Die besten Online Auktionshäuser

Online-Auktionshäuser mit den besten Angeboten

Die vier besten Alternativen haben wir für Sie herausgefiltert. Aber welches Online-Auktionshaus ist das beste? und Ebay. balance sagt, welche Plattform für wen am besten geeignet ist. Dies sind unsere besten Adressen für begehrte Vintage-Möbel.

Der Online-Katalog (nur nach dem Verkauf) - Ergebnisliste - nach dem Verkauf.

Auktionatorentest ? Beste Liste

Inzwischen toben unzählige Auktionshäuser im deutschen Sprachraum. Am bekanntesten ist sicher die Firma Ibay, aber auch andere Provider haben ihre Vorzüge. Nur ab dem 21. bieten wir pro Händler und monatlich eine Bearbeitungsgebühr von 50 Cents pro Teil an. Es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Versteigerung oder ein Festpreisangebot handelt. 2.

Bis zu zwölf Fotos können jetzt kostenlos pro Offerte aufgeladen werden. Hood ist nach Ibay zurzeit der grösste in Deutschland. Das bedeutet, dass es keine Ausstellungs- oder Vertriebsprovisionen für Händler gibt. Die Angebote decken viele Bereiche des Lebens ab, sind aber nicht so gut entwickelt wie bei den anderen. Für jeden Eintrag müssen die Käufer 20 US-Cent ausgeben.

Allerdings können viele der Waren nicht nach Deutschland verschickt werden oder unterliegen höheren Transportkosten und Zollgebühren. Die seit Ende 2013 am Markt vertretene Marke wird sich auf den fairem Handeln konzentrieren, von dem nicht nur die Einkäufer und Händler gleichermaßen profitiert. Für jeden verkauften Gegenstand werden sieben Prozente des Umsatzes berechnet.

Es werden nur für einen erfolgreichen Verkauf des Artikels Honorare berechnet, andernfalls ist der Eintrag kostenlos. Wurde ein Beitrag innerhalb eines Vierteljahres vermarktet, wird eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr von einem EUR erhoben. Anschließend sind rund fünf Euros pro Kalendermonat zu zahlen. Die Offerte ist weitgehend frei von Werbung. Für Gelegenheitsjäger empfiehlt sich ein Blick auf das Produktangebot von AuVito.

Ausnahmen bilden hier jedoch die privaten Anbieter. Der Schwerpunkt liegt hier mehr auf dem gewerblichen Warenverkehr. Neue und Gebrauchtartikel wie z. B. Büchern, Hörbüchern, Spielen und Musiktiteln werden über die Firma Buchlooker gegen eine Gebühr vermittel. Die Verkäuferin schliesst ein Rechtsgeschäft mit dem Besteller im eigenen Namen ab. Für die erfolgreiche Durchführung der Maklertätigkeit benötigt sowohl der Anbieter als auch der Kunde eine vorherige Vorregistrierung.

Die Auktionshäuser haben das Netz zum weltweit grössten Online-Marktplatz und Internetauktionen zu einem beliebten Sport gemacht. Hundert weitere Portale bewerben ihrerseits durch Gebührenbefreiung oder betreuen Teilmärkte. Ein potenzieller Erwerber gibt in einer Versteigerung ein Angebot für ein zu versteigerndes Produkt ab. Die gewünschten Waren werden schließlich zum Höchstgebot ersteigert.

Zusätzlich zum klassischen Versteigerungshaus gibt es nun auch das Online-Versteigerungshaus, das im Prinzip wie sein Amtsvorgänger arbeitet. Unterscheidungsmerkmale sind die Bewertung und Prüfung der Waren sowie die Auktionsdauer. Im Onlineauktionshaus werden die Waren vom Anbieter beschriftet und vorgestellt, was sie subjektiver macht. Eine Auktionszeit von wenigen Tagen bis zu mehreren Tagen kann für die Versteigerungen eines Gegenstandes gewährt werden.

Danach wird die Bezahlung des Kaufpreises unmittelbar vom Besteller an den Auftragnehmer vorgenommen. Entdeckt der Besteller später Fehler in der Sache, kann dies sehr umständlich sein. Der Kaufinteressent hat grundsätzlich keine andere Wahl, als dem Anbieter, seinen Daten und ggf. dem Image der Waren zu trauen. Es gibt keine Gewähr dafür, dass die Waren frei von Mängeln sind.

Allerdings bieten einige Online-Auktionshäuser ein Internetportal an, auf dem sowohl Kunden als auch Anbieter beurteilt werden können. Dies gibt Interessierten die Gelegenheit, sich über Interessenten und Anbieter zu informieren und ist mindestens eine Warnung, wenn andere Teilnehmer bereits negative Erlebnisse mit der Auktion haben.

Mehr zum Thema