Die Malerin

Der Maler

Der wahren Geschichte der großen Malerin Gabriele Münter zufolge, die mit ihrer Hingabe an Kunst und Liebe allen Gefahren ihrer Zeit trotzte. Die junge Gabriele Münter, genannt Ella, verliebt sich in ihren Lehrer Wassily Kandinsky. Lieferung nach Hause oder in eine Filiale: Der Maler Roman von Mary Basson | Orell Füssli: Der Buchhändler, dem Sie vertrauen. Als Diplom-Malerin mit Biss, kreativ und einfallsreich, lebe ich im Herzen von Bern. Herzlich willkommen bei The Painter's Company.

"DER MALER" VON MARY BASSON

Ella, die kleine Gabriele Münter, verknallt sich in ihren Lehrmeister Wassily Kandinsky. Er ist seine Mutter, seine Mutter, seine Kritikerin und selbst eine aussergewöhnliche Malerin. Aber Kandinsky wohnt - und einen anderen. "Der Maler " von Mary Basson deutet das Werk von Frau MÜNTER. Der Fokus liegt auf der Zusammenarbeit mit Wassily Kandinsky.

Eigentlich ist es Mary Basson, die uns die Persönlichkeit Gabriele Münter vor Augen führt, als das, was sie immer wieder stört, erkannt zu werden. Wassili Kandinsky wird als "immer auf der Hut" bezeichnet. Bei Gabriele Münter handelt es sich um eine unsichere, devote und naive Hündin, die gerne von Kandinsky angesprochen wird. Und Kandinsky benimmt sich schmutzig, feig und einfühlsam.

Nichtsdestotrotz bewahrt diese "Frau" mit Hilfe ihres zweiten Ehemannes einige von Kandinskys Arbeiten vor den Nazin. Maria Basson berichtet aus der Sicht von "Ellas". Zum Abschluss jedes Kapitel werden Bilder von Gabriele Münter oder Wassily Kandinsky anschaulich wiedergegeben. "The Painter " von Mary Basson, von Gabriele Weber-Jari? hat 448 S., ein flexibles Cover und wurde am 04.12.2017 unter der ISBN 9783746633381 von Aufbau TB im Bereich der historischen Bücher veröffentlicht und kostete 12,99 ?.

Im Retrocover sieht man eine Dame in einem rotem Gewand die Strasse entlanggehen. Die Titelseite ist etwas ganz Besonderes. Heute ziehe ich 4 Prozentpunkte für Inhalte und Akteure ab, weil ich feststelle, dass Gabriele Münter sehr unsymmetrisch wiedergegeben wird. Ich bekomme vier Pluspunkte für die Sprachgestaltung und empfinde das Titelbild als sehr individuell und einladend.

Wenn Sie Ihr Foto über Gabriele Müller ergänzen wollen, sind Sie hier richtig.

Der Maler

Die wahre Erzählung der großen Malerin Gabriele Münter, die mit ihrer Verehrung für Malerei und Lieben allen Risiken ihrer Zeit getrotzt hat. Bisher hat mich die Reihe über die "mutigen Damen zwischen den Künsten und der Liebe" aus dem Aufbau-Verlag sehr interessiert und so nahm ich "The Painter" von Mary Basson, obwohl ich von Gabriele Müntner geleitet wurde....

Da ich die Reihe über die "Mutigen Damen zwischen Art und Liebe" aus dem Aufbau-Verlag bisher sehr spannend finde, nahm ich "The Painter" von Mary Basson, obwohl ich noch nie von Gabriele Müntner hörte. Bei Wassily Kandinsky sehr gut - er ist nicht einer meiner Lieblingsmaler, aber eine kleine Fortbildung in unterhaltsamer Art ist nicht schaden.

Sie wird als eine verliebte Kandinsky-Schülerin bezeichnet. Sie werden bald eine Beziehung haben, denn Candinsky ist nämlich geheiratet. Sie kommen zwar zusammen, aber Ella macht nur die zweite Fiedel. Er verspricht, was er nicht einhält. Er wirkt nicht so freundlich, er macht Ella kurz.

Ein Loblied auf sie, aber er unterstützt oder animiert sie weder künstlerisch, noch verheiratet er Ella. Ella' Sister ist immer um Ella besorgt und unterstützt sie, wenn sie die Tragödie über ihr Leben miterlebt. Sogar wenn er nicht mehr als aktive Gestalt erscheint, ist er immer noch da. Wenn Ella sich regeneriert, trifft sie Johannes Eichner.

Er ist Kunstkritikerin und unterstützt die Künstlerin dabei, die Gemälde von Kandinsky während der NS-Zeit zu verbergen. In diesem Buch ist mir die Rolle von Frau P. als " Die Malerin " zu kurz gekommen. Erst in ihrer Zeit in Dänemark erfuhr man, dass sie Porträts auf Auftrag gemalt hat, um etwas Kohle zu erwirtschaften. Betrachtet man den ursprünglichen Titel "Saving Kandinsky", macht der Gehalt mehr Sinn, aber als " The Painter " interessiert mich die Malerin nicht.

Man beschreibt sie als eine Person, die sich in einer hoffnungslosen Geliebten gänzlich verloren geht und den Namen "Frau Kandinsky" als ihr Lebensziel ansieht und ihre Bilder nicht in den Vordergrund drängt. Schlussfolgerung: Nach dem Lesen des Buches weiß ich nun mehr über Gabriele Münter und Kandinskys Dasein.

