Darstellende Kunst

Aufführende Künste

Darstellende Kunst ist eines der grundlegenden Genres der Kunst. Der Fachbereich Darstellende Kunst ist ein Ausbildungszentrum für Theaterkunst. Im Bereich "Darstellende Kunst" bin ich selbständig tätig. Hochschule für Darstellende Kunst Bayern, Regensburg. Viele Beispiele von Sätzen mit "darstellende Kunst" - Italienisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von italienischen Übersetzungen.

mw-headline" id="Begriff">Begriff[editing | | | | edit editieren source code]>

Darstellende Kunst ist eines der Grundgattungen der Kunst. Er wird auch als Oberbegriff für Kunstwerke verwendet, deren Arbeiten auf flüchtigen Performances (meist in Gegenwart eines Publikums) oder Repräsentationen aufbaut. Wegen dieses flüchtigen Wesens dieser Künste wird auch von flüchtigen Kunstwerken gesprochen (Fremdwort Flüchtling von algr. eph?meros,'dauert nur einen Tag','vergänglich'[1]).

In Anlehnung an den Berufsverband Internationaler Künstlerloge werden ausübende Kunstschaffende unterschiedlichster Kunstrichtungen oft einstimmig als offizielle Berufsbezeichnungen geführt. Auch die Zuweisung der einzelnen Künste zur flüchtigen Kunst verbleibt in der Gegenwartskunst. Und das, obwohl die meisten Arbeiten der darstellende Kunst heute erhalten, d.h. aufgezeichnet werden können.

Seine Essenz besteht in der Ausrichtung auf das Prozessuale im Vergleich zur Ausrichtung auf das Kunstwerk selbst im Sinn eines materiellen Gegenstands. Die Praxis der darstellende Kunst wird im Vergleich zur visuellen Kunst weniger als "Schöpfung", sondern vielmehr als "Inszenierung" bezeichnet. Wer ein Kunstwerk aufführt, also "inszeniert" und damit leitet, wird auch Direktorin oder Direktor bezeichnet. theatre, dance, mit seinen entsprechenden Subformen, wodurch die meisten Subformen sowohl in reiner Form als auch in gemischter Form auftreten können, oder bereits als solche gemischt sind.

Digital Art/Computer Art, z.B. ?B..:

Spanne id="Genre.2C_Genre.2 Epoche" id="Gattung,_Genre,_Stil_und_Epoche">Gattung, Genre, Style und Epoche Editieren

In der Kunstwissenschaft wird das Gattungsbegriff als Kunstform im Zusammenhang mit dem Medium des künstlerischen Ausdrucks bezeichnet. Die grundlegenden Genres der Kunst, die sich auf das Medium des Ausdrucks bezogen, sind die bildenden Künste, die darstellenden Künste, die Kunst, die Kunst und die Kunstgeschichte. Style verweist auf die Formsprache, Epochen auf die räumlich-zeitliche Allokation, Genres auf den thematisch-motivischen Gehalt und Genres auf das Ausdrucksmittel der Kunst.

Ein bestimmtes Gattungsmerkmal ist für viele Genres typisch: Porträts der darstellende Kunst, Biografien von Büchern oder Dokumentarfilmen in Filmen und Hörspielen. Der Kunststil - in großen Teilen als epochaler Stil auch epochaler Begriff (Hellenismus, Jugendstil, Barock) - drückt seine Gemeinsamkeit in jedem Bereich anders aus, so dass die Pracht und Verspieltheit des Barocks sowohl in der Ornamentik der Baukunst als auch in der musikalischen und sprachlichen Gestaltung zu finden ist.

Das Grundgenre gliedert sich in weitere Subgenres und mehrere kleine Formen, die ein eigenes unabhängiges Mittel finden, z.B. Aquarell, Skulptur und Druckgrafik der schönen Künste, Tänze der darstellende Kunst, kammermusikalische und gesangliche Werke, Literaturdichter. Einige der Subgenres gehören mehreren Genres an, wie zum Beispiel Drama der darstellende Kunst und Kultur, Dance of the Performing Arts und Music, während die Opern, trotz ihrer schauspielerischen Seite, und das Gesang, trotz ihrer poetischen Seite, hauptsächlich unter musikalischen Aspekten aufgeführt wird, und vor allem eine Musikform ist.

Sie steht zum Teil neben den Darstellungskünsten, zum Teil in ihnen. Die Kunstwissenschaft ist wie viele Genrebegriffe nur grob und muss sich an neue Tendenzen anpassen: So wird beispielsweise die Fotografie (aus dem Anfang des neunzehnten Jahrhunderts) immer noch mit der visuellen Kunst assoziiert, während der Bereich des Films, der viele Dinge mit der visuellen, arbeitsorientierten Kunst gemeinsam hat, mit der performativen Kunst assoziiert wird.

Jahrhunderts hat sich der Begriff des Klassikers aufgelöst, wobei Erscheinungsformen wie Geschehen, Fluß oder Leistung nicht klar einem Genre zugeordnet werden können. Dazu gehören Medienkontinuitäten aller klassischer Genres und weitere Entwicklungen wie Video- und Computer-Kunst sowie Medienkunstformen, die sich auf der Basis der digitalen Technologie selbständig entwickelt haben, wie die der digitalen Kunst.

Was die ethnische Kunst und den Kulturstil betrifft, so ist die Aufteilung in Genres und Genres in vielen Gebieten unzureichend.

Auch interessant

Mehr zum Thema