Galerie Gemälde

Gemäldegalerie

Hier leuchten die Bilder von Rembrandt und seiner Schule. In der Galerie und im Kunstladen werden Originale von Oskar Koller, Konrad Zuse, Udo Lindenberg und anderen Künstlern angeboten. In der Kurhaus-Galerie im Zentrum von Bad Wörishofen finden Sie die passende Ausstellungsmöglichkeit für Ihre Kunstwerke und Gemälde. Galerie für Moderne Kunst in Frankfurt Mitte mit einer großen Auswahl an großformatigen, modernen, abstrakten Gemälden zu günstigen Preisen. Gemälde und Kunstdrucke des Museums Die wichtigsten Museen und Galerien der Welt nach Städten sortiert.

mw-headline" id="Begriff">Begriff[Bearbeiten> | | | edit editieren Quellcode bearbeiten]>>

Die Galerie wird in diesem Beitrag als Ausstellungs- und Ausstellungsraum betrachtet; weitere Informationen zur Gleichnamigkeit finden Sie in der Rubrik Bilder. Die Galerie ist ein Platz für die Austellung und den Vertrieb von Gegenwartskunst. Hier gibt es z. B. Bildergalerien für Gemälde, Grafiken, Editionen, Fotografien oder Skulpturen, auch Bildergalerien oder Selbsthilfegalerien genannt.

In den meisten Fällen ist das Programm der Galerie jedoch nicht nach Material gegliedert, sondern orientiert sich an inhaltlichen Programmtendenzen. Die Bezeichnung Galerie geht auf die Galerie zurück, einen Torbogen im oberen Stockwerk der Uffizien-Galerie in Florenz, den die Medici-Dynastie seit dem XVI Jh. zur Präsentation ihrer Werke benutzte. Daraus entstand der Ausdruck Kunstgalerien und -museen und schliesslich auch kommerzielle Verkaufsstellen für diese.

Die von den KünstlerInnen selbst geführte Galerie wird als Produzenten-Galerie bezeichnet. In der Kunstszene entwickelte sich ab dem neunzehnten Jh. ein umfassendes Galeriesystem. Galeristinnen wie Eduard Schulte, Fritz Gurlitt und Johanna Ey gaben auch Künstlerinnen und Künstler, die das in den Kunsthochschulen gelehrte Kunstkonzept kritisierten, die Gelegenheit, ihre Bilder vorzustellen.

Manche Galeriebesitzer haben auf diese Art und Weise einen bedeutenden Einfluss auf die Geschichte der bildenden Künste gehabt. Zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten des zwanzigsten Jahrhundert gehören zum Beispiel die Künstler Daniel-Henry Kahnweiler, Heinz Berggruen und Amber. Die erste Gemäldeausstellung von Pablo Picasso findet 1901 in Vollard statt, er unterstützt Vincent van Gogh und 1904 folgt die erste Werkschau von Henri Matisse.

Als erster hat Heinz Berggruen die Wichtigkeit der Silhouetten von Henri Matisse erkannt und sie in den 1950er Jahren gesammelt und ausgestellt. Seit jeher sind Kunstgalerien daher ein Schwerpunkt für jene Maler, die sich mit den Arbeiten ihrer Altersgenossen beschäftigen wollten. Die Galerie Schmela war für die Nachkriegskunst in Deutschland von großer Wichtigkeit.

Allerdings fehlt dem Medienangebot des Internets eine echte Auseinandersetzung mit dem Gegenstand, eine ganz eigene Verbindung zum Galeriebesitzer, zu den Sammlern und den ausgestellten KünstlerInnen - nach dem Leitspruch "the essential things are always analogue! "Bei Sekundärverkäufen von Kunstgegenständen ist dem Urheber ein Honorar auf der Grundlage des so genannten Folgerechtes zu entrichten. Die Künstlerin muss jedoch einer Bild-Kunst (ProLitteris) angehören (§ 26 Abs. 6 UrhG).

Bis 2013 unterliegen Kunstgegenstände im Kunsthandel in Deutschland einer reduzierten Mehrwertsteuer von 7%; ab 2014 wird die Mehrwertsteuer aufgrund einer Klage der EU-Kommission durch den Gesetzgeber und die Ausführungsordnung auf 19% angehoben; ihre konkrete Bemessung ist jedoch teilweise durch drei unterschiedliche Veranlagungsgrundlagen erschwert. Wenn Sie ein Studio kaufen, bleiben Sie bei 7 Prozent Mehrwertsteuer.

Das macht die Beziehung zwischen dem Galeristen und dem Maler nicht leichter. ? Stahls, Sebastian: Mehrwert in der Gegenwartskunst - Zur: Junge deutsche Gegenwartskunst, S. 36ff. Statuten des Bundesverbands Deutscher Galerien u. Künstlerhändler e. V. Stand: 31. März 2015. 11. Februar 2010 in Kraft getreten. 11. Februar 2010 in Kraft getreten in der Europ.

Auch interessant

Mehr zum Thema