"Der Maler " von Mary Basson, ist ein wirklich eindrucksvoll. Der Autorin gelingt es, sie als Leserin in ein längst gelebtes Dasein mitzunehmen. "Der Maler " von Mary Basson, ist ein wirklich eindrucksvoll. Der Autorin gelingt es, sie als Leserin in ein längst gelebtes Dasein mitzunehmen.

Mir gefiel auch, dass wir so eng am Geschehen von Frau Münter teilnehmen konnten, auch wenn ihre Überlegungen nicht immer einleuchtend waren. Sie durchzieht dieses Werk wie ein roter Faden und sehr beständig, was ich sehr gut finde. 2.

Viel Spass mit diesem Werk kann ich allen nur wuenschen, denn hier kann man nicht nur an einem vom Kriege heimgesuchten Alltag teilnehmen, sondern auch an einem sehr einfachen, entspannten und kuenstlerischen Dasein. Über den Inhalt: Gabriele Münter, die Ella heißt, will mehr als nur Malerei, nach vielen Anläufen kommt sie an die Hochschule von Prof. K..

Vor allem Ellas' Alltag ist auf den Kopf gestellt, aber sie macht etwas daraus und läßt sich nicht aufhalten. Inhalte: Die kleine Ella ( "Gabriele Münter") möchte Malerin werden, und um diesen Wunsch zu verwirklichen, besucht sie bei Wassily Kandinsky einen Kunstkurs. Padre Wassily hat Ella nicht nur als seine....

Synopsis: Die Schriftstellerin Mary Basson, die im Milwaukee Art Museum tätig ist, wo sich die grösste Kollektion von G aby Münter befindet, wurde von der Malerin so inspiriert, dass sie ein Werk über sie verfassen wollte. Maria Basson beschäftigte sich nicht nur mit dem Werk des Malers, sondern auch mit den Arbeitsstätten des Künstlers.

Der Autorin gelingt es, die Erzählung von Gabriele Münter so lebendig und emotional zu erzählen, dass der Betrachter unmittelbar in die Kunstwelt eintaucht. Ich lernte auf den fast 427 S. die Malerin und ihre unterschiedlichen Positionen kennen, von den Ursprüngen über die große und unerwiderte Leidenschaft bis ins hohe Lebensalter.

Wie Gabriele Münter ab 1902 ihren Weg in das künstlerische Milieu erfährt. Dass es heute beinahe selbstverständliche Maler gibt, war in diesen Jahren nicht denkbar. Ich bin schockiert, wie die bildende Künste unter Hitlers Herrschaft lebten und litten. Vor allem ausländische Maler wurden nicht sehr gut aufgenommen.

Mit Hilfe von Frau Münter konnten unzählige Fotos in die sichere Umgebung geholt werden. Dies ist eine Infoseite von J. Eichner über einzelne Fotos von Gabriele Münter oder Wassily Kandinsky. Ella, die kleine Gabriele Münter, verknallt sich in ihren Lehrmeister Wassily Kandinsky. Ella, die kleine Gabriele Münter, verknallt sich in ihren Lehrmeister Wassily Kandinsky.

Er ist seine Mutter, seine Mutter, seine Kritikerin und selbst eine aussergewöhnliche Malerin. Ihr Geliebter ist gestorben und Trauer um ihn. Aber Kandinsky wohnt - und einen anderen. Es besteht die Gefahr, dass Ella sich trennt. Doch wenn die Nationalsozialisten die " verkommene Malerei " von Kandinsky stehlen wollen, traut sie sich das Unglaubliche: Sie bewahrt die Kollektion des Blaubreiters vor den Nationalsozialisten und bewahrt sie für die Ewigkeit.

Maria Basson hat mich von Beginn an in diese wirklich phantastische Lebenswelt mitgenommen. Die junge und unabhängige Gabriele Münter, Ella, ist für das frühe zwanzigste Jahrtausend in Deutschland extrem außergewöhnlich. Die junge und unabhängige Gabriele Münter, Ella, ist für das frühe zwanzigste Jahrtausend in Deutschland extrem außergewöhnlich. Anstatt einen Mann zum Eheschließen zu finden, investierte sie all ihre Kraft in die Kunst und lernte Wassily Kandinsky in München, dessen Malerschule sie besuchte, wieder auf.

Beide fangen eine Liebe an, aber er heiratet und bricht Ella. Das Verhältnis zwischen den beiden ist kunstvoll ergiebig, aber es verbraucht Ella. Ella verbirgt trotz der Turbulenz Kandinskys Gemälde vor den Nationalsozialisten, wenn sie zur verkommenen Malerei werden. Gabriele Münters ereignisreiches Dasein ist nicht mehr für immer von der politischen Welt zu trennen.

Gabriele Münters Lebensweg ist sehr rührend und Mary Basson schildert alles in einer wundervollen Ausdrucksweise, die Sie als Leserin mitnehmen wird. Ein Schwanken zwischen Verehrung für diese eigenständige Persönlichkeit, die ja nun mal für die ausgebeutete Liebhaberin ist, und Erbarmen, die immer darauf wartet, dass sie doch noch Mrs. Kandinsky wird.

Hier kommt der bekannte Kandinsky nicht so gut weg, aber was wohl auch zu den wahren Ereignissen passte, hat er Gabriele Münter kaum gut gemeistert. Das Lesen von "The Painter" hat mir viel Spaß gemacht, das Motiv ist aufregend und sehr gut gelungen und als ob man zufällig viel über die Bewegung der Münchner und der Berliner Reiter lernt.

Mehr zum Thema