Cobra Kunst

Kobra Kunst

Die Kobra Museum für moderne Kunst in Amstelveen. Die Gruppe CoBrA "CoBrA" ist eine der wichtigsten Gruppen von Informel-Künstlern. Eine Kombination aus Theorie und Kunst, sozialer Utopie und explosiver Malerei. Die cobraKunst als Seife im Netz. Im Glossar finden Sie alles, was Sie über COBRA wissen müssen.

Historie">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Die CoBrA (auch Cobra oder COBRA) war von 1948 bis 1951 eine Künstlerkreis. Das transnationale Verständnis und die Kooperation innerhalb der KünstlerInnenbewegung war einzigartig und hebt CoBrA von allen anderen avantgardistischen Bewegungen des zwanzigsten Jahrtausends ab. Sie wurde am 9. Oktober 1948 in einem Pariser Cafe eröffnet. Neben den beiden Gründern Christian Dotremont, Joseph Noiret, Karel Appel, Carl-Henning Pedersen und Corneille.

Nach und nach kamen weitere Musiker wie Pierre Alechinsky, Eugène Brands, Karl Otto Götz, Jan Nieuwenhuys, Lucebert und Anton Rooskens hinzu. Mit den stilistischen Mitteln des Informels versuchten die Teilnehmer, sich vom surrealistischen Stil abzuwenden und den Ausdruck des Ausdrucks wiederzubeleben. Den Künstlern verbindet ein Kunstverständnis, das bürgerlichen und akademischen Ideen entgegengesetzt ist.

In zwei großen Austellungen ( (1949 im Stedelijk in Amsterdam und 1951 im Lütticher Kunstpalast ) wurde die Arbeit der Band dokumentiert. Sie versteht sich auch als politische Vereinigung, die vor allem die Förderung der länderübergreifenden Kooperation und die Herausgabe von zehn Heften der größtenteils von ihr gestalteten Fachzeitschrift CoBrA fördert.

Als 1949 in der Mensa des Amsterdam Cityhauses ein Wandbild enthüllt wurde, protestierte das Publikum so heftig, dass das Werk erst 10 Jahre später wieder der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wurde. Ein Heft der Zeitung und die Ausstellungseröffnung in Liège sorgten ebenfalls für Aufsehen.

Sie wurde 1951 nach Krankheiten von Christian Dotremont und Andreas Jorn aufgelöst. 1995 wurde das Cobra Musée voor modern kunst in der holländischen Stadt Cobra in der Nähe von Amsterdam eröffnet, das sich mit der Kunstgruppe und der informalen Kunst beschäftigt. Ein Teil der Ausstellungsstücke befindet sich im Kunstmuseum Fort Lauderdale, Las Olas Boulevard, Fort Lauderdale, Florida, USA.

Arbeiten mehrerer Künstler der Künstlergruppe CoBrA sind Teil der Selinka-Sammlung im oberschwäbischen Museum Ravensburg. Jeans-Clarence Lambert: CoBrA - Eine kostenlose Kunst. Langeswiesche Verlagshaus 1985, ISBN 3-7845-8140-4 Willemijn Stokvis: COBRA. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es eine international tätige Kunstbewegung. Willemijn Stokvis : COBRA - die letzte Avantgardebewegung des 20. Jahrhunderts.

burlington 2004, ISBN 0-85331-898-0 ý Musée der Modernen Salzburg: EXPRESSIONISMEN - Abstrakter Ausdruckismus, Informel & CoBrA (ab ca. 1940): Bedeutende Vertreter und ihre Bindungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema