Aquarelltechniken

Aquarelltechniken

Der Film zeigt viele einfache Aquarelltechniken mit verschiedenen Farbmedien. Einweisung in die verschiedenen Techniken der Aquarellmalerei. Bei der Aquarelltechnik handelt es sich um eine Glasur- und Waschtechnik. Hier finden Sie kreative Ideen für Aquarelltechniken und Materialien! Aquarell-Workshops und Reiseskizzen an der Nordsee für Anfänger und Fortgeschrittene.

Aquarelltechnik, Fließtechnik, Nass-in-Nass, Glasiertechnik, Waschen, Auswaschen

Das " Dry on Wet"-Verfahren: Wenn Sie mit dem " Trockenpinsel " auf nassem Untergrund malen, ist der Unschärfeeffekt nicht ganz so sehr. Hier ist jedoch viel Fingerspitzengefühl und Praxis für den Grad der Trocknung des Papieres und für die Feuchte der Tinte erforderlich, denn "trocken" bedeutet hier "reiche Tinte mit wenig Wasser".

Gewisse Wirkungen wie schärfere, erdigere, sogar steinige Gebilde mit weichem, gleichmäßigem Farbhintergrund werden mit relativ trockenen Tinte auf feuchtem Tapeziert. Die Aquarellmalerei ist daher eine sehr experimentelle Malweise, die viel Raum lässt, um die eigenen Methoden und Präferenzen zu erforschen. Das " Nass-auf-Trocken-Verfahren ": Dies ist das Verfahren, mit dem die " feuchte " Tintenlösung auf das trockene Blatt auftragen wird.

Dies kann ein bisher in der "Nass-in-Nass-Technik" behandeltes Blatt sein, oder man fängt damit an. Für ein bereits in " Wet in Wet-Technik " und " Dry on Wet " entstandenes Image findet nun die weitere Gestaltung und Repräsentation feinerer Details wie z. B. von Steinen und Gräsern statt.

Dieses Verfahren wird üblicherweise in der lokalen Landschaft verwendet. Das " Dry on dry"-Verfahren: Wenn Sie mit dem "trockenen" Malpinsel auf trockenes Fotopapier malen, sind die Linien sehr klar und präzise wie in einer Skizze definiert. Oft ist dies der "letzte Schliff" für Aquarellfarben mit natürlichem Vorzeichen.

Mit hochsaugfähigem Fotopapier wird man jedoch schnell entdecken, dass diese "trockene" Malmethode z.B. sehr leicht unnatürliche, scharfkantige Konturen und Kanten erzeugen kann. Obwohl einige dieser Kanten noch sorgfältig mit klarem Spritzwasser ausgewaschen werden können, ist das oft ungeeignete "Ausblühen" des Abwassers in die Farboberfläche immer wieder gefährdet.

Bei lockerem Wetter sollten Sie die "Nass-in-Nass-Technologie" ausprobieren. Die Verglasung verlangt jedoch eine rasche Verarbeitung und einen zuverlässigen Tintenauftrag, da (je nach verwendetem Papier) die darunter liegende Farblage rasch aufgelöst werden kann. "mit Aquarell ( "laver" = abwaschen oder verwischen). Am bekanntesten ist das Spülen mit (meist) sauberem Quell- oder Rohrfederwasser.

Natürlich können auch "Aquarellzeichnungen", die mit dem Pinsel aufgetragen werden, herrlich ausgewaschen werden, ebenso wie das Auftragen von Bildern auf trockenes Fotopapier mit Wasserfarben. Manchmal zeichnet man ganz bewusst (oder auch um ausgefallene Wasserfarben zu retten) mit Kugelschreiber oder Kugelschreiber über ein Wasserzeichen und wäscht es dann. Dazu wird die betroffene Fläche zunächst mit sauberem Leitungswasser ohne zu scheuern angefeuchtet und einige Augenblicke eingeweicht, um die Lackierung aufzulösen.

Dann wird mit einer feuchten, nicht zu nassen Bürste (evtl. auch mit einer Borstenbürste) die Farbe auswaschen. In sehr sensiblen Bereichen helfen die Tricks, den betroffenen Bereich von hinten behutsam - aber schonend - anzufeuchten. Außerdem: Die Verwendung von Aquarellstiften: Wasserfarbenstifte ähneln "normalen" Farbstiften, beinhalten aber ein hochwertiges, wasserlösliches Aquarell.

Sie können mit diesen Kugelschreibern sowohl auf feuchtem als auch auf getrocknetem Fotopapier anstreichen. In der Regel wird die Lackierung wie mit Farbstiften sorgfältig ausgebrütet und anschließend mit etwas Spritzwasser gewaschen ("Waschen"). Spannende Grafikeffekte ergeben sich zum Beispiel, wenn Zeilen und Kanten auf feuchtes oder semitrockenes Material aufgebracht werden.

Selbst wenn das Resultat luftig und luftig wirken soll, benötigt die Aquarellmalerei viel Zeit und Ausdauer. Auf diese Weise tragen die besten Aquarellmaler oft bis zu hundert (!) oder sogar mehr Glasurschichten in einem einzelnen Foto auf. Aquarellmalerei kann perfekt mit anderen Verfahren kombiniert werden (Bleistift, Holzkohle, Kalk, Rohrfeder, Ölfarbe, Kollage, Materialdruck usw.).

Dies führt jedoch in der Regel zum Verlust des für ein charakteristisches Gemälde typischen Duftes. Es gibt seit einiger Zeit neue Werkzeuge für die Aquarellmalerei: und eine Serie von vermeintlich nützlichen (?) Additiven, mit denen sich Glanz-Effekte wie in der Ölgemälde oder gar Kollagen erzeugen lassen.

Mehr zum Thema