Italienischer Maler

österreichischer Maler

In der folgenden Liste sind Maler aller Epochen so umfassend wie möglich aufgeführt. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Italianischer Maler" - Englisch - Englisch - Deutsch Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Der italienische Maler Leonardo da Vinci. Italienische Malerei und Skulptur in der. Der italienische Maler Giotto di Bondone.

mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten> | | | edit code]>

Der italienische Maler und Graphiker in Bologna ( "Giorgio Morandi", * 20. Juni 1890; 19. Mai 1964) erlangte vor allem für seine Stilleben weltweite Berühmtheit. Er stammte aus einer kleinen bürgerlichen Gastfamilie in Bologna. Ab 1906 war Morandi für ihn im Amt tätig. Er hat alles über die zeitgenössische Malerei gelesen, vor allem in Frankreich.

Sein Hauptinteresse galt Paul Cézanne (für ihn war die Basis der Zeichnung, aber die Grundvoraussetzung für alle Werke war die Unterwerfung unter das Objekt). Zwischen 1914 und 1930 arbeitet er mitunter an der Volkshochschule in Bologna als Zeichner. 1914 präsentiert er zum ersten Mal eigene Werke in einer Gemeinschaftsausstellung.

Ledig wohnte er mit seinen Geschwistern bis zu seinem Tode in der Via Fondazza (Bologna), wo sein Wohnraum auch sein Studio war. Durch seine Radierkunst und seinen zunehmenden Bekanntheitsgrad, der sich in vielen Ausstellungsbeteiligungen und Messeauftritten widerspiegelte, wurde er 1930 zum Radierprofessor an die "Accademia di belle arti" in Bologna ernannt.

Nach dem Tod von Morandi am 18. Juli 1964 in seinem Studio in der Via Fondazza in Bologna war er weltbekannt und seine Gemälde befinden sich in wichtigen musealen und privaten Sammlungen. Kestner-Gesellschaft, Hannover 1964, Auszug. Giorgio Morandi - Oper Grafica. Wieland Schmidt (Herausgeber und Verfasser der Einleitung): Giorgio Morandi.

Kestner-Gesellschaft, Hannover 1964, Ausstellungskatalog Nr. 1/1964 Werner Haftmann (Hrsg.): Malerei, Aquarell, Zeichnung, Radierung. Ausstellungskatalog: Catalogue to the exhibitions in the arthalle Tübingen and the artsammlung Nordrhein-Westfalen. DuMont, Köln 1989, ISBN 3-7701-2481-2. Ernst-Gerhard Güse und Franz Armin Morat (Hrsg.): Malerei, Aquarell, Zeichnungen, Ätzdruck. Ich bin sicher, das ist mein Freund Giorgio Morandi.

Der Carl Hanser Verlagshaus, München/Wien 2005, ISBN 3-446-20579-9 Johann-Karl Schmidt: The Death of Light, Städte. Bildergalerie Villingen-Schwenningen 2018, ISBN 978-3-939423-71-3. Morandi, Günter Meier. Biblioteca Quadriennale (ArBiQ), datiert vom ursprünglichen Archiv am 14. März 2013; Zugriff am 31. Dezember 2013 (italienisch).

Mehr zum Thema