Kunst Auktion Köln

Auktion Köln

Auktionatorin Julie Weissenberg-Déville bewertet und versteigert asiatische und europäische Kunst in Köln auf drei ausgewählten Auktionen pro Jahr. Venator & Hanstein KG - Buch- und Grafikauktionen. Das KuBi Köln Portal / Zeitschriften / Auktionskataloge. Auktionshaus W. G.

Herr. Auktionshaus W.G. HERR.

Microkosmos - 024 Unter dem Schlagstock

Die Kunst wird immer kostspieliger, die Kosten steigen! Aber das Alltagsgeschäft eines Hauses ist anders. So zum Beispiel im traditionsreichen Haus Van Ham in Köln, wo jede Minute 800 Gegenstände versteigert werden. Picassos "Les femmes d'Alger" war 2015 mit 180 Mio. Euro immer noch das kostspieligste Bild der Erde.

Im Jahr 2017 verdiente da Vinci's "Salvator Mundi´" Christie's in New York bis zu 450 Mio. Dollars. Dies ist nicht das tägliche Geschäft eines Hauses. Die Reporterin bemerkt dies im traditionsreichen Koelner Haus Van Ham, wo jede Minute 800 Gegenstände der "dekorativen Kunst" während einer zweitaegigen Auktion unter den Tisch fallen. Es hat den Charakterscharakter einer Schau und soll "den Hunger wecken", sagt Bouvier, ein Experte auf dem Gebiet des europäischen Kunsthandwerks, also die Lust am Kaufen wecken und auf eine Gruppe von Figuren aus Nymphenburger Keramik hinweisen.

Im Gegensatz zum Heimatmuseum können Interessierte die Exponate - unter Anleitung - in Besitz nehmen. 2. Als erste Auktionshaus in Europa gründete Eisenbeis' Tochter Carola Van Ham das Unternehmen 1959. "Das erste millionenschwere Gebot war ein orientalischer Künstler, Gustav Bauernfeind, wir hatten ein großes Werk in der Auktion, eine spektakuläre Hafenaussicht auf Jaffa, 2 m weit.

Der war in Köln. Dies war die vollkommene Story, das wichtigste Stück, es wurde als verloren betrachtet, und am Ende hatten wir es auf 600.000 gesetzt. Daraus resultierte der spektakuläre Preis von damals 1,5 Mio. D-Mark. "Die Arbeit ist in einem amerikanischen Heimatmuseum angekommen. Eine Privatsammlerin aus Düsseldorf hat es mitgebracht.

Selbst wenn die Auktionshalle immer gut besetzt ist mit Bewerbern und Interessierten, gibt es immer wieder telefonische Bieter - das Netz hat den Bieterkreis bei Van Ham deutlich ausgeweitet. Die Firma Van Ham steht im Wettbewerb mit den großen internationalen Versteigerer. Im Interview mit dem Schriftsteller sucht der Kunstmarkt-Experte Dirk Boll eine kurze kulturgeschichtliche Darstellung der Kunstauktion: Während schon in der Römerzeit Versteigerungen bekannt waren, ist es James Christie, dem Firmengründer von heute, gelungen, die Kunstauktionen zu einem gesellschaftlichen Event zu gestalten, in der ersten Hälfte des 19.

Seitdem sind die Häuser zu stilvollen Ausstellungssälen, zu modischen Adressaten geworden. Und Dirk Boll: "Neue Bestmarken, das ist es, was die Besucher interessiert: " Kein staatlich finanzierter Museumsbetrieb der Erde kann mit solchen Kursen mitgehen. Deshalb werden Versteigerungen oft als Ereignisse angeprangert, die die Kurse in die Höhe schnellen lassen und dafür Sorge tragen, dass Kunst in private Hände fällt.

Schließlich ist das Traditionshaus vor allem ein Bürogebäude.

Mehr zum Thema