Bild Online Hamburg

Bilder Online Hamburg

Nachrichten aus Hamburg: Nachrichten, Sport, Kultur, Politik, Ausstellungen, Veranstaltungen. Mit dem Bilderupload-Service Ihrer AOK übertragen Sie bequem, schnell und kostenlos ein Bild für Ihre neue elektronische Gesundheitskarte (eHC)! Herrliches Panorama über Hamburgs großen See bei Nacht und orange-gelber Beleuchtung. Bilder hochladen, Produkt auswählen, gewünschte Größe bestimmen und detaillierte Produktoptionen einstellen. für Sonderposten - Schaufenster Hamburg Themen:

Nachrichten aus Hamburg und der Umgebung -

Hamburg--

Bild.de

Seit fünf Wochen ist die Strasse eingestürzt - und noch immer ist sie für Kraftfahrer geschlossen. Es gibt viele Vorbehalte gegenüber Mitarbeitern öffentlicher Ämter. BILD, sind Angaben über die Zahl der Krankheitstage von öffentlichen Stellen verfügbar. Die große Frustration des Zuges lässt die Berufspendler in Schwung kommen - aber wenigstens am Bahnhof sollte sich die Situation etwas erholen.

Kinder erleben den spektakulären Hamburger Konzertsaal auf dem Caispeicher A! Die Signal Iduna Versicherungsgesellschaft hat bis 2021 vier Obergeschosse des Vattenfall-Gebäudes für ihre 600 Beschäftigten anmiete. Im Jahr 2017 wurde gewarnt Warum wurde der Verkehrsunfall nicht entschärft? 2. Es gibt immer wieder Unglücksfälle mit auch schweren Verletzungen in der 30er-Jahre-Zone in Eilbek.

Das ist eine große Aufgabe, denn das Schreiben von Pero Hempels Lebenslauf auf 85 Linien ist nicht einfach. Zwischen Wilhelmsburg und Harburg stöhnen seit einer ganzen Weile Berufspendler. Alles in allem bringt es die Einwohner auf ein unglaubliches 200-jähriges Hundedauer.

Die haben ein innerdeutsches Segelschiff erobert - und wohnen jetzt in Hamburg.

Nachrichten Inland -

Bild.de

Hamburg/Hamburg - Die Piraterie kam am Oster-Sonntag mittags an. Geschosse treffen die Brücke, dann werfen die Räuber ihre Greifhaken raus, erobern das Kriegsschiff. Nach dem grausamen Angriff im Mai 2010 kam es in Deutschland zu einem aufwändigen Mega-Prozess: Am Ende wurden zehn somalische Raubkopierer in Hamburg zu Haftstrafen zwischen zwei und sieben Jahren Haft bestraft.

Das war der erste Piratentest in Deutschland seit über 600 Jahren. Mittlerweile sind alle Raubkopierer wieder auf freiem Fuß - und fünf von ihnen wohnen in Hamburg! Diese erhalten Sozialhilfe, entsenden ihre Söhne und Töchter in die Tagesbetreuung und erhalten laut WELT am SONNTAG (WamS) staatlich finanzierte Deutschland-Kurse. Am Oster-Sonntag 2010 flohen die Piratenkugeln um die Ohren, Captain Dirk Eggers und seine Crew in ein Versteck des Frachtschiffes "Taipan" und schickten eine E-Mail mit einem Hilfeschrei.

Bei einem gewagten Kommandobetrieb seilen sich die Soldatinnen und Soldaten von einem Helikopter auf den Taipan ab und überwältigen die Kämpfer. Nachfolgend wurden die Raubkopierer von den Holländern nach Deutschland geliefert, in Hamburg vor Gericht gebracht - weil der angegriffene Frachtflugzeug dort angemeldet wurde. Seit 2015 waren jedoch alle Raubkopierer wieder frei, nachdem sie ihre Strafe ganz oder zum Teil verbüßt hatten.

Auf Antrag der AfD gab der Hamburgische Reichssenat im April 2018 bekannt, dass vier der Somali in ihr Heimatland zurückkehrten, von denen einer nach Schweden gegangen war. Die anderen fünf Seeräuber bleiben in Hamburg und beantragen Asyl. Nach Angaben von BILD werden drei von ihnen toleriert, bei zwei ist sogar die Toleranz bereits erloschen.

Von den Männern wohnen zwei in einer Wohneinheit - die drei anderen unter sich. Nach WamS, einer der Herren bekommt knapp 1000 EUR pro Tag vom Land - 350 für die Ferienwohnung, 416 werden mit Bargeld und Krankenkasse erstattet. Eine Sprecherin der Fremdenpolizei bei BILD: "Bei zwei Menschen, die in einem Verhältnis zu schutzberechtigten Familienangehörigen stehen, wird zur Zeit die Gewährung einer Aufenthaltsgenehmigung erörtert.

"Das heißt: Weil sie jetzt eine Ehefrau und ein eigenes Baby in Hamburg haben. Doch egal welchen Zustand die Piraterie hat - eine Deportation kann sowieso nicht durchgeführt werden. Nach Angaben des Senats von Hamburg ist die deutsche Auslandsvertretung Somalias nicht in der Lage, die notwendigen Reisepässe für die Piraterie zu erteilen.

Zudem "gäbe es auch keine repatriierungsfähigen Flüge nach Somalia". Die fünf Raubkopierer dürfen also verbleiben, erhalten also gemäß Asylbewerberleistungsgesetz Gelder. Sie wurden von der Hansestadt Hamburg in Appartements untergestellt. Laut WamS hat einer der Raubkopierer jetzt die Mittelschule abgeschlossen und seinen Führerausweis erhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema