Farbholzschnitt

Farbholzschnitt

Farbholzschnitte oder mehrfarbige Holzschnitte sind Holzschnitte, bei denen mehrere Farben auf dem fertigen Druck zu sehen sind. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Farbholzschnitt" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Vincent van Gogh sammelte auch japanische Grafiken (ukiyo-e), die man damals billig bei japanischen Händlern kaufen konnte. Die japanische Holzschnitte als Inspiration. Die Ausstellung im Historischen und Völkerkundemuseum St.

Gallen gibt einen tiefen Einblick in die "Faszination des Farbholzschnitts".

spannen id="Der_Start.C3. Farbholzschnitt ">_span class="mw-editsection">[Editieren | | Quellcode bearbeiten

Farbholzschnitte oder mehrfarbige Farbholzschnitte sind Farbholzschnitte, bei denen mehrere Farbtöne auf dem fertiggestellten Druck zu erkennen sind. Beim Farbholzschnitt handelt es sich um eine Farbbildwiedergabetechnik, die bereits zur Zeit der frühen Drucker bekannt war und bei der unterschiedliche Farbholzschnitte für unterschiedliche Farbtöne eingesetzt wurden. Der japanische Farbholzschnitt bringt die verschiedenen Farbtöne von der Hand auf die Druckform auf.

Erhard Ratdolt, der den Farbholzschnitt produzierte, zeichnete sich ebenfalls unter den Druckereien aus. Im Jahre 1491 druckt er die unterschiedlichen Farbtöne der Kreuzigungsszenen im kanonischen Blatt seines Messbuches in Augsburg mit Tontafeln. Das frühe Beispiel eines recht aufwändigen mehrfarbigen Holzschnitts gibt Albrecht Altdorfer durch einen Druck der Jungfrau Maria von Regensburg weiter, der mit sieben versch.

Ein Farbholzschnitt kann auf verschiedene Arten erzielt werden: Drucken von mehreren Klischees. So können die Drucke Seite an Seite oder gemischt, opak und überlagert werden. Zur präzisen Positionierung der Druckformen wurde das Kento-System im Japanischen Holzschnitt weiterentwickelt, das nun auch von westlich orientierten Druckern eingesetzt wird. Drucken von einer Druckplatte, indem der Stick in mehrere Stücke gesägt, in verschiedenen Farbtönen gefärbt und für den Ausdruck wiederzusammengefügt wird.

Anwendung der so genannten Eliminierungstechnik, bei der eine Druckfarbe mit einer geschnittenen Druckplatte bedruckt wird, die Druckplatte weiterverarbeitet wird und ein weiterer Abdruck entsteht (auch als Lost Forms bezeichnet). Zur Illustration des Buches wurde der Farbholzschnitt größtenteils aus dem Galvanoformat abgedruckt, d.h. aus dem Abdruck eines Originalklischees. Aber auch nach der photographischen Umsetzung war es möglich, die Zeichnungen als hohe Radierung, in Linien- oder Volltonradierung oder sogar als Lithographie zu wiederzugeben.

Der monochrome Farbholzschnitt, der nicht in schwarzer, sondern in brauner oder roter Farbe aufgedruckt ist, ist kein Farbholzschnitt, sondern in brauner, roter, etc. Der Aufdruck wird mit einer Druckplatte verklebt, auf die dann sehr dünne Blattgold oder Blattsilber aufgetragen werden.

Mehr zum Thema