Galerie Auguststraße

Auguststraße Galerie

Seit dem Fall des Kommunismus beherbergt das Scheunenviertel zahlreiche Galerien von internationalem Rang. Die Galerie für außergewöhnlichen Schmuck, Einzelstücke, Kleinserien, Trauringe, Ausstellungen. ist die Galerie Michael Fuchs, in der zeitgenössische Kunst ausgestellt wird. Im Gallerienviertel in der Auguststraße in Berlin-Mitte befindet sich die Galerie WHITECONCEPTS. Dr.

Doris Leo, ehemals Galerie Leo.

Mieten Sie die Galerie Auguststraße in Berlin.

Beim Rundgang durch die Auguststraße in Mittel werden unsere Blicke auf die schöne Außenfassade dieses Raumes gelenkt. Die Durchfahrt durch die Glastüre läßt unsere Herz schneller klopfen. In der eleganten Galerie gibt es weisse Mauern mit dunklen Holzbrettern. Wurde gerade eine Messe eingerichtet, kann der Raum zusammen mit den entsprechenden Arbeiten als Ausstellungsraum angemietet werden.

Mitten im Zentrum von Zentrum gelegen, ist die Galerie offen für lokale Kunstliebhaber und ein internationales Fachpublikum. Der Space ist mit der U-Bahn, S-Bahn und Straßenbahn gut erreichbar. Die Galerie kann vom 30.07.-19.08.2018 für den ganzen Tag gemietet werden. Wenn der BENUTZER spätestens 24 Std. vor Erhalt der Buchung absagt, bekommt er 100% des Gesamtbetrages abzüglich der anfallenden Service-Tarife und Abgaben.

Wenn der BENUTZER jedoch weniger als 24 Std. vor Erhalt der Buchung absagt, werden die nicht in Anspruch genommenen Tage oder Zeiten nicht erstattet. Eine Rückerstattung erfolgt auch dann nicht, wenn der BENUTZER beschließt, die Räumlichkeiten vor Vertragsende zu räumen.

Laufende Ausstellungen - Salon Gallery "The Seagull".

Im Sommer lockte es immer wieder in das ehemalige Fischerdorf und den heutigen Ostseebadeort Ahrenshoop. Die Künstlerstadt Ahrenshoop" am Dienstag, 17. Juni 2018, um 18 Uhr lädt Sie und Ihre Freundinnen und Bekannten ein. Lobend erwähnt wird die Kunstwissenschaftlerin Dr. Ruth Negendanck, die der Künstlerstadt Ahrenshoop mehrere Veröffentlichungen widmet.

Die Künstlerstadt Arhrenshoop Bereits Ende des neunzehnten Jahrhundert hatten Künstler und Plastiker das kleine, abgelegene Arhrenshoop für sich entdeck. Auch in politischen Krisenzeiten erwies sich der Ort und sein Umfeld als schützende Zuflucht. Sie empfand es als " einen Ort, um über sich selbst nachzudenken und ernsthaft zu arbeiten ".

Gemälde von ihr, Hans Brass, Edmund Kesting, Hans Kinder, Ulrich Knispel und vielen anderen Malerinnen und Maler, die zwischen den 1920er und 1970er Jahren in Aachen lebten, sind in der Schau zu bewundern. Unter den von ihm inspirierten Musikern sind heute Karin Schöpa, Vera Schwelgin und Wolfgang Reinke.

Mehr zum Thema