Frankfurt Museum Moderne Kunst

Museum Moderne Kunst Frankfurt

Die neuesten Tweets von MMK (@MMKFrankfurt). Mit dem MMK Museum für Moderne Kunst ist eines der bedeutendsten Museen für zeitgenössische Kunst entstanden. Jedes Mal, wenn ich Frankfurt besuche, versuche ich, ins Museum für Moderne Kunst zu gehen - einer meiner absoluten Lieblingsorte in der Stadt. Das Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt hat nun seine erste Ausstellung dieser Objekte. Das Araki-Archiv ist jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich.

Skizze

Das MMK 1 des Wieners Hans Hollein ist einer der schönsten Museumsgebäude der Nachmoderne. Die Besichtigung dieses Museum ist ein unverzichtbares Kulturereignis. Das MMK verfügt über erstklassige Arbeiten europäischer und amerikanischer Kunst der 1960er Jahre bis hin zu zeitgenössischen Arbeiten der Zeitgenossenschaft. Zentrales Thema des MMK ist es, eine Kollektion aktueller Kunst aufzubauen und zu vermitteln.

Für eine exakte Routenberechnung können Sie auch die Strasse und das Haus nummerieren.

in Hessen| MMK Museum für Moderne Kunst

Der 1991 errichtete Bau des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main (Architekt: Hans Hollein) wird wegen seines Dreiecksgrundrisses gerne als "Stück Kuchen" bezeichne. Zu Beginn bestand seine Kollektion aus Ankäufen der amerikanischen und europäischen Kunst der 1960er Jahre (Sammlung Ströher). Dazu zählen Werke von Carl Andre, Dan Flavin, Donald Judd, Roy Lichtenstein, Walter De Maria, Claes Oldenburg, Blinky Palermo, Robert Rauschenberg, Reiner Ruthenbeck, Andy Warhol und Franz Erhard Walther.

Joseph Beuys' monumentaler "Blitzschlag mit Licht am Hirsch" ist eine der fest eingebauten Werke des Haus. Das Museum wurde im Jahr 2014 umstrukturiert. Seither konzentriert sich das MMK 1 im Hauptgebäude (Domstraße 10) auf die klassischen Werke der Kollektion sowie auf temporäre Ausstellungen mit zeitgenössischen internationalen Künstlern.

Im TaunusTurm (Taunustor 1) wurde 2014 die neue Filiale MMK 2 eröffnet, die einen Eingang mit Museumsshop, eine Café-Bar im Erdgeschoß und einen Ausstellungsbereich im zweiten Stock hat. Dort werden große Sonderausstellungen zu zeitgenössischen Fragestellungen mit Arbeiten aus der eigenen Sammlung zu sehen sein. MMK 3, vormals MMK Zöllamt ( "Domstraße 3"), stellt Kooperationsangebote, Events und neue Stellungen vor.

Das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt: Susanne Gaensheimer im Interview: "Das MMK wird zu eng gefasst.

Susanne Gaensheimers Zeit als Leiterin des Museum für Moderne Kunst in Frankfurt geht am Ende des Jahres zu Ende. Sie ist seit Anfang, Germany Intrum Justitia, Leiterin g/Germany Intrum Justitia, in Düsseldorf. Im Gegensatz zur Kollektion des MMK Frankfurt, die Kunst ab den 1960er Jahren beinhaltet, verfügt die Kollektion Düsseldorfer über einen umfangreichen Fundus an Arbeiten der Klassik, von Picasso bis Braque.

Susanne Gaensheimer war bis 2008 Leiterin der Kollektion für Zeitgenössische Kunst im Haus Lenbach. Danach zog sie nach Frankfurt, wo sie die Nachfolge von Udo Kittelmann antrat. In den Jahren 2011 und 2013 hat sie den deutschsprachigen Artikel für der Kunst-Biennale in Venedig kuratiert, 2011 erhielt sie den âGoldenen Löwenâ von dafür Mit Dierk Wolters ist sie zu ihrer Zeit in Frankfurt gegangen: zurückgeblickt.

Nach acht Jahren werden Sie Frankfurt am Main aufgeben. Es war ein langwieriger Entscheidungsfindungsprozess, der sechs Monate dauerte. Entscheidend war letztendlich die Perspektive, mit einem breiteren Angebot an Kollektionen unter Düsseldorf zu kooperieren. Als sich dann herausstellte, dass mein Weg, die internationale Ausrichtung auf die Klassik auszudehnen, mit den Wünschen der Kulturexperten in Düsseldorf, überzeugte übereinstimmte, tat ich es.

Darüber hinaus ist die Kunststoffsammlung NRW ein internationales Aushängeschild. Wir haben immer im MMK weltweit zusammengearbeitet, aber wir konnten unter für keine bestimmten Beträge ausweisen. Unter Düsseldorf werde ich in der Lage sein, mit wirklich großen internationalen Projekte zusammenzuarbeiten. D. h., Sie meinen, dass Sie in Düsseldorf des Landes mehr Unterstützung als der Großstadt Frankfurt haben?

GAENSHEIMER: Natürlich müssen Wir beschaffen auch dort Mittel, aber es gibt eine ganz andere Arbeitsbasis. Schließlich ist die Kunststoffsammlung NRW das drittgrößte in Deutschland. Der groÃ?e Erfolg war die VergröÃ?erung des MMK um einen neuen Ort auf einer Ebene im Taunusturm in Frankfurt, den Sie auf sehr ungewöhnlichen Wegen und mit privatem Engagement errungen haben.

