Bilder an Presse Verkaufen

Verkaufen Sie Bilder an die Presse

die materiellen Rechte am Bild, d.h. "er kann es verkaufen und im Rahmen des Verkaufs streng limitierte Illustrationen herstellen und vertreiben. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit steigert den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens. Kein Verkauf von Produkten mit Symbolen der Nazis und anderer Hassgruppen mehr.

Zeigen Sie die nächstgelegene Verkaufsstelle des gewünschten Titels vor Ort an! Mittlerweile verkaufen sie weit mehr als nur Eier.

Verkaufen Sie das Bild an die lokale Presse!

Melden Sie sich an und melden Sie sich gratis an. Wir auf jeden Fall! Wie kann man ein Bild für die lokale Presse anfordern? Hier geht es nicht darum, viel zu machen, aber was die lokale Presse für diese Bilder bezahlt, ist sicherlich ein Speiseeis für die Kleinen - aber das ist mit "ins Kino gehen" schon an der Grenze.

Nachfolgend eine Liste der Gebühren, die von der lokalen Presse oft unterschritten werden. z. B.: ew = &lang = 1Diese Empfehlungen sollten nicht notwendigerweise ganz ernst genommen werden, kleine Zeitungen, Wochenblätter usw. bezahlen oft pauschal. Trimmen und anderes Bearbeiten des Bildes - Sie sind ohnmächtig, würde ich sagen.

Ich habe seit einiger Zeit Bilder für lokale Tageszeitungen angeboten. Ich bekomme kaum die gleichen Kosten wie professionelle Photographen (obwohl ich auch Bilder ausliefere, die professionelle Photographen nicht machen wollen). Ich bevorzuge aber wiederholte Bilder (von der Gymnastik) in der Zeitungsausgabe. Meine Bilder (vor allem die, die sie nicht benutzt haben) werden in den Archiven der Tageszeitungen abgelegt und zum Teil später wiederverwendet.

In diesem Fall wird auch die Vergütung übertragen. Wer nicht mit dem gnadenlosen Zuschneiden auskommen kann, sollte keine Bilder zur Hand haben. Sie meinen das Copyright und Sie sind und bleiben der Autor Ihrer Bilder, unabhängig davon, was Sie in Ihre Nutzungsbestimmungen schreiben. Das geht jede Tageszeitung davon aus, wenn man ihnen Bilder schickt.

Dabei bedeuten die branchenüblichen Gebühren: zu wenig zum Überleben, zu viel zum Sterben. "Profifotografen " erhalten grundsätzlich nicht mehr als jeder andere, der Markt wird heute von Laien mit Erfolg "verwöhnt". Ich bevorzuge es, immer wieder Bilder (von der Gymnastik) in der Tageszeitung zu haben, anstatt hohe Gebühren zu zahlen.

Wenn ich noch immer Pressefotos machen würde, hätte ich lieber wiederholte Bilder in der Presse UND würde mich anständig bezahlen. Das ist auch ganz selbstverständlich und jede ernsthafte Tageszeitung tut das. Melden Sie sich an und melden Sie sich gratis an. Wir auf jeden Fall!

Auch interessant

Mehr zum Thema