Impressionismus Malerei

Malerei des Impressionismus

So erhielt die neue Malweise ihren Namen: "Impressionismus". Impressionismus ist nicht nur auf dem Boden der Malerei entstanden. van Gogh ist völlig losgelöst von der perspektivischen Malerei (siehe Bild). Durch die Befragung von Jahrhunderten kodifizierter akademischer Malerei brachten Monet und die impressionistischen Maler neue Impulse. Kaum eine künstlerische Bewegung ist so sehr der massenmedialen Aneignung zum Opfer gefallen wie der Impressionismus.

Spanne class="mw-headline" id="term">term

Der Impressionismus ( "Impressionismus") ist ein kunsthistorischer Stil, der sich durch die atmosphärische Abbildung flüchtiger Schnappschüsse einer Landschaft auszeichnet. Es ist aus einer Malereibewegung in Frankreich in der zweiten Hälfte d. J. hervorgegangen. Auch in der Malerei, Kunst, Musik, Kunst, Kultur, Literatur, Kino und Photographie wurde der Ausdruck Impressionismus verwendet.

Die Malerei Eindruck - so genannter schwebender Boden (1872) von Claude Monet gab dem Werk seinen Titel. Édouard Manets Werke aus den 1860er Jahren weisen bereits wesentliche Bestandteile des anfänglichen Bruches mit der wissenschaftlichen Lehre auf - wie etwa die Tuilerienmusik. Im Jahre 1874 findet die erste Gemeinschaftsausstellung der impressionistischen Künstler im Studio des französischen Photographen Nadar statt.

Das Darstellen von Lichtverhältnissen und Atmosphären wurde zur zentralen Aufgabe des Impressionismus. Sie wurde als Konsequenz von Helligkeit und Stimmung betrachtet und als Lichtträger reproduziert. Von der Funktion der Malerei lösen sich die Maler. Die Direktheit der Schnappschüsse und die Willkür des Bildausschnitts sind charakteristische Kennzeichen des Impressionismus. Die neue Malerei, die mit einem neuen Lebens- und Weltbild verbunden war, breitete sich um 1900 in ganz Europa aus.

Den deutschen Impressionismus dagegen bildet ein besonderer Weg. Auch in der Literatur wird vom impressionistischen Musikstil gesprochen. Der Gründer war Claude Debussy (1862-1918), der sich gegen den Begriff des Impressionisten aussprach. 4 ] Für ihn ist sie " Klang- und Farbenkunst ". Auf diese Weise werden in seinen Arbeiten beeindruckende Tonbilder geschaffen, in denen die Stimmungen und die Stimmungen wiedergegeben werden.

Seine Inspiration erhielt er durch seine Wahrnehmung der Natur, aber auch durch asiatische Volksmusik, die er 1889 auf der Pariser Ausstellung kennen lernte. Einer der wichtigsten Zeitgenossen von Debussy war Maurice Ravel (1875-1937), dessen impressionistisches Instrumentationsstudium für großes Orchestermusiker, Vol. Impressionismus wurde von Künstlern wie Cyril Scott (1879-1970) oder John Ireland (1879-1962) beeinflusst.

Impressionismus wird in der deutschsprachigen Literaturgeschichte als literaturgeschichtlicher Ordnungsbegriff benutzt, jedoch ohne einen konsistenten wissenschaftlichen Konsenz, da er oft als "ungenau" wahrgenommen wird. Der Impressionistenfilm Mary Devens ist ein ästhetischer Gedanke in der Kinematographie, der vor allem mit den französichen Kinofilmen der 1920er Jahre in Zusammenhang steht. Regisseurinnen und Regisseure wie Germaine Dulac, Louis Delluc, Jean Epstein, Abel Gance, Marcel L'Herbier und Dimitri Kirsanoff verweisen in diesen Arbeiten auf die Malerei des Impressionismus und die Werke des Impressionismus des 20. und 20. Jahrhunderts.

Die Bezeichnung wurde von Filmhistorikern wie Henri Langlois und Georges Sadoul geprägt. Autorinnenkollektiv Iris Schaefer, Caroline von Saint-George, Katja Lewerentz, Heinz Widauer, Gisela Fischer - Wallraf-Richartz Museum & Stiftung Corboud, Köln - Albertina, Wien: Impressionismus - Wie das Bild auf die Bildfläche kam. In der ISBN 978-3-9502734-0-3. Wolf Arnold: Auf den Spuren des Impressionismus.

Fischer, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-8301-1168-9 Nathalia Brodskaya: Impressionismus. Parkstein Bücher, New York 2007, ISBN 978-1-85995-652-6. Norma Broude (Hrsg.): Impressionismus. Ein internationaler Kunstbetrieb, 1860-1920 ("Weltimpressionismus"). In Dumont, Köln 2005, ISBN 3-8321-7454-0 Jean Cassou: Les impressionnistes et leur époque, Aufsatz, Paris 1953, Deutsche Die impressionistischen Künstler und ihre Zeit, Berlin 1953, Stuttgart 1957 Richard Hamann, der Impressionismus.

München, 2nd edition 1974. John Rewald: The History of Impressionism. Geschick und Arbeit der Künstler einer großen Zeitrechnung. In Dumont, Köln 2006, ISBN 3-8321-7689-6 Sue Roe: Das Privatleben der impressionistischen Künstler.

Ausgabe Parthas, Berlin 2007, ISBN 978-3-86601-664-4 Maurice Sérullaz (Hrsg.): Wörterbuch des Impressionismus. Eine Liste der Messen oder wichtige Rückblicke, Glossare, Abbildungsverzeichnis, Namensverzeichnis und Bildnachweis ("Encyclopédie de impressionisme"). Ausgabe von Nottbeck, Köln 1977, ISBN 3-8046-0011-5 Ingo F. Walther: Malerei des Impressionismus. 1860-1920 Taschen-Verlag, Köln 2006, ISBN 3-8228-5051-9 Claire A.

Willsdon: In den Garten des Impressionismus. Belser, Stuttgart 2004, ISBN 3-7630-2432-8 Camille Monet und die Anderen - Die Models der impressionistischen Künstler, ISBN 3-936301-06-9, Eine Co-Produktion mit der Bremer Kunstexperten. ? John Rewald: Die Historie des Impressionismus, S. 7 und ? Verzeichnis der Ausstellungen Pissarro - Der Vater des Impressionismus im Von der Heydt-Museum, Wuppertal 2014.

Auch interessant

Mehr zum Thema