Freie Bilder Internet

Kostenlose Bilder Internet

Bei der Gestaltung von Inhalten im Internet sind Bilder unter freien Lizenzen sehr hilfreich - und das ist in der Regel kein Problem. Dabei ist anzunehmen, dass jedes Bild im Internet dem Urheberrecht unterliegt. kann ein grafisches Gesamtkonzept für Ihren Internetauftritt erstellen. Zu den Bildrechten springen: Fotos aus dem Internet - was ist erlaubt, was nicht? Viktor Hanacek arbeitet professionell als Fotograf und Internet-Unternehmer.

So werden freie Bilder und freie Programme zur Fallstricke

Kostenlose Bilder, freie Software: Viele Dinge sind im Internet "frei" verfügbar. Weil es oft gerade an der Markierung der geeigneten Zulassung fehlt. Eine" freie" Lizens, das ist vor allem eine kostenlose Lizens. Das Wissen der ganzen Welt steht uns in Gestalt einer kostenlosen "Creative Commons "-Lizenz zur VerfÃ?gung, und zwar unter "OpenSource"-Lizenzen - zum Beispiel einer "GNU"- oder einer "GPL"-Lizenz - in der auch der Quellencode der von uns verwendeten Quellcodes offen ist und selbst verÃ?ndert werden kann.

Die Autoren der jeweiligen Arbeiten - also meist von Computer-Programmen oder Bildern - haben weder mit den Creative-Commons-Lizenzen noch mit der GPL oder anderen kostenlosen Software-Lizenzen auf ihre Rechte verwiesen. Anders als der anglo-amerikanische Urheberrechtsinhaber können die deutschen Autoren ihr Copyright nicht ohne weiteres abgeben und ihre Arbeiten als "public domain" deklarieren.

In der Tat weiß das Gesetz etwas über "Public Freedom", das dem amerikanischem "Public Domain" ähnelt. Diese Bedingung tritt jedoch in der Regel erst nach dem Ende der Schutzdauer eines Werkes ein - also in der Regel 70 Jahre nach dem Tode des Urheber. Stattdessen gibt es Lizenzbedingungen, die der Benutzer eines CC-lizenzierten Bildes einhalten muss.

Grundvoraussetzung für eine Verwendung ist in der Regel auch die Benennung des Autors und die Bereitstellung der Lizenzen. Der Verstoß gegen diese Verpflichtung hat in der Realität häufig den Verzicht auf die Zulassung und damit eine kostenpflichtige Verwarnung zur Folge. 2. 20.07.2017 - Az.: 4 U 72/16): Auch wenn ihre Schädigung - die nur in der Schädigung der Verpflichtung zur Beifügung eines ordentlichen Lizenzvermerks liegt - keine Schadensersatzverpflichtung rechtfertigt, so verbleibt es doch dabei, dass eine Schädigung einstweilige Verfügungsansprüche rechtfertigt, die Verwarnungen nach sich ziehen können.

Ein Spezialfall unter den CC-Lizenzen ist die "CC-0-Public Domain"-Lizenz. Mit diesem " Lizenzmodell " sollte der Autor alle Rechte an dem zu "lizenzierenden" Kunstwerk übertragen; das Kunstwerk sollte öffentlich zugänglich werden. Doch wie gesagt, das Gesetz geht nicht mit. Weil sich Autoren und Anwender bei den kostenlosen Lizenzierungsmodellen in der Regel nicht auskennen.

Damit hat der Benutzer keine wirkliche Gewissheit, ob die gewährte Genehmigung wirklich vom Autor kommt und auch nicht, ob alle dargestellten Menschen ihre Zustimmung gegeben haben. Schlussfolgerung: Freie Zulassungen sind eine gute Sache, aber sie sind kein "freier" Brief. Herr Dirks ist Rechtsanwalt für Copyright und Presserecht bei Dirks in Hamburg und Kiel.

Auch interessant

Mehr zum Thema