Kunst im Internet Verkaufen

Verkaufen von Kunst im Internet

Die Online-Kunstbörse explodiert. Es ist ein wunderbares Gefühl, etwas verkauft zu haben. Der Präsentation von Kunstwerken im Internet kommt eine immer größere Bedeutung zu. Sie verkaufen Ihre Werke an Menschen, die wie Sie die Kunst lieben. Sehen Sie sich Millionen von Original-Kunstwerken an:

So verkaufen Sie Kunst im Internet? Art Flash demonstriert es.

Die Entwicklung des digitalen Kunstmarktes ist großartig. Doch wie verkaufen Sie Kunst im Internet? Eine Übersicht über die neuen Webshops für Kunst und ein Gespräch mit dem Gründer einer Online-Plattform für Editions. Ich habe vor einigen Monaten die vielleicht schmackhafteste Erbensuppe meines Leben in einer behaglichen Wohnküche in einer begehrten Gartenlage in Berlin-Mitte genossen.

Eine untypische Kulisse für die Einführung einer neuen Plattform für den Verkauf von Kunstausgaben. Doch nur bis man Katharina Baubackhage begegnet, die Begründerin von artflash. de, eine neue Website, auf der alle zwei Monate zwei Ausgaben von großen Künstlerinnen wie Daniel Richter und begabten Nachwuchskünstlern auftauchen. Schauen wir uns die Wohnung in einem alten Gebäude in Berlin kurz an und schauen wir uns die gegenwärtige Situation auf dem Markt der Digitalkunst an.

Onlinekauf von Kunst? Vor einigen Jahren war dies ein Tabu-Thema, das, wenn es überhaupt auftauchte, in wenigen Augenblicken mit dem Killerargument "Kunst muss gesehen, berührt, mitbekommen werden...." von jedem Tisch gekehrt wurde. Bereits Sotheby, Christies und einige andere hatten mit digitalen Kunstplattformen begonnen, waren aber nach einigen Wochen an die Decke gegangen.

Als wir unsere Kleider, Technik und Waschmaschine im Internet bestellten, war die Kunst: kein Weg auf GAR. Seit Ende 2012 ist der Markt für digitales Kunsthandwerk jedoch in Aufruhr. Webshops für Kunst schiessen in diesem wunderschönen Sommer wie Champignons aus dem Untergrund. Die amazonähnliche Kunstsuchmaschine wird unter anderem von Google-Chef Schmidt und Gagosian erstellt.

Heute hat LUMAS echte Läden auf der ganzen Welt und bedient den immer größer werdenden Kreise von Kunstfreunden, die keine Probleme haben, Kunst als Dekoration auf dem Sofabett aufzuhängen. Es ist Zeit, sich näher anzuschauen und zu fragen, was auf dem deutschen Markt für digitale Kunst passiert. Ausgaben bei Art Flash. Richtig: Elin Hansdottir: o. T. Wir begegnen Katharina Baubackhage im office of Art Flash und treten in eine Wohnung in einem Altbau mit unverputztem Mauerwerk ein, an dem sich Werke von Daniel Richter, Jonathan Meese, Carsten Fock und anderen namhaften KünstlerInnen orientieren.

Der Gründer von Art Flash ist kein Unbekannter im Kunstgeschehen. Sie war über zehn Jahre lang Geschäftsführerin einer Messeagentur in Berlin und ist mit dem Kunstgeschäft sehr vertraut. Ihr Ziel für Art Flash ist es, das Kunstgeschäft aus dem Turm zu befreien und es auch weniger versierten Kunstliebhabern zu ermöglichen, hochwertige Vorlagen zu kaufen.

Bereits nach zwei Wochen hatten sich 1000 Teilnehmer angemeldet und die ersten beiden Ausgaben waren rasch alle. Ist dies der erste Internationalisierungsschritt für die Firma Art Flash, also kurz nach dem Start? Katharina, warum haben Sie einen Online-Shop für Kleinauflagen gefunden? Der Gedanke an Art Flash kam mir, als ich auf die Ausgabe "Das Welt" von Norbert Schwontkowski stößt.

Warum war diese wunderschöne Ausgabe noch zum Originalpreis erhältlich, wo der Maler heute weltweit begehrt ist? Wir haben nach intensiven Recherchen herausgefunden, dass Kunstvereinigungen als nicht-kommerzielle Institutionen Ausgaben bekannter Persönlichkeiten sehr billig verkaufen - oft unter dem Weltmarkt. Das wollten Sie mit Art Flash abändern?

Die Ausgabe eines bekannten Künstlers in kleinen Auflagen von 100 bis 1000 EUR ist eine gute Möglichkeit zum Einstieg. Sie müssen sich den Markt der Digitalkunst angesehen haben, was macht Sie anders? Die meisten von ihnen töten mich mit ihrem zu großen Sortiment. artsflash funktioniert mit einem kuratorischen Shopping-Ansatz.

Zweiwöchentlich zwei Ausgaben in kleinen Auflagen, Flash-Verkauf ist das Motto, das net à porter bereits mit Erfolg umgesetzt hat. Bei der Suche und Wahl möchte ich mir Zeit lassen und zugleich Hindernisse für den Kauf von Kunst überwinden. Die Kunst ist Teil meines Lebens.

Auch interessant

Mehr zum Thema