Bilder zum Aufhängen im Wohnzimmer

Fotos zum Aufhängen im Wohnzimmer

Die Bilder werden verteilt, die erst dann zu einer gemeinsamen Komposition führen, wenn sie aufgehängt werden. zu Ihnen nach Hause geliefert, können Sie Ihr Leinwandbild direkt aufhängen und genießen. Sie sollten dies berücksichtigen, wenn Sie Ihre Wohnzimmerwände aufhängen. Nähere Informationen dazu finden Sie im Leitfaden "Bilder richtig hängen".

Hängende Bilder: Beste Tips, Kniffe und Inspiration

Die Problematik bei der Aufführung der oft überwiegend idealen Schätze sind in der Regel nicht die Bilder selbst, sondern die große Frage: Wie und wo hängen die Bilder richtig? Wohin soll ich Bilder hängen - wo sehen sie besonders gut aus? Hier gibt es einige Klassiker, die sich besonders gut als Kulisse für Ihre Werke anbieten.

Will man Bilder an solche stark gemusterte Mauern hängen, ist es empfehlenswert, die Bilder mit Halterungen zu bestücken, die dem Motiv einen möglichst geringen "Abstand" zur Musterwand einräumen. Offene Räume über dem Sofabett oder Schubladen sind vor allem ein guter Ort für Bilder, aber auch offene Wandungen im Gang oder besondere Bildnischen sind für die Inszenierungen gut geeignet.

So ist der Gang zum Beispiel mehr wie ein Zimmer, in dem man steht, während das Wohnzimmer ein Zimmer ist, in dem man normalerweise liegt. Dies kann die Entscheidungsfindung über die Bildhöhe mitbestimmen. Bei Zimmern wie dem Gang oder an offenen Mauern, wo es keine Möblierung gibt, auf die man sich "beziehen" kann, kann man sich jedoch auf die gedachte 1,80m-Linie berufen.

Beim Aufhängen von Fotos spielt auch die Proportion eine große Bedeutung! Außerdem sollte man immer ein wenig darauf achten, dass die Verhältnisse von Gemälden und Mobiliar übereinstimmen. Darüber hinaus ist es nicht mehr möglich, die Bilddetails zu sehen, da die große Schublade es nicht erlaubt, dem Motiv einen Schritt weiter zu kommen.

Zudem sollten die Bilder immer flächenbündig oder mittig darüber platziert werden, was für zusätzlichen Frieden sorgen soll. Beim Hängen von Bildern sind der Fantasie, wie so oft, keine Grenze gesetzt. Für das Hängen von Bildern gibt es keine anderen. Der Klassiker "I-beat-a-nail-where-in-the-wall-and-hang-the-picture"-Methode ist bei Laie populär und oft sehr nett anzusehen, aber wenn man sich ein wenig mit dem Thema beschäftigt, wird man nicht nur besser durchdacht, sondern auch attraktivere Möglichkeiten zum Aufhängen von Bildern lernen.

Hängende Bilder.... oder müssen die Werke gar nicht aufhängen? Das wirft gleich zu Anfang die gute Frage auf: Muss ich meine Bilder überhaupt aufhängen? Viele schöne Wege, eine Mauer ohne Fingernagel zu dekorieren. Wenigstens ein paar weniger Fingernägel sind nötig, wenn Sie für Ihre kleine private Ausstellung ein Bücherregal an der Mauer befestigen, da Sie einige unserer Mitarbeiter bewundern können.

Der Clou: Der Balken ist nicht nur eine " untergeordnete Referenzlinie " für die Bilder, sondern kann auch für kleine Werke verwendet werden, die über die klassischen zweidimensionalen Bilder hinausgehen. Die Bilder lassen sich auch auf große Holztafeln kleben (oder ganz leicht "hochziehen", wie es im Fachjargon heißt) und an die Mauer anlehnen.

Dies ist besonders für grossformatige Bilder und Plakate zu empfehlen. Kleine Bilder können ebenso leicht an die Mauer angelehnt werden, sollten aber auf eine Schublade gelegt werden. Weil es " funktioniert " und sich verformt, ist es möglich, dass die falsche Holzart das wunderschöne Werk im Lauf der Zeit aufreißt.

Ja, das stimmt, man kann auch ganz leicht Bilder mit Klammern an eine Leine hängen, die man an der Mauer entlang zieht. Dies hat den Vorzug, dass auch Bilder rasch ausgetauscht werden können. Dies ist auch eine gute Sache für das Zimmer der Kinder, wenn Sie dort Bilder aufhängen wollen, können Sie die Kunst der Kinder in wenigen einfachen Schritten ändern.

Viele Wände sind nicht mit Picasso, Moneten oder anderen Schätzen geschmückt, sondern mit hübschen Alltagsfunden, Kinderbildern, Ansichtskarten, Zeitungsausschnitten, einem schönen Buchstaben oder oder oder oder oder. Weil Ihnen etwas nicht gefällt, was Ihnen gefällt, was Ihnen früher oder heute nicht gefällt, empfiehlt es sich in manchen Situationen auch, ein Bildsystem aufzuhängen, das uns - vergleichbar mit der Leinwand - einen raschen Austausch erlaubt.

Dazu sind Klappclips geeignet, die an Nägel an der Mauer gehängt werden. Sie können mit einem Mausklick täglich neue Bilder aufhängen und tauschen! In vielen Häusern gibt es eine weitere Aufhängemöglichkeit. Die Kunstgegenstände schweben dort auf sogenannten Bahnen.

Diese an der Zimmerdecke oder an der Mauer befestigbaren Systeme sind heute in jedem gut assortierten Einrichtungshaus erhältlich. Das Highlight: An diesen Leisten können oft auch kleine Flecken angebracht werden, die die Werke ausleuchten und so ins rechte Licht rücken.

Auch interessant

Mehr zum Thema