Amerikanischer Maler

US-amerikanischer Maler

Die amerikanische Malerin starb in Rom. Die Rätselhilfe für amerikanische Maler. Die Lösungen für den "amerikanischen Maler Richard" Norman Rockwell, amerikanischer Maler, jetzt Doodle genannt. Die amerikanische Malerin Cy Twombly ist es.

mw-headline" id="Biographie">Biographie[Edit Source Code]>

Eduard Hopper (*22. July 1882 in Nyack, New York; 19. May 1967 in New York City, New York) war ein amerikanischer Maler des American Realism. Die kühlen, realistischen Darstellungen von Hopper deuten auf die Vereinsamung des Menschen hin. Er wird als einer der Chronisten der US-Kultur angesehen.

Eduard Hopper wurde 1882 in Nyack/New York als zweites Mitglied von Garrett Henry Hopper und Elizabeth Griffiths Smith Hopper getragen. In den Jahren 1900 bis 1906 studiert er an der New York School of Art (Chase School, heute Parsons) bei Frank Vincent Dumond und Arthur Keller sowie bei William Merritt Chase, Kenneth Hayes Miller und Robert Henri, den Mentoren der ashcanischen Schule.

Seit 1905 arbeitet er als Zeichner für Werbefirmen (insbesondere für C. C. Phillips & Co.). Im Jahre 1913 nahm er an der Arsenal Show in New York City teil und verkauft dort sein erstes Bild Sailing für 250 Dollars. Von 1915 an machte er einige wenig berühmte Kupferstiche, aber bis zu seinem Alter von 40 Jahren konnte er von der Kunst nicht aufkommen.

Im Jahr 1923 traf er in Gloucester (Massachusetts) die Künstlerin Josephine Nivison, die er am neunten Juni 1924 geheiratet hatte. Die Künstlerin gab ihre eigene Arbeit weitestgehend auf und wurde das am meisten gezeigte Vorbild. Es war sie, die seine Beteiligung an einer Ausstellung im Brooklyn Museum of Art mitvermittelte.

Die Brooklyn Museum of Art erwarb das Bild The Mansard Roof für $100. Das war das zweite Bild, das der Künstler kaufen konnte. In der Zeit der Großen Depression wurde er ein in den USA berühmter und geschätzter Maler. Im Jahr 1929 beispielsweise verkauft er zwei Ölbilder, 14 Wasserfarben und 80 Drucke für 6.211 US-$.

Schon 1933 zeigt das Kunstmuseum eine Werkschau, von 1935 bis 1937 gewinnt er vier bedeutende Auszeichnungen, denen viele weitere folgen. 1950 präsentierte das Whitney-Museum seine erste große Werkschau, die auch in Boston und Detroit gezeigt wurde. 1952 repräsentierte er die USA mit drei weiteren Künstlern auf der Venedigbiennale. 1960 lehnte er die damalige Dominanz der Abstraktion in der bildenden Künste ab.

Das Wadsworth Atheneum in Hartford (Connecticut) zeigt im selben Jahr eine Werkschau. Im Jahr 1962 gab es eine Werkschau im Philadelphia Institute of Art, 1964 eine zweite im Whitney Institute of American Art in New York. 1979 wurde die dritte Werkschau im Whitney Institute of Art in New York präsentiert. In den Jahren 2004/2005 wurde ein Schnitt von fast 70 seiner Bilder in London und anschließend in Köln ausgestellt (Museum Ludwig, ca. 258.000 Besucher).

Noch bis Ende September 2009 wird die Messe Moderne Leben. und seine Zeit, die neben dem Werk von John H. Hopper auch Werke seiner Altersgenossen wie Man Ray, Lyonel Feininger, Charles Sheeler und Georgia O'Keeffe auswies. Lichthäuser als Altes Ich, Eigenporträts eines Solitäres in rauher Umgebung - diese Auslegung kommt von Josephine Hopper. 2.

Fotos von alleinstehenden Damen vom Typ seiner Ehefrau (gekleidet und nackt). Aber es gibt auch Einzelbilder von verwandten Personen. Nachtschwärmer[ Foto 1] von 1942 ist eines der beliebtesten Gemälde des zwanzigsten Jahrtausends. So gibt es verschiedene Comics wie Simpsons, Tim und Struppi und andere, sowie eine Vielzahl von Werbemotiven, die sich auf das berühmteste Foto von Hopper berufen.

Marilyn Monroe und Humphrey Bogart sind wohl am besten als verstorbenes Ehepaar im Gemälde Boulevard of Broken Dreams des österreichisch-irischen Malers Gottfried Helnwein bekannt. Die Abbildung Benzin [Bild 2] von 1940 stellt eine Tankanlage in der Dämmerung aus der Perspektive eines herannahenden Fahrers dar. Die Abbildung House by the Railroad[Bild 3] von 1925 stellt ein verlassenes viktorianisches Wohnhaus auf einer Eisenbahnlinie dar.

Es war das erste Werk, das im Jänner 1930 in die permanente Ausstellung des New Yorker Kunstmuseums eintrat. Seine Arbeiten inspirierten Regisseure wie Alfred Hitchcock, der das Hotel in Psycho Hoppers Bilderhaus bei der Eisenbahn (1925) anregte.

Im Jahr 1942 wurde Michael Curtiz' Spielfilm Casablanca als Hopper's Nighthawks (Nachtschwärmer) gedreht. Hoppers Bild zeigt einen Mann, der neben einer wunderschönen Dame in einer Kneipe saß. Die Konsequenz des Motivs spiegelt das Lebensverhalten der 40er Jahre in Amerika wider, in dem psychische Störungen, wunderschöne Damen und Kneipen eine wichtige Rolle spielten.

6] Laut mehreren Mitgliedern der Filmcrew verwendete Direktor Ridley Scott auch Hoppers Bild von Nighthawk als Vorbild für die Stimmung des Filmes Blade Runner. Wim Wenders hat die Arbeiten von Edward Hopper auch als Vorbild und Inspirationsquelle für Kinofilme benutzt, zum Beispiel in The Million-Dollar-Hotel ("The Morning Sun", 1952).

Jedes von Hoppers Fotos könnte der Anfang eines neuen Abschnitts in einem großen amerikanischen Kinofilm sein. 6] Der Pole Andrzej Wajda hat in seinem Kinofilm Der Kaumus (2009) versucht, die Stimmung von Edward Hoppers Aufnahmen für einen Selbstgespräch mit seiner Schauspielerin Krystyna Janda nachzubilden. 2013 kam der von Gustav Deutsch geschriebene und inszenierte Spielfilm Shirley - Visions of Reality heraus.

Hier werden figürliche Malereien aus Hoppers Oeuvre mit Darstellern nachgebaut. Drehbuch und Regie: Brian O'Doherty, produziert vom Whitney Museum of American Art, veröffentlicht in der New York Times. Nachteulen 1942, Oel auf Tuch. Eduard Hopper - Fotos der American Soul. The Eye of Edward Hopper (Original französisch: La Toile Blanche d'Edward Hopper).

Das Thema Vereinsamung ist das Hauptmotiv von Hoppers Arbeiten, das für viele Zuschauer am offensichtlichsten ist und von der Kritik oft betont wird. Auf der anderen Seite hat Hopper selbst gefordert, dass dieser Gesichtspunkt bei der Auslegung seiner Arbeiten nicht überbetont wird: "Die Sache mit der Vereinsamung ist zu weit gegangen".

Auch interessant

Mehr zum Thema