Die Galerie Frankfurt

Galerie Frankfurt

Auf der Seite der Interessengemeinschaft der Frankfurter Galerien. Charakteristisch für sein Werk ist das Licht Südfrankreichs, in dem sich sein Atelier befindet. DIESE GALERIE bietet eine große Auswahl an Kunstwerken führender Künstler. Messen / Galerie / Publikationen / Kontakt und Impressum aktuelle Ausstellung. Stadtgalerie Waiblingen - Scharf geschnitten.

Neuigkeit

"Bei jedem Foto, das ich angreifen werde, wünsche ich mir, dass sich eine gewisse, eine spezielle Färbung zeigt. Es geht um die Entstehung der Farben, aber oft schlängelt sie sich, geht wieder in die Dunkelheit." Das Werk von Alain Clément (*1941) zeichnet sich durch das Spiel der Lichtstrahlen aus, die sein Studio im südfranzösischen Nîmes an hellen Tagen überschwemmen und ihre spektralen Farben an die Mauern wirft.

Sie werden von ihm in seinen Bildern, auf Papier und Plastiken festgehalten. Seine neuen Werke von 2016 bis 2018 zeigen eine spannende Entwicklung: Der 77-jährige Künstler wirkt mit seinen Bildern jung und jung und macht auf die künftige Weiterentwicklung seiner Formsprache aufmerksam.

DER GALERIE - Startseite

Das Werk von Alain Clement (*1941) zeichnet sich durch das Spiel der Lichtstrahlen aus, die sein Studio im südfranzösischen Nîmes an hellen Tagen überschwemmen und ihre spektralen Farben an die Mauern wirft. Sie werden von ihm in seinen Bildern, auf Papier und Plastiken festgehalten. Seine neuen Werke von 2016 bis 2018 zeigen eine spannende Entwicklung:

Der 77-jährige Maler wirkt jung und jung und macht auf die künftige Weiterentwicklung seiner Formsprache aufmerksam. Nachdem Alain Claément 2015 erstmals in der GALERIE ausgestellt wurde, widmet er nun zum zweiten Mal einen umfassenden Überblick über seine Werke mit über 50 Ausstellungen von 1995 bis 2018. Seit vielen Jahren ist er ein etablierter Kunstschaffender in der weltweiten Kunstszene, insbesondere in Frankreich, Korea und Deutschland, dessen Werke unter anderem im Centre Pompidou und in den Kollektionen der Hamburger und Bremer Kunsthalle zu sehen sind.

Die Künstlerin ist dabei!

Detaillierte Ansicht der Bildergalerien in Frankfurt und Rhein-Main

In seiner Heimatstadt Nîmes, wo der Franzose Alain Clément (*1941) neben Paris und Berlin wohnt und Werke schafft, versucht er, in seinen Gemälden Farben und Leuchten zu einer unlösbaren Ganzheit zu verbinden. Charakteristisch für sein Werk ist das Spiel mit dem Sonnenlicht, das sein südfranzösisches Studio an hellen Tagen überschwemmt und dessen spektrale Farben an die Mauern wirft.

Nach seinem Kunststudium an der Albertina di Belle Arti arbeitet der Italiener Riccardo Cordero als Maler und unterrichtet an den Kunstakademien von Turin, Bologna und Mailand. Bis 2000 hatte er den Vorsitz in Turin inne. In den Jahren 1978 und 2011 war Cordero mit einer Soloausstellung auf der Venedig BiNale dabei.

Heutzutage wohnt und wirkt er als internationaler anerkannter Maler in Turin. Man kann sie der gegenständlichen, bildenden Malerei zuweisen, obwohl Cordero gleichermassen vom American Expressionism, dem Italian Futurism und dem Barockstil Turins beeinflusst wurde. Die von ihm ausgesuchten Plastiken in der Schau Universe sind von Astronomieobjekten und himmlischen Phänomenen angeregt und mit Titeln wie Star, Meteorite, Supernova oder Infinite Cosmos versehen.

Verschachtelte Linienkonstrukte illustrieren die relative Wirkung von physikalischen Kräften und machen den transzendentalen Zwischenraum durch Hohlräume erfahrbar. In seinen Plastiken finden sich verschachtelte Formen und verschachtelte Elemente, die die Vorstellung transportieren, dass das Weltall auch in der kleinen Maßeinheit liegt. Durch Perspektivwechsel bleiben das vorgefundene Verhältnis von Zeile und Fläche veränderbar und betonen so die Bewegungen im Möglichkeitenspiel.

In der Rhythmik und Dynamiken einer dreidimensional gestalteten Stahlstruktur werden Räume und Zeit erfahrbar und ein Untertauchen in das Weltall ist erfahrbar. Striche und Schilder verzahnen und überlappen sich. Mit seiner Komposition erfüllt er Räume mit Farben und schafft gleichzeitig Räume, durch die der weisse Grund der Malerei scheint. Figuren entspringen Farben und Formen, komödiantische Stockfiguren, die sich ständig aus den Strichen setzen und wieder auseinander driften.

Auch interessant

Mehr zum Thema