Gegenstandslose Kunst

Nichtgegenständliche Kunst

Hier verschmelzen Kunst und Technik zu einer Lebensform mit gleicher Bedeutung. Abstrakte Kunst kann vielmehr aus sich selbst heraus interpretiert werden. Nichtgegenständliche Kunst kann man sich ganz oder nur entfernt vorstellen. Dies sind Werke der so genannten Nonrepresentational Art. Abstrakte Kunst wird auch als "ungegenständliche Kunst" oder "absolute Malerei" bezeichnet.

Ausgewählte Kunst: Gegenstandslose Kreationen

Oft verwirrt die Abstraktion, weil ihr Inhalt nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist. Hintergrundinformationen und wichtige Repräsentanten dieser Stile sind hier zu sehen. Der Ausdruck der Abstrakten Kunst umfasst unterschiedliche Stile, die um 1900 entstanden sind. Weitere Begriffe sind nicht-gegenständliche Kunst oder nicht-gegenständliche Kunst.

Wichtig für die Bestimmung ist, dass es oft eine Abgrenzung oder eine Abstrahierung von echten Objekten gibt, so dass der Zuschauer keine direkte Verbindung zu Zahlen, Sachverhalten oder Objekten hat. Aus diesem Grund ist die Abstraktionskunst oft Erklärungsbedarf oder fördert die eigene Interpretation, da eine faktische Darstellung schwer ist. Werke dieser Stile reizen den Zuschauer oft.

Besonders beliebt war der künstlerische Stil in der Galerie. Das Hauptaugenmerk der Malerinnen und Maler richtet sich in der Abstraktion auf die Verbindung von Form und Farbe und nicht auf die getreue Darstellung der Wirklichkeit. Die Entstehungsgeschichte dieser Kunst kann auch als die Herausbildung und Fortentwicklung der Photographie als Antipol begriffen werden:

Die Kunst sucht durch ihre realistische Darstellungsmöglichkeit nach anderen Ausprägungen. Einen wichtigen Pionier der Abstraktionskunst stellte der junge Russe Wassily Kandinsky dar, der zu Anfang seiner Laufbahn zunächst mit dem Thema expressionistische Malerei experimentiert hatte. Später kamen die Künstler Jackson Pollock und Mark Rothko aus den USA, Gerhard Richter aus Deutschland und der Spanier Joan Miró hinzu.

Aber nicht nur die klassischen Maler verkörperten die Idealvorstellungen der Abstraktion: Wie das Internetportal "kunstgeschichte-online.com" erläutert, wurden 1954 einige Bilder von einem gewissen Congo, einem Chimpansen, geschaffen. Nicht nur die Kunst der Abstraktion, auch Skulptur, Baukunst und Kunst bedienen sich ihrer Prinzip.

Ausgewählte Kunst

Und was ist Abstraktion? Die Kunstbewegung ist/war Gerhard Richter, Wassily Kandinsky und Yves Klein. Die Kunst in alten Stilen folgt gewissen Konventionen, d.h. wie ein Geflecht von Bestandteilen, die eigentlich oder nur anscheinend zusammenpassen. begrenzt. Die Abstraktion ist nicht nur facettenreich, sondern auch technisch anspruchsvoll.

Die Struktur der Arbeit ist nicht nach einem erkennbarem Schema aufgebaut. Somit wird der zufällige Aspekt in die Entstehung des Werks miteinbezogen. In der abstrakten Skulptur kommen neben Materialen wie z. B. Edelstahl, Sand und Hölzern auch Bronzen oder Kunststoffe zum Einsatz. Ungeachtet der Vielfältigkeit, die sich aus der Vielfältigkeit der Technik und der verwendeten Werkstoffe ergibt, ist die gegenstandslose Kunst eine Polarisation.

Weil sie sich von den gängigen Kunstkonzepten unterscheidet und auf die eindeutige Repräsentation der Kunst verzichten kann, sind Öffentlichkeit und Kunstkritiker gleichermaßen begeistert und zum Teil heftig kritisiert. Es ist nicht ungewöhnlich, den Verdacht zu hören, dass gegenstandslose Kunst keine Kunst ist, da sie keine spezielle Handwerkskunst erfordert.

Mehr zum Thema