Bilderausstellung

Gemäldeausstellung

Leitfaden für eine Gemäldeausstellung - Was ist eine Gemäldeausstellung? Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Picture Exhibition" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Ausstellung in der Galerie Gampen. Der Weg über den Gampenpass in Bildern. Sie möchten Ihre Bilder in den Gängen des Rathauses ausstellen?

Eine Gemäldeausstellung?

Eine Gemäldeausstellung? Die Bildausstellung ist nichts anderes als eine Sammlung von Gemälden, um die Aufmerksamkeit der Passanten auf einen Groll zu lenken. Zu einer guten Bildausstellung gehören die Bilder, Infos zu den Fotos und Informationsmaterial zum Wegnehmen (Flyer). Eine einmal erstellte Ausstellung von Fotos kann immer wieder neu aufgesetzt werden.

Größter Aufwand ist die Aufbereitung, also das Einsammeln der Fotos, das Bereitstellen der Text- und Ausdrucksformen der Akten. Die Ausstellung von Bildern kann als eigenständige Aktion oder als Ergänzung zu anderen Aktionen, wie z.B. einem Informationsstand, inszeniert werden. Diese Bildausstellung arbeitet für sich selbst und dadurch, dass man sich Zeit nimmt, sich mit dem Motiv auseinanderzusetzen.

Dies funktioniert natürlich um so besser, wenn da nicht ein Aktivist steht und mit den Leuten über das Problem spricht. Wer nur eine Gemäldeausstellung aufbaut und sie nicht mit Flugblättern schützt, wird viel mehr Menschen in die Austellung einbeziehen. Falls es noch weitere Nachfragen gibt, wagen es die Menschen meist zu stellen.

Falls die Messe mit einer anderen Handlung verbunden wird, ist es ratsam, sie etwas auseinander zu setzen. Gerade weil die Messe für sich selbst steht und am effektivsten ist, wenn Passanten entspannt durch die Stadt bummeln. Wo und wann ist eine Gemäldeausstellung sinnvoll? Die Gemäldeausstellung ist immer dann sinnvoll, wenn Sie eine Beschwerde haben, auf die Sie hinweisen wollen, und Menschen, die noch Zeit haben, durch eine solche zu bummeln.

Die Bildausstellung kann auf fast jeden Fehler angewendet werden, sofern Bildmaterial vorrätig ist. Ob Deportation, Schlachtung, Zwangsarbeit, Abholzung des Regenwaldes oder rassistische Handlungen, eine Ausstellung von Bildern hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck beim Betrachter. Zu Beginn der Ausstellung sind natürlich die Gemälde zu sehen. In der Regel entsteht ein Bild durch Nachforschung. Sie recherchieren entweder selbst (Informationen dazu finden Sie hier) oder Sie verwenden die Fotos aus der Forschung, die andere gemacht haben.

Oft sind die Fotos nicht groß genug, um in DinA4 gedruckt zu werden. Wenden Sie sich an die Betreiber der Website, die Ihnen tatsächlich immer eine ausreichende Größe des Bilds zur VerfÃ?gung stellt. Zusätzlich zu den Clubseiten gibt es auch spezielle Foren, auf denen Forschungsbilder gesammelt und den Aktivisten zur VerfÃ?gung gestellt werden.

Welches Bild Sie verwenden, hängt natürlich von Ihnen ab, aber es wird empfohlen, in einem Themenbereich zu sein. Falls es darum geht, die Menschen über Fleischverzehr, Deportation und Eiererzeugung zu informieren, sollten Sie für jedes dieser Themen eine eigene Messe einrichten. Stellt man alle schlimmen Dinge der Erde auf einen Streich dar, kommt es oft vor, dass die Menschen absperren, weil es leichter ist, ein Problem zu unterdrücken als es zu beheben.

Zusätzlich zu den Fotos ist es immer gut, die zu den Fotos passenden Angaben zu machen. Einerseits können Sie einen objektiven Sachverhalt zu einem bestimmten Themengebiet oder einen subjektiven Eindruck einer Beschwerde erfassen. "Dies ist eine Information, die beweist, dass es sich bei den Abbildungen nicht um Verletzungen handelte, sondern dass der übliche Maßstab belegt ist.

Sie haben nun die Fotos mit den dazugehörigen Bildern und wollen sie für die Austellung bereitstellen. Zu Beginn steht natürlich der Druck, alles andere ist davon abhängig, ob die Messe im Innen- oder Außenbereich aufgebaut werden soll. Selbstverständlich können Sie, falls verfügbar, Ihren Drucker benutzen, für alle anderen suchen Sie einen billigen Kopierladen.

In DinA3 muss nicht ausgedruckt werden, aber je grösser die Fotos bzw. der Text sind, umso besser wirkt er sich auf den Betrachter aus. Im Farbdruck sehen Fotos besser aus, Text wird am besten in Schwarz-Weiß wiedergegeben. Selbstverständlich muss die Messe nur dann witterungsbeständig sein, wenn sie auch im Freien aufgesetzt wird.

