Foto Auktionshaus

Foto-Auktionshaus

Der Bieter bietet bei der Auktion ausdrücklich die folgenden Versteigerungsbedingungen an. Die ALTENBURG ist ein Auktionshaus für Fotografie in Berlin unter der Leitung von Ilona Schäfer. Aktuell gibt es in Deutschland etwa zehn Fotoauktionen pro Jahr (im Frühsommer und Spätherbst). Foto: aus der Privatsammlung Porträt einer jungen Frau, Porzellan, KPM Berlin, Fraureuth/Sa. Internationale Auktionen für Kunst und Fotografie.

Auktion: Photo auktion Auktionen

Mit der Einreichung einer Bestellung, eines Online-Angebots oder der persönlichen Beteiligung als Versteigerer akzeptiert jeder Versteigerer die nachfolgenden Auktionsbedingungen. Der Versteigerungsvorgang ist offen und erfolgt auf freiwilliger Basis gemäß den Vorschriften der 284 a ff der Gewerblichen Ordnung i.d.F. GRNov 1997 und diesen Auktionsbedingungen.

Der Versteigerungsvorgang findet im eigenen Namen und auf eigene Kosten statt. Einsichtnahme in die zu versteigernden Gegenstände ist innerhalb der im Prospekt angegebenen Frist möglich. Wir stellen diese Informationen per Telefon, Schrift oder E-Mail zur Verfügung - wir können jedoch nur zusätzliche Bilder per E-Mail versenden. Beim Betrachten und während der Auktion ist große Sorgfalt geboten, da jeder Gast für die von ihm verursachte Beschädigung voll verantwortlich ist.

Vor Auktionsbeginn können Angebote in schriftlicher Form eingereicht werden (Brief, Telefax, E-Mail oder Online-Angebote über unsere Homepage). Die schriftlichen Bestellungen müssen dem Auktionator in lesbarer Schriftform bis 24 Std. vor Auktionsbeginn vorgelegt werden. Geschriebene Angebote werden von uns sorgfältig ausgeführt, wodurch das geschriebene Meistgebot nur dann erschöpft ist, wenn andere geschriebene oder verbale Angebote in der Halle dies im Sinne des Anbieters erforderlich machen.

Telefonisch bieten ist erst ab einem entsprechenden Losbetrag von 500 Euro möglich. Ein Gebot muss mindestens 24 Std. vor der Versteigerung an den Auktionator gerichtet werden. Nach der Legitimation mit einem Personalausweis oder einer Karte erhält der Hallenbieter vor der Versteigerung eine Auktionsnummer.

Die während oder direkt nach der Veranstaltung ausgestellten Fakturen sind zu prüfen; Irrtum bleibt ausgeschlossen. Bringt ein außerhalb der EU ansässiger Erwerber die versteigerten Objekte auch in Länder außerhalb der EU mit, wird ihm die Umsatzsteuer im Falle der Normalbesteuerung zurückerstattet, sobald er die österreichische Zollausfuhrbescheinigung einreicht. Der Versteigerungsvorgang findet in der Rangfolge der Katalognummern statt.

Maßgebend ist der Text der deutschsprachigen Druckausgabe des Versteigerungskatalogs. Der Versteigerer ist jedoch befugt, die Bestellung von Artikelnummern in der Auktion zusammenzufassen, zu separieren, zu entfernen oder zu ändern. Im Regelfall ist der im Prospekt angegebene Einstiegspreis der Einstiegspreis, es sei denn, es liegen mehrere größere Angebote vor.

Der Versteigerer fordert in diesem Falle den Höchstbietenden mit einem um 10% über dem schriftlich festgelegten Höchstgebot des Zweiten auf. Bei mehreren identischen Geboten erfolgt eine Entscheidung zugunsten des zuerst eingegangenen Gebots. 10 Das Eigentumsrecht an den versteigerten Waren geht erst nach erfolgter Zahlung auf den Erwerber über.

Der Käufer übernimmt im Fall des Zuschlags die Verpflichtung, das von ihm gekaufte Los anzunehmen und zu bezahlen. Die Gesamthaftung für den Auktionsgegenstand geht mit dem Zuschlag auf den Käufer über. Die Übergabe des versteigerten Objektes an den Käufer erfolgt jedoch erst nach voller Entrichtung des Zuschlagspreises und des Zuschlags sowie der anfallenden Abgaben und Kosten.

Ist die Lieferung vor erfolgter Zahlung des Kaufpreises zugesagt, bleibt der Versteigerungsgegenstand bis zur völligen Begleichung der Forderung im Besitz des Auftraggebers. Soweit nicht anders angegeben, holen die Bieter in der Versteigerung die in der Versteigerung erworbenen Waren nach Ablauf der Versteigerung ab und zahlen sie. Schriftliche oder telefonische Rechnung wird dem Meistbietenden am Ende der Versteigerung zugestellt.

Die Bezahlung per Vorkasse, Postanweisung oder Scheck ist ebenfalls möglich - bei allen diesen Zahlungsmethoden trägt der Käufer alle Auslagen. Die Aufbewahrung und Konfektionierung geschieht jedoch stets auf Risiko des Bestellers. Das Auktionshaus ist befugt, eine Aufbewahrungsgebühr von 1 - 10 (je nach Grösse und Wert) pro Tag und Objekt für versteigerte Objekte, die nicht innerhalb von 30 Arbeitstagen nach Rechnungsstellung abgenommen wurden, zu berechnen.

Bei Abnahmeverweigerung oder Verzug ist der Besteller für alle daraus resultierenden Folgeschäden und Kosten verantwortlich. Der Käufer ist in diesem Falle für den ermäßigten Preis verantwortlich und hat keinen Mehrerlösanspruch. Die ersteigerten Gegenstände werden grundsätzlich nicht zurückgenommen. Ist die Beschreibung jedoch offensichtlich unrichtig, muss eine Beanstandung unverzüglich nach der Versteigerung oder innerhalb von 14 Tagen nach der Versteigerung in schriftlicher Form erfolgen.

Ist die Beanstandung als berechtigt angenommen, hat der Käufer Anspruch auf Rückerstattung des Preises und des Zuschlags bei gleichzeitigem Rückversand des Versteigerungsobjektes. Nach Abschluss der Versteigerung dürfen wir nicht ersteigerte Objekte im Auftrag und für fremde Rechnung auf der Grundlage dieser Auktionsbedingungen veräußern.

Auch interessant

Mehr zum Thema