Bilder für homepage

Bildmaterial für die Homepage

So unentbehrlich wie Salz für die Suppe sind Bilder im Internet. Aber welche Auflösung und welches Format sind eigentlich ideal für Ihre Website? Um ein Bild zu Ihrer Homepage hinzuzufügen, müssen Sie dieses Bild als separate Datei haben. Fotos und Informationen zu den Kooperationsveranstaltungen der jeweiligen Partner. Webseiten, auf denen Bilder veröffentlicht werden, die viel zu groß sind.

Optimale Bildschirmauflösung für Ihre Webseite

Dies hat den großen Vorteil, dass diese Bilder gewährleistet sind. Das Wichtigste ist daher, sowohl das Bildformat als auch die Bildschirmauflösung richtig an die jeweilige Webseite anzugleichen. Sie haben als Bildformat verschiedene Vor- und Nachteile. Aufgrund seiner großen farblichen Auflösung bietet sich das Bildformat JPG besonders für Bilder an und wird daher auch in digitalen Kameras eingesetzt.

Deshalb wird es hauptsächlich für Graphiken, Icons und Logos eingesetzt. Dagegen ist das GIF-Format ideal für die Animation und wird daher hauptsächlich in der Animation eingesetzt. Wenn Sie das passende Bildformat für Ihre verschiedenen Inhalte finden, müssen Sie nur noch die passende Größe aussuchen. Bei der Wahl der optimalen Dateigrösse für Ihre Website-Bilder besteht die Aufgabe darin, die Bildgrösse so klein wie möglich und die Auflösung so gut wie möglich zu gestalten.

Wenn Sie diese feine Linie für die optimale Präsentation der Bilder auf Ihrer Webseite gefunden haben, können Sie sich darauf verlassen: Aber wie wird die Auflösung errechnet? Der Bildauflösungswert gibt die Zahl der aufeinander folgenden Punkte in einem Bild an. Sie werden in digitale Werte umgewandelt: Eine Bildpunkt ist die Zahl der Punkte über einen Abstand von 1 Zoll (= 2,54 cm) und wird in dpi (dots per inch) oder ppi (pixels per inch) wiedergegeben.

Bei 72 dpi oder ppi werden 72 Einzelpixel pro 2,54 cm angezeigt. Aber wie ermitteln Sie, welche Bildschirmauflösung am besten zu den verschiedenen Bildschirmgrößen Ihrer Besucher paßt? Bei reaktionsschnellen Webseiten können sich Online-Inhalte problemlos an verschiedene Bildschirmgrößen - auch Bilder - anpassen.

Die" richtige" Grösse für Ihre Website-Bilder ist also nicht festgelegt, sondern wird durch einen Anzeigetrick bestimmt: Kompression. Aber denken Sie daran: Je größer die Komprimierungsstufe, je besser die Bildqualität, umso kleiner die Bildgröße und damit die Aufladezeit. Besonders wenn Sie Bilder von einer hoch auflösenden Kamera benutzen, können sie bis zu 4 MB (Megapixel) groß sein.

Dies ist viel zu viel "Dateiballast" für den Online-Einsatz, um ein rasches Beladen zu erlauben. Die allgemeinen Größenvorschläge für verschiedene Zwecke dienen der ersten Orientierung: Doch erst das Layout Ihrer Webseite sagt Ihnen, wie groß die Bilder für Ihre eigene Webseite sind. Wenn Sie Google Chrome benutzen, bekommen Sie die entsprechende Größeninformation des ausgewählten Bilds über den Menüeintrag Durchsuchen.

Am besten ist das Bildqualitätsverhältnis zur Dateigröße, wenn Sie die Bilder für Ihre Webseite auf die üblichen durchschnittlichen Größen der Online-Bilder zurechtschneiden. Anschließend können Sie die beschnittenen Bilder im JPG-Format weiterverdichten. Weil jedoch die Abbildungsqualität mit steigender Kompression abnimmt, sollte ein mittelgroßer Kompressionswert zwischen 40% und 70% ausgewählt werden.

So empfängt Ihre Webseite Bilder, die auf verschiedenen Geräten optimal angezeigt und rasch aufgeladen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema