Chodakowska Skulpturen Kaufen

Kaufen Chodakowska Skulpturen

Malgorzata Chodakowska Skulpturen sind schön - aber sie haben ihren Preis. Skulpturen- und Brunnenkatalog - großformatige Farbfotos - Hardcover - online bestellen. Bildhauerei Malgorzata Chodakowska Werkverzeichnis Fotos Lothar Sprenger Dresden Fotogrfien. Diese Skulpturen sind eine Augenweide. ein Etikett mit einer von Chodakowskas Skulpturen.

Ma?gorzata Chodakowska, Lothar Sprenger - Ausstellung - art+form

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, lieber Malgorzata, lieber Lothar Sprenger, im Jahre 1929 stellte der französiche Surrealist René Magritte ein Bild aus und entwickelte es in vielen Variationen, auf dem eine Tabakpfeife dargestellt ist. Die von Lothar Springer gezeigten Fotos zeigen Skulpturen von Ma?gorzata Chodakowska. Chodakowska sind - nicht selten- lebensgroße, leicht gemaserte, mit Farben glasierte oder - gegossene Holzziffer.

Hier treffen wir sie, diese ideellen, zum Teil glamourösen, sehr zeitgenössischen Gestalten, dann wieder auf die Geschichte ausgerichtet, vor allem auf Fotografien: Der Zuschauer steht - vor den zweidimensionalen Bildern und spürt sich doch selbst - inmitten der Skulpturen, tritt mit ihnen in Dialog - oder, physisch - auch mit ihnen in Wettbewerb.

Wenn ich mir Lothar Sprengers hier ausgestellte Fotos anschaue, muss ich an René Magrittes Foto und seine Inschrift erinnern. Denn: Unter jedem dieser Fotos könnte sich der Name befinden: ceci n'est pas une skulpte. Indem er sich in der Malerei mit dem Kunstwerk beschäftigt, wenn er von Leib und Weltraum zur Darstellung von Leib und Weltraum kommt, das heißt, wenn er an der Oberfläche in fotografischen Kunstwerken das darstellt, was selbst und allein schon ein Kunstwerk an sich ist - und - an sich.

Lothar Sprenger stellt sie vor, die Skulpturen, mit den eigenen Händen betrachtet - getreu festgehalten auf der einen Seite, aber im Bilde, d.h. auf dem Photo, wie er sie erlebte, wie er sie fühlte: Chodakowska, ist es gelungen, das Menschenbild über den alltäglichen Lebensstil zu heben: Gelegentlich erinnern wir uns an vergangene Zeiten, an die in Steinen eingeschlossenen Gestalten des antiken Ägypten, an Dürers Kupferstich mit dem Namen "Frauenbad", an den Art Nouveau und die Malerei der 20er Jahre.

Doch alles ist - in Bezug auf unsere Zeit: Sie erschafft, vom wirklichen Leitbild beginnend, über das Individuum hinaus verallgemeinerte Gestalten, die dadurch auch allgemein verständlicher werden können. Erhöhte Ausstrahlungskraft, Nähe zum Leben, gelegentlich auch Einsamkeit und Distanz; und: dieser Effekt wird durch die Fotos von Lothar Sprenger noch verstärkt.

Dominierend im Bilde steht, kniet und tanzt die Figur, die sich auf sich selbst und ihre eigene Existenzen fokussiert, losgelöst von jedem Kontext. Mit seinen skulpturalen Werken hat Lothar Springer eine Erfahrung gemacht - und lädt uns sozusagen ein, seine Empathie für diese Arbeiten zu akzeptieren, ihm zu vertrauen, ihm zu folgen: Aber nicht zu vergessen: Denn nicht nur die eigene Sicht der Dinge lässt die Malerei zu:

Das ist die Voraussetzung für die Künste. Die Zahlen auf dem Bild erfahren wir - und: Wir erfahren die Fotos selbst als eine Art Kunstwerk. Einige der Gestalten wirken für uns unbekleidet - und gleichzeitig gekleidet. Bei jedem Anblick dieser beinahe immer malträtierten, farbig geöffneten Skulpturen, von denen wir die meisten hier auf dem Bild sehen, begegnen wir - dem Geheimnisvollen im Sein.

Für die lebensgrossen Kunstwesen - auch auf dem Bild, wie Botschafter aus der tiefsten Geschichte - und die fremde Kunst. Die Skulpturen von Ma?gorzata Chodakowska werden von Lothar Springer photographiert, es ist - unbefleckte und erlebbare Schönheiten, die außerhalb der Zeit zu sein scheinen. Es ist ein Staat, der als - unveränderbar zu verstehen ist.

Man bewegt sich in einem Bereich der Künste und gleichzeitig in einem Bereich der Künste. Lothar Springer ist jedoch durch ganz andere Fotoserien bekannt geworden; er befasst sich seit spätestens 1991 mit Stadtbildern und das Werk erschien 2005: Diese andere Dimension von Lothar Sprengers fotografischer Arbeit sollte man sich vor Augen halten, wenn man seine Fotografien von Skulpturen ansieht, die unantastbar hübsch wirken - in einem traumhaften Land der Künste gelegen - und die gerade deshalb auch an Flüchtigkeit erinnern.

Chodakowska ist fasziniert - verführerische schöne weibliche Gestalten, sie kreiert Skulpturen, die sie aus dem Stoff erwächst. Lebensgrosse Holzfiguren, teilweise in Bronzeguss, wie die beiden Exemplare hier in der Schau, entstehen - am Elbehang in Pillnitz bei Dresden, in einem Studio auf dem Weingut - mit einem Weitblick über das Talen.

Dieser abgelegene Entstehungsort prägt die Gestalten ebenso wie die Entstehungsgeschichte der Malerin und ihre Ausbildung: Ma?gorzata Chodakowska wurde 1965 in Lódz in Polen gegründet. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir sind aufgerufen, die Malerei als ein Geheimniss, einen Traum oder ein Ideal zu deuten.

Jeder für sich sucht seinen eigenen Zugriff auf die gezeigten Werke, die Bilder und Skulpturen, den eigenen Zugriff auf die Bilder von Lothar Sprenger und auf die Skulpturen von Ma?gorzata Chodakowska.

Auch interessant

Mehr zum Thema