Die Kunst des Alterns

Kunst des Alterns

Neben Bevölkerungsentwicklung, Rentendiskussion und Jugendwahn beschäftigt sich dieses Buch von Fritz Riemann mit persönlichen Fragen des Alterns. Die Gesellschaft liebt die Jugend, auch wenn man sie als Lebenskunst und nicht als Krankheit betrachtet. Neigen Sie sich um sich selbst: Wie kann man Treppen steigen, wenn die Beine schwer und kraftlos sind? Die Unterkochener Bibliothek trägt im November den Titel "Die Kunst des Alterns".

Kunst des Alterns

Abb. "Im Allgemeinen sind wir im hohen Lebensalter selbstständiger und können es uns erlauben, wir selbst zu sein." Der klaren, verständlichen und einfühlsamen Ausdrucksweise von Fritz Riemann wird mit dieser Edition ein geeignetes Exterieur verliehen: "The Art of Aging" in Leinwand gefasst! Die komplette und detaillierte Inhaltsübersicht kann als PDF-Datei heruntergeladen werden (kann mit Adobe Acrobat Reader, aktuelle Fassung, geöffnet werden).

1902-1979, war Gründungsmitglied des Institutes für Psychische Forschungen und Psychotherapien in München (heute: Academy for Psychoanalysis and Psychotherapy), ehrenamtliches Mitglied der "American Academy of Psychoanalysis" in New York. Sie können ein Beispiel als PDF-Datei downloaden (zum Öffnen mit Adobe Acrobat Reader, aktuelle Version).

Kunst des Alterns - Kultureller Ort

Die Altersgruppe hat keinen Namen. Während man früher nach der Arbeit und den familiären Aufgaben zum "alten Eisen" zählte, beginnt das heutige Lebensgefühl für viele Menschen erst nach der Rente. Die Schriftstellerin und Herausgeberin von "Zeit", Susanne Mayer, bittet in ihrem Werk, dem hohen Lebensalter mit Misstrauen und Fröhlichkeit zu entgegentreten.

Bewegungsfreude ist keine Altersfrage, sondern Lebensfreude. Die 52-Jährige bereiste für "Dancing Grandmothers" die südkoreanische Region und ermutigte Großmütter und Großväter zum Mittanzen. Ein ansteckendes Loblied auf das eigene Tun, mit dem sie, ihr Unternehmen und ihre Großmütter und Großväter nun das Auditorium eroberten.

Im Bewußtsein unseres Lebens? In seinem neuen Buch "Andersen" traut sich Charles Lewinsky diesen Gedankengang und weckt seine Hauptperson, einen älteren Mann, als Fetus. "Der heute 70-jährige Autor trifft den "Kulturplatz" in seinem ehemaligen Schulgebäude, um mehr über die Gemeinsamkeiten zwischen Alt und Jung zu erlernen. Seit Jahren wird in den USA Lyrik zur Behandlung von AIDS und Demenz verwendet - die Behandlung heißt "Alzpoesie": Reime erwecken die Erinnerung und regen die Betroffenen an.

Er gibt unter dem Motto "Wake-up words" europaweite Seminare, in denen er Schüler innen und außen mit Gedichten aufzeigt, wie man Demenz-Patienten erreicht und aktiviert.

Auch interessant

Mehr zum Thema