Bilder Verkaufen Steuer

Fotos Verkaufssteuer

In jedem Fall sind die Bilder jedoch urheberrechtlich geschützt. Da kann es passieren, dass das Finanzamt Sie kontaktiert - und Steuern verlangt. Schinken und Salami sind steuerfrei. Geringwertige Bilder sind steuerfreie Haushaltsgegenstände. Sie müssen noch Steuern oder eventuelle Bußgelder für den neuen Eigentümer zahlen.

Fiskalische Gesichtspunkte der Stock-Fotografie

Photographen stellen mir oft die Frage: Wie macht man das mit der Steuer? Hier ein Beispiel für eine Post, die ich vor ein paar Tagen erhalten habe: "Was mir bisher gefehlt hat (viele Fragen....) oder noch nicht im Internet gefunden wurde, sind Tipps / Links zu allen steuerlichen oder finanziellen Aspekten, oder Bezahlung, etc.

In meinem Kopf schwirren viele Dinge herum.... unter anderem wie viel muss ich in Deutschland für Steuern zahlen, wie viel kann ich jeden Monat "frei" verdienen, Steuern/Einnahmen einfordern.... usw.? Inwiefern ist das alles in unserem Lande schwierig, unter anderem die kompliziertesten Steuerregelungen? Kann ich in einem Ihrer Werke Tipps/Hilfen/Weiterführende Literatur finden oder sollte ich mich bitte an das Steueramt oder einen Berater wenden?

"Es gab einen triftigen Anlass, warum es in meinem bisherigen Weblog kaum etwas zu erfahren gab: "Ich habe wenig Einsicht. Ich lasse meinen Buchhalter die meiste Arbeit machen. Seitdem ich 2006 zum ersten Mal über 300 EUR im monatlichen Verkauf von Bildagenturen verdient habe. Im Rahmen des Coachings habe ich auch mehrere Sprechstunden bei einem Steuerexperten absolviert, der mir einen speziell auf meinen Anwendungsfall zugeschnittenen Crash-Kurs in Rechnungswesen und Steuern gab.

Der freundliche Steuerberater hat mir nicht nur geholfen, mich als Freelancer beim Steueramt anzumelden, sondern mich auch vor einem schweren Irrtum bewahrt: Das Steueramt hat versucht, mich zu überreden, ein Unternehmen mit einem für mich nicht notwendigen Kniff anzumelden. Mein Steuerberater erklärte mir, dass ich kein Unternehmen anmelden müsse, wenn ich ausschließlich vom Fotoverkauf über Fotoagenturen lebte, da der Vertrieb von Verwertungsrechten als freier Mitarbeiter nach §18 EStG problemlos möglich sei.

Ich muss keine Gewerbesteuer zahlen, keinen Gewerbenachweis beantragen und habe eine einfachere Buchhaltung. Doch auch hier ist das Gleiche der Fall. Ja. Zum Beispiel ist jeder, der regelmäßig Hochzeitsfotos macht oder Porträtfotos verkauft, zum Handel verpflichtet. Deshalb werden Sie in diesem Blog in den nächsten Tagen keine konkreten Steuertips von mir nachlesen, weil Sie die Fallbeispiele nicht verallgemeinern können.

Auch die Steuerbehörden sind sich nicht immer einig, wer wann und wo wie viel Steuer zu zahlen hat. Schließlich ist ja offensichtlich, dass Einkünfte gemeldet und besteuert werden müssen. Der nur unregelmäßig wenige hundert Euros im Monat verdient, kann das in seiner Steuerklärung einfach in das Gebiet "Sonstige Einnahmen" schreiben und fertig stellen. Hat er regelmÃ?Ã?ig UmsÃ?tze bei Fotoagenturen, kann er sich Ã?berlegen, ob er als selbstÃ?ndiger MittelstÃ?ndler sein will oder nicht.

Von der " Gewerbeordnung " nach 19 des Mehrwertsteuergesetzes kann ein Photograph Gebrauch machen, wenn er im vergangenen Jahr weniger als 17.500 â? Dies hat den Vorzug, dass keine Umsatzsteuer-Voranmeldung erfolgen muss, hat aber den nachteiligen Effekt, dass z.B. beim Erwerb einer Fotokamera oder eines Objektivs die gezahlte Umsatzsteuer nicht zurückgefordert werden kann.

Zudem darf keine Mehrwertsteuer auf die Rechnung erhoben werden, die für Bestandsfotografen nicht relevant ist. Der springende Punkt ist aber wieder einmal die "Regelmäßigkeit". Ich kann nicht erkennen, wann die Umsätze regelmäßig oder hoch genug sind. Diejenigen, die hier konkrete Angaben wollen, müssen sich wirklich an das Steueramt oder ihren Finanzberater wenden. Das Existenzgründerportal des Bundeswirtschaftsministeriums ist nicht nur in steuerlichen Fragen sehr hilfreich.

Es gibt zum Beispiel eine Prüfliste mit den 6 häufigsten steuerlichen Fehlern von ExistenzgrÃ?ndern, eine Ã?bersicht, wer wann welche Abgaben zahlen muss und auch Tips fÃ?r SelbstÃ?ndige in der Kreativwirtschaft. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele. Sehr lesenswert ist auch der "Ratgeber Selständige" von Götz Buchholz, der kostenlos im Internet verfügbar ist und viele Beiträge zu steuerlichen Themen enthält.

Wodurch entstehen Ihnen die meisten Steuerprobleme? Möglicherweise kann ich einen Buchhalter oder sowas interviewen.

Auch interessant

Mehr zum Thema