GAENSHEIMER: Das MMK 2 im Taunusturm inmitten des Bankenviertels ist ein großartiger Neubau für das MMK, und ich denke, es ist großartig, dass so etwas in Frankfurt möglich ist. Es fließt jedoch kein einziges Mal in das MMK 2 aus der Frankfurter Innenstadt. Der Fläche bringt uns den Immobilieninvestor Tishman Speyer für 15 Jahre auf Verfügung, dazu fanden wir Gründungspartner für die Anlaufphase, die auch einen Teil der Bewirtschaftungskosten finanziert, sowie weitere Förderer.

Doch ich würde mir für die zukünftige wünschen, dass die dort ansässige Gemeinde stärker in die Zuständigkeit kommt. Die Arbeit an einem international renommierten Unternehmen ist sehr mühsam. Dabei hat uns hätte sehr weitergeholfen, wenn die Stadtverwaltung z.B. ein oder zwei Orte für das MMK 2 übernommen hätte einrichtet.

Übernimmt die Stadtverwaltung das Vorhaben nach 15 Jahren, oder was dann? GAENSHEIMER: Das klappt perfekt. 50 Mio. für muss man nicht für einen Bau aufwenden, man kann auch Alternativlösungen vorfinden. Die alternativen Erscheinungsformen von Präsentation sind für mich sehr anregend. Welches sind die wesentlichen Ergebnisse, die Sie in Frankfurt über die Expansion von räumlichen hinaus erlangt haben?

GAENSHEIMER: Wir haben die Kollektion um eine globale Sichtweise ergänzt und in diesem Kontext wichtige Zukäufe getätigt, zum Beispiel eine große Anlage von der Firma Attia, die wir gerade in MK 1 präsentieren installiert haben. Man musste die Stellung von Künstlerinnen in der Kollektion zu stärken machen und so konnten wir zum Beispiel zwei sehr umfassende Ankäufe von Isa Genzken machen.

Wir haben alle Arbeiten von Absolventen von Städelschule zu einer Zeit, als für für uns noch durchführbar war. Außerdem haben wir das Gebäude kräftig geöffnet: Die ganze Zeit über senden wir in der ganzen Stadt. Was? Der Bekanntheitsgrad Frankfurts als Metropole Künste ist in den letzten Jahren gewaltig gestiegen. Auch Großbanken haben hier ihre Sammlungen, inzwischen hat auch Städel eine Kollektion für zeitgenössische Kunst.

Das MMK, was ist das? GAENSHEIMER: Das MMK ist einer der Gründe, warum Frankfurt so weit vorauseilt. Dass es in einer Großstadt eine solche Diversität gibt, ist großartig. GAENSHEIMER: Eine Richtlinie war schon immer für Ich bin der globale, international und damit auch der Postkolonialdiskurs. Daß Kunst politische sein kann, war schon immer ein Teil meiner Arbeiten.

Ich interessiere mich mehr für Kunst, wenn sie eine soziale Bedeutung hat, als wenn sie sich nur mit kunstinhärenten Motiven beschäftigt. Deine Vorstellung für Düsseldorf wäre dann das Politikum ins Historische zu dehnen? GAENSHEIMER: Ja, in Relation zum frühe, dem zwanzigsten Jh., heißt das auch hier, den sozialen und geschichtlichen Zusammenhang zu erhellen.

Falls Sie jetzt noch zehn Jahre im MMK wären, was wäre Ihre Sicht? GAENSHEIMER: Im Grundsatz, das, was wir in den vergangenen Jahren weiter ausgebaut haben: Erweiterung der in Nordamerika und westeuropäischen verwurzelten Kunstsammlung auf andere Erdteile. Das zeigt sich auch in der zeitgenössischen Kunst.

Längst ist auch die Kunstszene nicht mehr eurozentrisch, und der Begriff der westlichen Moderne ist nur einer von vielen. Sie haben der âRheinischen Postâ unter kürzlich gesagt, dass die Digitalwelt auch bei Düsseldorf eine wichtige Aufgabe hat. â GAENSHEIMER: Das wäre kann man auch bei MMK müsste machen!

Mehr präsenter sind wir auf dem Web, mehr haben wir im Museum. Der nächste-Extension wäre dann ein MMK 4 im Intranet? GAENSHEIMER: Ja, die fände Ich bin toll! GAENSHEIMER: Wir sind auf der Seite von Facebooks, Twittern, Instagram und haben den MMK-Blog, seitdem haben wir ein ganz anderes Zielpublikum als früher.

GAENSHEIMER: Nach meiner Abreise zunächst wird einmal Peter Gorschlüter, der Vizedirektor, die Geschäftsführung zunächst. Per Stichtag ist es soweit, am ersten Tag, am 31. Juni, starten Sie unter Düsseldorf GAENSHEIMER: Ja â" und in der Zwischenzeit gehen wir um. Wir haben bereits eine gute Grundschule für die Schüler.

GAENSHEIMER: Meine tollen Mitarbeiter im MMK, das großartige MMK. Auch natürlich, das gesellschaftliche Milieu um die von uns hier in Frankfurt aufgebauten Kindern.

Mehr zum Thema