Gerichtsvollzieher Versteigerung

Vogt Auktion

Diese Online-Auktionen werden über die Internetplattform www. justiz- auktion.de durchgeführt. Derzeitige Inhalte: Weitere Auktionen von Objekten von Justizbehörden und Gerichtsvollziehern finden Sie unter. www.

justiz-auktion.de. Bisher musste der Beklagte vom Gerichtsvollzieher über die Versteigerung im Internet informiert werden. Auktionen durch den Gerichtsvollzieher. Die Versteigerungstermine der Gerichtsvollzieher des Amtsgerichts Frankfurt am Main.

Auktionsbedingungen der Gerichte

Diese Auktion wird von den Justizbehörden und Gerichtsvollzieherinnen durchgeführt durchgeführt. a) nach den Bestimmungen des öffentlichen Rechts: bewegliches Eigentum und Rechte, an denen das Grundbuch das Pfandrecht oder andere Rechte im Falle von Durchführung vornehmlich im Fall von Durchführung erhalten hat www. b) nach den Bestimmungen des Privatisierungsgesetzes (Â 156. BGB): aa) separates Eigentum der Verwaltung, bb) bewegliches Eigentum, an dem das Grundbuch im Fall von übertragenen insbesondere nach den Bestimmungen des Vollstreckungsgesetzes (Â 814 ff.).

die Zivilprozeßordnung (ZPO) und die nationalen Rechtsvorschriften gemäà § 814 Abs. 3 ZPO: aa) Objekte, die im Zusammenhang mit der Vollstreckung nach der ZPO gepfändet, bb) Objekte, die von Justizbeamten gemäà  885 Abs. 4 ZPO i. V. m. §Â 806, 814 und 817 ZPO gepfändet werden. Nur unbeschränkt geschäftsfähige natürliche Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personengruppen.

Beschränkt geschäftsfähige natürliche Wer eine Zustimmung unter für vorbehält, ist erlaubt, sofern sein rechtlicher Stellvertreter die Zustimmung zur Beteiligung und Gebotsabgabe an der Versteigerung hat erklärt Nicht teilnahmeberechtigt sind diejenigen Menschen, die im Strafverfahren unter Verfügungsbefugnis über von der Beteiligung an der Veranstaltung ausgeschlossen werden.

Im Falle von Auktionen gemäà Nr. 2 c) sind der Gerichtsvollzieher, seine Stellvertreter ( 450 BGB), Mitglieder des Gerichtsvollziehers wie auch in seinem Fall Für davon ausgegangen, an der Auktion teilzunehmen. b) Anmeldung erfolgt durch Eingabe von Benutzername, Benutzername, Passwort, Benutzernamen (Firma) und Adresse, E-Mailadresse und Geburtstermin.

"Wenn sich die bei der Anmeldung gemachten Daten ändern, ist die beteiligte Partei zur Aktualisierung der Informationen unter unverzüglich verpflichtet. Gleiches trifft auf für die Änderung der E-Mail-Adresse zu. c ) Die Teilnehmer können die Stornierung ihrer Anmeldung in schriftlicher Form oder per E-Mail einfordern. Bei einem Zuschlag werden die Vertragsdaten und der Text dem Gericht oder dem Gerichtsvollzieher, der den Gegenstand versteigert, übermittelt.

Eine Löschung der gesammelten Informationen findet statt, sobald sie für Erfüllung nicht mehr benötigt werden und die eventuell noch bestehende Rechtsverhältnisse vervollständigt wird oder wenn sich die beteiligte Personen seit zwei Jahren nicht mehr auf der Auktionsplattform eingetragen haben. Die Stornierung der Anmeldung führt nicht zur Unwirksamkeit eines wirksamen Höchstgebotes bis zum Ende der Auktion. d) Bei einem Verstoß gegen Buchstabe a) oder Ziffer 4 e) S. 2 kann der Teilnehmer von der Auktion ausgenommen werden.

Es wird auf das Sonderangebot Ausschlusstatbestände in Nr. 5 (Nichtzahlung und â "Annahme des versteigerten Gegenstandes) verwiesen. Die Justizbehörde oder der Gerichtsvollzieher, der über den Ausschluß der jeweiligen Auktion beschließt durchführt. Betroffene werden per E-Mail über den Ausschluß informiert. Bei Auktionen nach den Bestimmungen des öffentlichen und privatrechtlichen Rechtes gemäà Nr. 2 a) und b).