Die Drucke sind in Folien eingepackt, um sie vor Feuchtigkeit und Windeinwirkung zu schützen. In der schönsten Variante ist es natürlich leicht zu kaschieren. Sie müssen lediglich ein Folienstück abtrennen, das etwas grösser ist als Ihr Auszug. Kleben Sie dann ein zweites Folienstück auf die Rückwand, haben Sie Ihren Druck vor Witterungseinflüssen bewahrt.

Letztere, aber auch die weniger visuell reizvolle Versiegelungstechnik ist die einfache Verpackung in transparente Folien aus dem Schreibwarengeschäft. Am besten werden die Flyer von den Zuschauern der Messe eingesehen und abtransportiert. Schneiden Sie z.B. eine transparente Folie als Halter, Stick/Pins und Flyer neben den Texten oder platzieren Sie diese auf einem kleinen Schreibtisch.

Falls Sie die Messe auf einem öffentlichen Grundstück (Fußgängerzone etc.) durchführen möchten, müssen Sie sich wie gewohnt eintragen. So haben wir nun alle wesentlichen Bestandteile (Bilder, Text & Flyer) zusammen und müssen sie nur noch für die Bilderausstellung zusammenstellen. Auf der Messe ist alles gestattet, was die Fotos & Schriften lebendig darstellt.

Die Faltwände werden als Sicht- oder Trennwände eingesetzt und sind in Möbelgeschäften oder im Netz von 30? - 40? erhältlich. Bei einer Fotoausstellung ist es natürlich die Billigversion. Sie können die Fotos und Texten vorab mit Klebeband, Reis etc. an der Mauer anbringen. Sie müssen vor Ort nur noch die Mauer öffnen, die Flyer platzieren und die Ausstellung ist zu Ende.

Sie ziehen lediglich eine Leine und kleben Ihre Fotos und Texten mit transparentem Klebeband darauf. Der Nachteil dieser Methode ist, dass die Abbildungen und Schriften bei starkem Sturm hin und her geblasen werden, was das Lesen erschwert. Achten Sie darauf, dass die Leinen in Aughöhe straff sind und die Fotos bzw. der Text gut sichtbar sind.

Das Wandverfahren: Je nachdem, wo Sie Ihre Messe aufbauen, können Sie die Fotos & Texten ganz leicht an einer Mauer oder Pinwand anbringen. Das Kundenstopperverfahren: Eine weitere Option für kleine Bildausstellungen sind Stopper. Sollten dennoch bereits Kundenstopfen verfügbar sein, kann mit ihnen eine Bilderausstellung durchgeführt werden.

Einfaches Einlegen der Fotos und des Textes in den Stopper und die Messe ist bereit. Es ist bei schönem Wetter immer möglich, Fotos, große Schriften und Poster auf große Schachteln an den Seiten zu kleben, ähnlich einem Fotowürfel. Sie können auch zwei Boxen aufeinander legen und zusammenkleben, um riesige Fotowürfel zu erstellen, die mit Fotos und Informationen aufgehängt werden können.

Selbstverständlich muss man besonders darauf achten, dass die Boxen nicht durch starke Winde umgeschlagen werden. Die Boxen lassen sich ganz bequem in angemessener Entfernung um den Informationsstand aufstellen. Worauf ist bei der Bildausstellung zu achten? Grundsätzlich gibt es bei der Bildausstellung wenig Risiko, jedenfalls wenn man nicht mit falschen Fotos oder Tatsachen arbeitet - aber das sollte selbstverständlich sein.

Falls Sie selbst erstellte Fotos nicht nutzen, stellen Sie sicher, dass Sie keine Copyrights verletzen, indem Sie die Fotos ausstellen. Falls auf der Startseite nicht explizit angegeben ist, dass die Fotos weiterverwendet werden dürfen, sollten Sie eine kleine Nachricht an die im Impressum genannte Adresse senden. Geben Sie an, wer Sie sind, was Sie tun und wozu Sie die Fotos benutzen wollen.

Sie erhalten in der Regel die Erlaubnis, die Fotos zu verwenden. Witterung: Wenn die Messe im Freien stattfindet, achten Sie darauf, dass das Klima die Messe nicht blockiert oder zersetzt. Daher sollten die Motive kaschiert (in Kunststoff eingeschweißt) oder in Klarsicht- oder Kunststofffolie eingebunden werden. Falls das Klima zu eklig wird, halten Sie an und kommen Sie wieder.

Selbstverständlich ist es immer im freien Ermessen des Individuums, was für wen sinnvoll ist, aber wenn Sie sich viel Mühe sparen wollen, versuchen Sie, Kindern und sensiblen Menschen Beachtung zu schenken, z.B. mit den Schildern "Achtung, diese Fotos sind für Kindern und sensiblen Menschen ungeeignet".

Mehr zum Thema