Akt Gemälde

Aktgemälde

In der Kunst ist ein Akt die Darstellung des nackten menschlichen Körpers. Erhard Göttlicher: Akt: Zeichnungen, Gemälde, Illustrationen. Reproduktion von Akt- und Ölgemälden alter Meister! Aktgemälde und Kunstreproduktionen, kaum vom Original zu unterscheiden. Für den Nackten, lasst eure Decken fallen.

mw-headline" id="Der_Begriff_Akt">Der Begriff, AktAktspan class="mw-editsection">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. php?title=Act_(Art)&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Die Bezeichnung act">Edit | /span>source code]>

Jeanne-August -Dominique Ingres: Ein Akt in der Malerei ist die Darstellung des bloßen Menschen. Die Bezeichnung Akt entstand im neunzehnten Jh. als Schulbegriff der Porträt- und Genre-Malerei und bezog sich zunächst auf eine grafische Untersuchung des Menschen (Aktstudie). Heutzutage umfasst sie alle Darstellungsformen des unbekleideten Menschen, von der frühen Zeit bis zur zeitgenössischen Malerei sowie die Gattungen des Erotischen und Pornografischen[1].

Die Bezeichnung Akt ist abgeleitet vom Latin Aktus "action". Der Name ist ein Teil des Wortes von " set in motion " und heißt daher auch "Bewegung". Eigentlich bedeutete der Ausdruck "Akt" eine Körperbewegung. Im Bereich der visuellen Künste umfasste dies eine Untersuchung der Haltung und der Bewegungen des Malers auf dem unbekleideten oder gekleideten Model, um anatomische Verhältnisse, Größenverhältnisse usw. zu studieren.

Jahrhundert wurde der Ausdruck auch als Darstellung einer Geste oder Einstellung oder der korrespondierenden Position des Models am Übertritt von einer Richtung zur anderen begriffen. Weil der bloße Menschenkörper im Mittelpunkt dieser Untersuchungen steht, hat der Ausdruck "Akt" im Laufe der Zeit eine Bedeutungserweiterung erfahren.

Sie wird heute verwendet, um jede Repräsentation des bloßen Menschenkörpers zu beschreiben. Zur Betonung der Körperhaftigkeit des Menschen wurden die Models kahlgezeichnet. Nur dann wurde der Ausdruck Akt auf jede Art von nicht-pornographischer, künstlerischer Repräsentation eines unbedeckten Menschenkörpers angewandt. Auf Französisch hat sich der Ausdruck Akadémie auch als Ausdruck für eine Nacktstudie oder Zeichnung durchgesetzt.

Auf Anregung Giorgio Vasaris wurde die erste derartige Hochschule, die Academia de la Arti del Disegno, 1563 in Florenz errichtet und widmete sich der künstlerischen Auseinandersetzung mit den Blickwinkeln und Größenverhältnissen des Leibes entsprechend den von Leonardo da Vinci durchgeführten Untersuchungen. Im Jahre 1648 wurde in Paris die Königliche Schule für Malerei und Bildhauerei mit dem einzigen Recht auf Bildung mit lebendigen Vorbildern in Frankreich errichtet.

Der Akt ist in der Kunstgeschichte eines der traditionsreichsten und vielseitigsten Gattungen. Er wurde erst bei den griechischen Bürgern zum eigenen Kunstobjekt, obwohl die Darstellungsform andere Absichten haben könnte. Zudem wurden - wie bei den jüngsten Restaurationen auf Wandmalereien zu sehen war - die Originalarbeiten oft später überarbeitet, um eine zu detailreiche Ansicht des unbekleideten Leibes zu verschleier.

Den Künstlern ist es immer wieder gelungen, den Menschen auf eine neue Art und Weise wiederzugeben. Erhard Göttlicher: Akt: Zeichnung, Malerei, Illustration. Dräger, Friedrich-Bruchenbrücken 1996 Wilhelm Hausenstein: Der blanke Mann in der Zeitgenossenschaft.

Auch interessant

Mehr zum Thema