Gleiches gelte fÃ?r für Haftung und Gewährleistungsansprüche sowie - bei Auktionen nach den privatrechtlichen Vorgaben gemäà Nr. 2 b) - für das Recht auf Widerruf ( 312g Abs. 1 in Verbindung mit V. m. § 355 ff. BGB). c ) Für Auktionen nach den Vorgaben des Zwangsvollstreckungsgesetzes gemäà Nr. 2 c) Es finden die Regelungen des entsprechenden Angebots Anwendung.

Gewährleistungsansprüche steht dem Erwerber nicht zu. gemäà § 806 ZPO. Ebenso wie bei Auktionen nach öffentlichem Recht gemäà Nr. 2 a) - kein Rücktrittsrecht ( 312 Abs. 2 Nr. 13 BGB). d) Die Versteigerung startet und beendet an den von den Justizbehörden und/oder dem Gerichtsvollzieher festgesetzten Terminen.

Die Auktion beginnt und endet mit der Auktionsbeschreibung. Auktionen gemäà Nr. 2 a) und b) können zu jeder Zeit abbestellt werden. Für der Abbruch einer Auktion gemäà Nr. 2 c) Es gelten die in den nationalen Rechtsvorschriften gemäà  814 Abs. 3 ZPO enthaltenen Verordnungen. Durch die Stornierung verfallen die angemeldeten Angebote. e) Angebote können nur von angemeldeten Teilnehmern abgeben werden.

Der Auktionsstart erfolgt bei für mit einem Mindesteinkauf. Ein Bieter wird auf Verfügung gesetzt, der das Angebot des Bieters innerhalb des gegebenen Rahmen, der den Bieter aufnimmt, Schritt für Schritt anhebt. Derjenige, der am Ende der Auktion das höchste Angebot gemacht hat, erhält im Fall der Auktion gemäà Nr. 2 a) und b) der Zuschlag. die Auktion wird mit einem zusätzlichen Auktionspreis bewertet.

Bei der Auktion gemäà Nr. 2 c) wurde derjenige, der am Ende der Auktion das höchste Angebot, mindestens aber das Mindestangebot nach § 817 a Abs. 1 S. 1 ZPO, eingereicht hat, niedergeschlagen. Derjenige, der am Ende der Auktion das höchste Angebot gemacht hat, wird per E-Mail an hierüber informiert.

Im Falle einer Versteigerung nach den Bestimmungen des öffentlichen Rechtes (Nr. 2 a)) stellt die Mitteilung den Auftrag von für die Verwertung zuständige Behörden dar. Im Falle von Auktionen nach den Bestimmungen des Zivilrechts (Nr. 2 b)) und des Zwangsvollstreckungsgesetzes (Nr. 2c)) wird der Höchstbietende per E-Mail an über über den Zuschlag des Angebots und der Versendung der Gebote aufgeklärt. f) Der Höchstbietende wird per EMail an Zahlungsmodalitäten mitgeteilt.

Die Höhe des Höchstgebotes und die anfallenden Versandspesen sind sofort zu bezahlen, spätestens jedoch 10 Tage nach Absenden der E-Mail gemäÃ, S. 1 auf das von gemäà angegebene Bankkonto. g) Wurde die Übernahme des Gegenstandes beschlossen, identifiziert sich der Käufer bei Übernahme des Gegenstandes mit seinem Ausweis oder Pass und dem Druck der eingegangenen Informationen unter über mit dem höchsten Gebot/Auktionswert und reicht alle weiteren erforderlichen Belege ein (z.B. bei Spirituosen: Altersnachweis).

Bei Auktionen unter gemäà Nr. 2 a) und b) wird der Gegenstand neu ersteigert, wenn der Höchstbietende den Gegenstand nicht innerhalb einer weiteren von Veräuà festgesetzten Nachfrist nach Fristablauf gemäß Â 3 Abs. 1 oder  13 Abs. 2 der Sonderverkaufsbedingungen gezahlt und angenommen hat.

Die Höchstbieterin darf nicht an der Erneuerung der Auktion teilnehmen. Einen allfälligen Verlust, der bei der Wiederholung der Auktion auftritt, hat er jedoch keinen Bedarf an einem allfälligen Mehrerlös. Bei einer Auktion gemäà Nr. 2 c)  817 Abs. 3 ZPO. Teilnehmer können den geänderten Konditionen innerhalb von zwei Wochen ab Veröffentlichung widersprechen.

Andernfalls gilt das Angebot von geänderten als akzeptiert. Ergänzend zu den oben genannten Konditionen für Auktionen gemäà Nr. 2 a) und b) finden die Sonderverkaufsbedingungen Anwendung.

Mehr zum Thema