarbe selbst gemischt, sollte dafür ausreichend Zeit eingeräumt werden, d.h. die Buntpigmente sollten nicht mit wasser und Binder gemischt und direkt auftragen werden. Die geruchlosen Acryllacke sind in der Regel deutlich rascher trocknend als z.B. Öl. Acryllacke sind jedoch immer griff- und wischfest, aber nie ganz trocken.

Deshalb dürfen Acrylgemälde nicht zusammen mit den Malerflächen aufbewahrt werden, da sie sonst nach einer bestimmten Zeit anhaften. Weitere Anweisungen und Tipps:

Mehr zum Thema