Kunst Geld Verdienen

Geld verdienen mit Kunst

Feine glasierte, gebrannte Tonobjekte sind Kunst für die Ewigkeit. Verdienen Sie Geld mit Kunst und machen Sie Ihre kreative Leidenschaft zum Geschäft: Entdecke Hamburger Kunst, lerne Hamburger Künstler kennen, erlebe Live-Performances und verdiene Geld mit binären Optionen. Hier sind alle Beiträge zum Thema: Geld verdienen mit Kunst. So verdienen Sammler mit künstlerischen Fotos Geld.

Kunstindustrie: Mit Kunst Geld verdienen

Die Kunstbörse ist in Galerien, Kunstmuseen und Versicherungen tätig. Die Suche beschränkt sich aber nicht nur auf Kunsthistoriker: Auch Rechtsanwälte, Wirtschaftswissenschaftler und Hochschulabsolventen anderer Geisteswissenschaften haben eine Chance. Allerdings sind die gefragten Arbeitsplätze sehr wettbewerbsfähig. Nicht nur für Kunstwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler gibt es auf dem Markt spannende StellenangeboteFoto: mangia - Foto. comChampagne ist bei Christian Lethert nicht erhältlich.

Vielmehr bedient er seine Gäste kühl mit Kunst, die im Zentrum steht, wenn er sie zur Eröffnung einlädt. Lethert, 27, ist einer der jüngeren Galeriebesitzer in Deutschland. Er vermeidet alle Busse, die hier und dort den Aufschwung der zeitgenössischen Kunst in den letzten Jahren ausgelöst haben.

Und das nicht nur, wenn er selbst zu den Vernissagen fährt, sondern auch in seiner eigenen Gallerie. In der Kunstindustrie ein eigenes Unternehmen so früh wie Lethert zu gründen ist außergewöhnlich. Wer als Galeriebesitzer Erfolg haben will, muss wissen, wer ihm seine Arbeiten anvertraut und wer sie dann kauft. Es dauert in der Regel einige Jahre, bis dieses Verhältnis des Vertrauens wächst.

Mit Lethert ist das kaum anders, außer dass er schon als Student mit dem bekannten Galeriebesitzer Erhard Klein in seiner Heimatstadt Bad Münstereifel zusammengearbeitet hat. Danach folgt eine Assistenzstelle in einer Gallerie, vielleicht sogar die Beförderung zum Geschäftsführer oder Regisseur. Ein langer und steiniger Weg zur Kuppel eines Museum, Auktionshaus oder einer Auktionsgalerie.

Auch die Arbeitsplätze zwischen Picasso und Immendorff sind sehr gefragt. Darüber hinaus besitzen eine Vielzahl von Kreditinstituten und Firmen eigene Sammlungen oder fördern temporäre Vorhaben als Förderer. Einige von ihnen führen eigene Kunstgalerien oder Museum. Die letzten Jahre sah es so aus, als ob das große Geld mit den schönen Künsten verdient werden könnte. Die Anleger pumpen in die Industrie, die Kunstschaffenden können kaum mit der Herstellung mithalten.

Auf der einen Seite fühlen sich die Auktionen und Galeristen auf der ganzen Welt umsichtiger. Dennoch ist die Industrie nach wie vor bei Hochschulabsolventen, insbesondere Kunstwissenschaftlern, aber auch bei Rechtsanwälten und Ökonomen wie Christian Lethert populär. Anders als in einem Kunstmuseum, wo man für eines der wenigen Praktika nahezu immer promovieren muss, ist der Weg in eine Gallerie oder ein Versteigerungshaus in der Regel einfacher, sagt Katharina Corsepius, Geschäftsführende Direktorin des Verbandes der Kunsterzieher.

Benötigt werden handwerkliche Fertigkeiten, um z.B. den Kaufpreis für ein Gemälde zu ermitteln, Kunstschaffende, Werke und Auftraggeber zu erwerben oder einen eigenen Gesamtkatalog zu gestalten. Verdienen Sie mehr mit der passenden Anlagestrategie.

Auch interessant

Mehr zum Thema