Fotografie Geld Verdienen

Photographie macht Geld

Wenn Sie mit Fotos im Internet Geld verdienen wollen, werden Sie schnell auf den Begriff Stockfotografie stoßen: Neben dem Geld verdienen ist es, Ihre Dienste als Lotterie anzubieten. Der erfolgreiche Fotograf verrät seine Geheimnisse, um Geld zu verdienen. Du fotografierst gerne (auch mit Deinem Handy) und fragst Dich, wie Du mit Deinen Bildern Geld verdienen kannst? Sie wollen sich als Fotograf weiterentwickeln und mit der Fotografie Geld verdienen?

Atkins: Geld verdienen als Photograph im Internet

Weil er im Netz richtig gut verdienen kann - und das nicht nur mit seinen Fotografien. Weil man früher mit Bilder recht gut Geld verdienen konnte, scheint das Foto heute kaum noch von Nachteil. Die in München lebende Fotografin ist sehr gut von und in der Digitalwelt.

Peter ist der wohl erfolg-reichste deutschsprachige Photograph auf Photolia und einer der Top 10 Photographen von Microstock. Der kann sich verkaufen und Geld verdienen. Möglicherweise ist er ein Nebeneinsteiger: Bis zu Beginn der 30er Jahre war er im Verkauf einer Versicherungsgesellschaft tätig.

Da hatte er genug davon und machte sein Steckenpferd zum Fotografen - aber ohne sein "unternehmerisches Denken" aufzugeben. Besonders mit Bestseller können Sie gutes Geld verdienen, weil sie immer wieder aufkaufen. Täglich werden mehrere hundert Fotos auf Photolia verkauft. Im Moment erhalte ich zwischen 33 Cents und einem Maximum von 54 Euros pro verkauftes Foto, also bekomme ich einen netten Gegenwert.

Besonders mit Bestseller kann man gutes Geld verdienen, denn sie werden immer wieder verkauft. 500 bis 600 mal habe ich in den vergangenen zwei Jahren heruntergeladen. Haben Sie viele Fotos zum Kauf in Ihrem Bestand und haben Sie eine bestimmte Bedeutung erworben, ist es ein nettes Gehalt, dass Sie 24 h am Tag, sieben Tage die Wöchent.

Wieviele Fotos haben Sie derzeit bei Microstock-Agenturen? Auf drei Konten bei Photolia gibt es mehr als 70.000 Fotos, mein Hauptkonto bei Photolia hat mehr als 69.000 Fotos. Zu Beginn habe ich bis zu 100 Fotos pro Tag gemacht. Das ist in der für die Firma Photolia & Co. notwendigen Form sehr aufwendig.

Zu Beginn habe ich lediglich etwas nachgeforscht, was bei den Behörden nachgefragt wird. Ich weiss heute ganz klar, welche meiner Fotos bei uns nachgefragt werden und erarbeite mit meinem Kamerateam Vorschläge, was wir noch tun können. Falls ein Photograph oder ein Modell mit uns arbeiten möchte, senden Sie uns bitte eine e-Mail an info@peteratkins.de.

Benutzt ihr auch die anderen Microstock-Agenturen wie iStock? 2012 habe ich mich entschieden, meine Fotos nur bei Photolia zu verkaufen, weil ich dort die meisten Fotos verkaufen und die höchsten Verkaufsprovisionen erhalten habe. Der über die Jahre gewachsene persöhnliche Umgang mit Management und Vertrieb bei Photolia ist mir ebenfalls sehr wichtig. 2.

Welche Komplexität haben Sie bei der Herstellung Ihrer Fotos? Geld ist für mich nicht alles, ich bin Fotografin geworden, weil mir diese Arbeiten sehr viel Freude machen. Es hat mir immer gefallen, meine Fotos in der Ã-ffentlichkeit, in der Reklame oder auf Websites zu sehen. Geld ist für mich nicht alles, ich bin Fotografin geworden, weil mir diese Arbeiten sehr viel Freude machen.

Zum Beispiel hat es mich nie geärgert, wenn Fotos von mir von anderen auf meiner Facebook-Seite verwendet wurden. Außerdem bekommen Sie sehr rasch ein Gefühl dafür, welche Fotos auf dem Fotomarkt nachgefragt werden und welcher Style gut anspricht. Welchen Rat würden Sie einem Mitarbeiter geben, der darüber nachdenkt, seine Fotos auf einer Microstock-Seite zu platzieren?

Hier vermittele ich mein ganzes Know-how und zeig, wie man mit viel Spass und verhältnismäßig simplen Hilfsmitteln blitzschnell sehr gute Fotos machen kann. Ja, ich habe mehrere Lifestyle, Cuisine und Fashion Blogs, die mir auch viele Anregungen, Motive und Locations für meine Fotoshootings liefern: www.art-de-vivir.com, www.art-de-cuisine. Welche Synergieeffekte sehe ich mit Photolia?

Das ist für den Küchenchef genial: Im Gegenzug bekommt er Fotografien in einer Eigenschaft, für die er sonst viel bezahlen müsse. Es ist ganz einfach: Wenn wir zum Beispiel ein Dreh mit einem Starkoch für den Cuisine-Blog machen, entstehen für Photolia wunderschöne Aufnahmen. Das ist für den Küchenchef genial: Im Gegenzug bekommt er Fotografien in einer Eigenschaft, für die er sonst viel bezahlen müsse.

Sicherlich investiert ich viel, aber ich denke, dass ich früher oder später damit Geld verdienen werde - zum Beispiel durch Werbung von Markenherstellern, Automobilherstellern, Modeunternehmen und vielen weiteren Aufträgen. Keine Sorge um Geld - es kommt von selbst, wenn es sich durchsetzt. Wenn du zu sehr hinter dem Geld her rennst, rennst du gern weg.

Werbung: Wenn Sie wissen wollen, wie Fotolia, iStock & Co. funktioniert, können Sie dies auch in der CHIP-Sonderausgabe "Geld verdienen im Internet" lesen, die Stephan und ich für CHIP kreiert haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema