Kunst aus Plastik

Plastische Kunst

Die Skulptur ist ein dreidimensionales, körperliches Objekt der bildenden Kunst. Die Weiterverarbeitung von Kunststoffabfällen - (nicht)eine Kunst?! plastique = Kunst des Designs) ist der Oberbegriff für dreidimensionale Kunstwerke, z.B.

Skulptur, Skulptur, Objektkunst und ein Teilgebiet der bildenden Kunst. Die Verdunstung der Skulpturen, die sich im Verfall befinden, soll helfen.

Das Ende der Einweg-Gesellschaft

Kunststoff ist Überall. Auf unseren Badestränden, im Meer, im unendlichen Inlandeis und selbst in den Bäuchen der Vögel. Kunstschaffende erarbeiten innovative Konzepte, um Kunststoff zu verwerten und auf unser Abfallproblem hinzuweisen. Auch die Europäische Union, die sich auf die Reduzierung von Kunststoffprodukten konzentriert, steht nun auf der Tagesordnung.

Im Jahr 2014 hat die EU beschlossen, dass nur die Haelfte der Plastiktragetaschen im Jahr 2017 und nur 20 Prozentpunkte bis 2019 produziert werden sollen. Seit 2030 sollen alle auf dem EU-Markt befindlichen Verpackungen aus Kunststoff recycelbar sein. Auch die EU-Kommission hat in dieser Woche einen noch drastischeren Umgang mit Kunststoffabfällen gefordert. Kaffeestangen zum Rühren, Trinkhalme oder Plastikbestecke sollten untersagt werden.

Doch was geschieht mit dem Plastik, das bereits liegt? In den vergangenen Jahren haben sich in der ganzen Welt zahlreiche Kunstschaffende und Gestalter zu kreativen Manieren durchgerungen. Auch der katalonische Sourrealist Joan Miró (1893-1983), der in den vergangenen Jahren auf Mallorca gelebt und für einige seiner Plastiken Treibgut gesammelt und verwendet hat, zeigte Umweltbewußtsein.

Der 1967 in Ghana gebürtige Gauva bezeichnet sich fünfzig Jahre später als "Stimme der Verschwendung".

Spanne>eine behaarte Sache - Plastik im Meer

Kunststoffabfälle weiterverarbeiten - (nicht)eine Kunst?! Forschende auf der ganzen Welt beschäftigen sich mit Methoden zur Abfallvermeidung und nachhaltiger Verwertung bestehender Abfälle. Die Zielsetzung: das Funktionieren des marinen und ozeanischen Oekosystems zu bewahren. Kunstschaffende aus aller Welt machen mit ihren Werken auf die Mikro- und Makrokunststoffe im Meer aufmerksam. Denn sie sind es, die die Welt in den Mittelpunkt stellen.

Kunststoff ist ein wichtiger Werkstoff für Theo Jansen. Plastik belastet die Weltmeere und Weltmeere. Glücklicherweise endet die Skulptur, die der gebürtige Niederländer benutzt, nicht in den Gewässern und Weltmeeren als Abfall, sondern über die Badestrände. Jansen fertigt ein sehr eindrucksvolles "Strandbeest" aus Kunststoff-Rohr. Wer der plastischen Flut in den Weltmeeren und Weltmeeren entgegentreten will, dem helfen Haareziehen allein nicht.

Auf der Nordsee hat der Hamburgsche Künstler Chris Herms-Glang Kunststoffabfälle eingesammelt. Wie sie selbst sagt, möchte die Malerin, dass ihre Werke als Verweis "auf die ungelöste Problematik unserer Zeit" begriffen werden. In Kenia macht ein kreatives Handwerkerteam aus gebrochenen und verworfenen Flip-Flops neue und einmalige Kunstwerke: Elemente wie z. B. ein Elefant, Löwe, Nashorn, Delfin, Schildkröte und vieles mehr.

Die Mannschaft entlastet lokale Küste und Wasserwege von Kunststoffabfällen und gibt damit ein Beispiel für den Meeresumwelt. Die Amerikanerin Pam Langobardis sammelte nicht nur Abfälle, sondern auch Inspiration für ihre Arbeiten, bei denen ein Meeresströmungsstrom verschiedene Arten von Plastikabfällen auf dem Wasser ausbreitet. Durch Kunstwerke aus zerbrochenem Spielwaren, Fischereizubehör und Verpackungsabfällen macht Langobardis in weltweiten Messen auf die vom Menschen verursachte Umweltverschmutzung von Gewässern und Weltmeeren aufmerksam. 2.

Mehr zum Thema