Grundierung Leinwand

Primer Leinwand

Für meine Ölgemälde verwende ich lieber grobe, schwere Leinwände. Lesen Sie hier, wie Sie eine Leinwand für Aquarelle vorbereiten. Aufgrund der sehr schwach saugenden Universalgrundierung bleiben sie länger offen und lassen sich leicht auftragen. die Leinwand vor dem Grundieren nachziehen. Bei der Grundierung einer Leinwand entsteht eine glatte Oberfläche mit verminderter Saugfähigkeit.

Grundierung der Leinwand mit einer Gesso Grundierung

Beim Lackieren und Tapezieren wird eine Grundierung aufgebracht, beim Autolackieren eine Grundierung und beim Lackieren eine Grundierung. Der Primer der Leinwand verhindert nachhaltig den Zerfall der Leinwand und reduziert deren Aufsaugfähigkeit. Ist die Malfläche nicht gespachtelt, legt sich der Lackfilm auf die Leinwand und attackiert die Fiber.

Aber auch kreativ kann die Grundierung der Leinwand verwendet werden, um dem Bildgrund eine strukturierte Oberfläche zu geben. Eine ungleiche Kulisse ist eine gute Basis für die Schaffung abstrakter oder reliefartiger Kunstwerke. Hier erfahren Sie, was eine Gesso-Grundierung ist, welche Stoffe Sie zum Grundieren einer Leinwand benötigen und wie Sie Ihre Leinwand Schritt für Schritt grundieren, um das bestmögliche Resultat je nach Verwendungszweck zu erreichen.

Die Leinwand wird in der Regel mit einer Mischung aus Kalk, Weißpigment und Bindemitteln unterlegt. Je nachdem, welches Geso Sie benutzen, variiert die Ausgestaltung. Die gebräuchlichste ist das in der Acryl- und Öl-Malerei verwendete Gebärmutter. Mit dem besonders viskosen Gestus lassen sich kunststoffähnliche Strukturen wie mit einer Modelliermasse ausbilden.

Ein Primer muss nur dann aufgetragen werden, wenn der Untergrund nicht vom Lackhersteller vorbehandelt wurde oder wenn der Primer zu fein ist. Alle Lackierpapiere oder abgedeckte Spannrahmen können mit einer Grundierung versehen werden. Neben der Malfläche, die Sie brauchen: Wie vor jeder Lackierung sollten Sie die gewünschten Werkstoffe griffbereit halten, damit Sie während des Lackierens nicht mehr lange nachsuchen müssen.

Sie können den Gesso entweder gleich in den Gesso-Behälter tunken oder genügend Gesso in eine offene Schale geben, um einen großen Besen oder einen Malschwämmchen besser unterzutauchen. Tragen Sie die erste Ebene entweder senkrecht oder waagerecht auf die Malfläche auf. Bei vollflächiger Abdeckung mit Gesso die Folie abtrocknen lassen, bevor mit der zweiten aufgesetzt wird.

Der zweite Auftrag erfolgt in umgekehrter Reihenfolge zur ersten Schicht. Wenn Sie die erste Schicht waagerecht aufgebracht haben, wird die zweite Schicht vertikal (oder umgekehrt) aufgesetzt. In der Regel genügen jedoch zwei bis drei Schichten Gesso, um die Leinwand komplett zu spannen. Abhängig vom gewünschten Ergebnis können Sie Ihre letzten Schichten im Relief applizieren oder nachträglich glätten und nachschleifen.

Die Strukturoberfläche bildet einen hervorragenden Ausgangspunkt für ein Abstraktionswerk, während eine perfekte Grundierung z.B. in der photorealistischen Lackierung verwendet werden kann. Oder Sie mischen die oberste Schicht mit etwas Spritzwasser und einem glänzenden Medium zu einer leicht glänzenden Unterlage. Die Gesso ist traditionell eine weisse Farbe, aber heutzutage sind Gesso-Grundierungen auch in anderen Farbtönen erhältlich, um Ihnen die Vorbereitung Ihrer Leinwand zu erleichtern.

Besonders transparent es und schwarz wird verwendet, um verschiedene Arbeiten zu schaffen oder negative Bilder zu zeichnen.

Mehr zum Thema