Antike Bronzefiguren Kaufen

Kaufen Sie antike Bronzefiguren

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen antiken Bronzefiguren und modernen Gartenfiguren. Altägyptische Bronzefiguren von Göttern wie Osiris, Isis, Hapokrates, Sachmet, Amun, Anubis, Oxyrhynchus, Nefertum oder Bastet. Kaufen Sie Statuen Golfer Bronzefiguren antike Bronze-Sport-Skulptur aus unserem Dekor-Shop bestellen. Kaufen Sie Skulpturen - Kunstwerke mit Geschmack und Stil. " Der sterbende Gallier ist eine alte Marmorstatue, die sich heute in den Kapitolinischen Museen in Rom befindet.

Kaufen Sie antike originale Bronzeobjekte (bis 1945) billig

Die antiken Originalobjekte aus Bronzen (bis 1945) werden von Antiquitätensammlern sehr geschätz. Einige von ihnen sind je nach Ursprung sehr hochwertig und auf jedenfall ausgesprochen zierlich. Welches sind originale antike Bronzeobjekte (bis 1945)? Alte originale Bronzeobjekte (bis 1945) sind Gestalten, Glöckchen oder andere künstlerische Bronzeobjekte. Vor allem die Palette der Bronzeplastiken ist riesig und erstreckt sich von preiswerten Nachgüsse von bekannten Werken über Unikate von unbekannten Künstlern bis hin zu hochkarätigen Gestalten von renommierten Bronzegießereien.

Die Bronzefiguren sind in allen möglichen Erscheinungsformen zu haben. Der Bronzeguß existierte bereits 5000 Jahre vor Christi Geburt. Seither werden Bronzewaffen, Skulpturen, Werkzeuge und Juwelen hergestellt. Wer antike Bronzeobjekte kaufen möchte, sollte auf ein gegossenes Siegel achten, das Auskunft über die Entstehungszeiten der Plastik gibt.

Wodurch werden Bronzefiguren gefertigt? Der überwiegende Teil der Bronzefiguren wurde und wird im Lost-Wax-Verfahren nachgebildet. Gewöhnlich stellt der Maler ein Gipsmodell her, das er über ein negatives Model erlangt. Eine weitere Möglichkeit ist die unmittelbare Herstellung eines Modells aus Bohnerwachs. Die so beschichtete Vorlage wird bei hohen Temperaturen eingebrannt und das Wax fließt dabei aus der Schale.

Die Flüssigbronze wird dann in die Kavität geschüttet und nach dem Abkühlen der Bronzen von der Schale des Negativs frei. Schließlich wird die Figur von der Künstlerin mit einer Patina versehen.

Alte Bronzeobjekte von der Bronze- bis zur Neuzeit

In der Kunst und im Handwerk werden antike Bronzeobjekte als besonders gefragt und von bleibendem Nutzen angesehen. Bereits seit der Bronzenzeit, die den Gießprozess im zweiten Jahrhundert v. Chr. kennt, prägte diese Metalllegierung aus Messing und Zink unsere Ästhetik im Kunstbereich. Für eine adäquate Quantifizierung des Wertes von antiken Bronzeobjekten ist kunsthistorisches Fachwissen von großem Nutzen.

Die signierten Kunstwerke von bedeutenden Künstlern wie Paul Wunderlich sind besonders beliebt. Die Bronzeskulpturen weniger bekannten Künstlers können aber auch einen hohen Preis erreichen, haben ihren Nutzen, wenn ihre Herstellung bis zum Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts zurückverfolgt werden kann. Dekorations- und Wertgegenstände können aus dieser Zeit gefunden werden, wenn nicht der reine Kunstwert im Mittelpunkt steht.

Was sind die Besonderheiten der Bronzeobjekte? In vielen Fällen sind daher originale antike Bronzeobjekte bis 1945 keine Einzelstücke, sondern auch keine Nachbildungen. In diesem Sinn repräsentiert das Orginal eines Bronzegussstückes die Gießform, die nach einem Modell des Malers hergestellt wurde. Wodurch wird eine Bronzeskulptur antiquiert?

Die antiken Bronzeobjekte ab 1945 erscheinen zunächst widersprüchlich, ergeben sich aber aus dem Eindruck des Werkstoffs Bronz. Bronzene Gestalten (z.B. Panther-Figuren oder auch Bulldoggen-Figuren) aus neuerer Zeit wirken recht klassicher oder zeitlos. Schon heute ist die Bronzestatue per se ein antikes Material für Kunstschaffende, das an die Vergangenheit und das Traditionelle erinnernd ist.

Schließlich wird mit ihrer Anwendung die ästhetische Blütezeit der Bronzekunst wiedergegeben. Die zeitgenössischen Maler und Handwerker werden durch die hohe Qualität des Werkstoffes selbst zu freier, zum Teil ironischer, künstlerischer Interpretation inspiriert.

Auch interessant

Mehr zum Thema