Kostenlose Bilder im Internet

Gratis Bilder im Internet

braucht Bilder und Fotos. Man fotografiert seine Motive entweder selbst oder man sucht nach freien und lizenzfreien Bildern im Internet. Die Bilder können kostenlos und ohne Einschränkungen verwendet werden. Laden Sie Ihr Bild oder Foto hoch oder geben Sie die Webadresse eines Bildes im Internet ein. Wie groß sollte ein jpg-Bild im Internet sein?

Gratis Bilder aus dem Internet-Archiv

Das Internet-Archiv hat bereits mehr als 2,5 Mio. kostenlose Vintage-Bilder auf der Website von Fujitsu Siemens zur Auswahl gestellt. Mehr als 14 Mio. sollen es noch werden! Das Internet-Archiv, eine Non-Profit-Organisation aus San Francisco, imitiert seit 1996 die Bücherei von Alexandria und will das Wissen der Menschen zusammentragen.

Zusätzlich zu den vielen Video- und Audiodateien hat archive.org auch Scans von zwei Mio. Bücher aus den vergangenen 500 Jahren. Aus diesen wurden inzwischen 14 Mio. öffentlich zugängliche Bilder gewonnen, die nach und nach in die Flickr Commons-Sammlung Internet Archive Book Images gespeist werden. Einige der Bilder haben nicht die Bildqualität, die Sie in einer handelsüblichen Fotoagentur vorfinden.

Aus Botanikbüchern, Versandhauskatalogen oder Zeitschriften wie dem "Ladies Journal" haben wir einige Kleinigkeiten ausgewählt (das Jahr 1889 in der Quelle verweist nicht auf die Einzelbilder!). Wir haben die Einbettungsfunktion von Festnetz verwendet. Durch Anklicken der Bilder gelangen Sie sofort zum Orginal bei uns - und können die Sammlung herunterladen oder durchblättern.

Freie Bilder im Internet - Mythe und Realität

Bildrecht-Expertin Sabine Pallaske von der Firma bildgerecht. de hat sich die kostenlosen Bildangebote im Internet näher angesehen. Bei der Suche nach Bildmaterial stossen Kreative/Kommunikationsverantwortliche immer wieder auf Vorschläge für kostenlose Bilderquellen im Internet. Mit dem vermeintlichen visuellen Claim, dem Einkaufen das kleine Wort "kostenlos", sind die Gestalter zufrieden. Heute will jeder Geld einsparen - auch bei einem so bedeutenden Themenbereich wie der Lizensierung von visuellen Inhalten, die das eigene Haus für den Auftraggeber identifizieren, Reklamationen, Informationen und Gefühle transportieren und die Verständigung ermöglichen.

Das Spektrum dieser Vorschläge ist breit gefächert: vom Blog der privaten Fotoenthusiasten bis hin zu Publikationen bekannter Internet-Magazine, vom Prachtboulevard bis hin zu hoch spezialisierten Websites für Technologie- oder Online-Marketing-Themen. Inwiefern sind die Bilder wirklich gut und frei? Doch bei genauerer Hinsehen wird das versprochene "hochwertige und kostenlose Bilder" rasch relativiert: Nahezu alle Webseiten sind "Fliegenfänger", die sich auf bezahlte Inhalte beziehen.

Kostenlos ist eine verhältnismäßig kleine Selektion, kreativ angeordnet zwischen Handybildern, die mit Instagram-Filtern bearbeitet wurden, Symbolfotos mit Bildersprache per Hammerschlag (versteht jeder, was ich sage?) und - na ja - Urlaubsfotos. Repräsentant vieler vermeintlich guter Tips zur Verwendung von "hochwertigen Gratisbildern" für gewerbliche Zwecke: Wenn ich nach einem Stichwort suche, werde ich - wie sich herausstellt - in der Regel auf die Promotionseite eines kostenpflichtigen Providers weitergeleitet und auf dessen Website weitergeleitet:

Nicht mehr kostenlos. Nicht beanspruchte Bilder? Wenn ich durch Zufall auf ein verwendbares Image stosse und es in HighRes herunterlade, enthält die Image-Datei keine Informationen über den Autor oder die Quellen. Der Photograph Ryan McGuire, Operator von Gratisographie, beschreibt sich selbst (über die Referenzen zu Shutternstock hinaus) als Autor aller Bilder und beansprucht auch eigene Model Releases.

Ein wenig problematisch, wenn der Verweis auf den Ort, den Besitzer des Datenschutzes oder der Veröffentlichungsrechte fehlen (keine Beschreibung des Bildes in der Bilddatenbank, keine Stichwortsuche, keine Dateiinformationen im Highres-Bild). Eine vermeintlich freie Abbildung kann sehr aufwendig sein. Die Geschäftsmodelle hinter solchen Seiten sind Affiliate-Marketing, nicht Image-Inhalte oder Lizenz.

Aber warum finden Sie immer Vorschläge für Seiten mit freien Fotos auf verschiedenen, recht respektablen Webseiten? In der Zwischenzeit argumentieren Provider solcher "freien Inhalte" mit Imitatoren ihres Business-Modells, wie man zum Beispiel hier lesen kann. Eines ist sicher: Bei diesem Businessmodell geht es nicht um die QualitÃ?t Ihrer Inhalte oder um die Förderung kreativer Inhalte.

Genausowenig gewährleisten Beiträge über freie Bildquellen rechtskonforme Lizenzierung - der Empfehler will auch Ihre Clicks, wohnt im Affiliate-Marketing, Backlinks, mag und teilt. Kostenlose" Bilder, die in einem kommerziellen, kommerziellen Kontext verwendet werden, existieren nicht wirklich. Der Zeitaufwand, den Kommunikationsverantwortliche, Gestalter, Print- und Web-Designer auf solchen Websites aufwenden, um das "freie Bild" zu suchen, ist ebenso ein Kostentreiber wie die Identifikation und Überprüfung des Autors, die Klärung der Rechte an den "freien" Angeboten.

Für kostengünstige visuelle Inhalte gibt es genügend Möglichkeiten, die Sie gesetzeskonform nutzen können. Der immer wiederkehrende Tipp für kostenlose Bilder ist sicherlich nicht enthalten.

Mehr zum Thema