Kunst in der Neuzeit

Die Kunst der Neuzeit

Hier finden Sie Unterkategorien und Artikel über moderne Kunst. Begleitet wird die Vorlesung von einem Tutorial unter der Leitung von Astrid Poyer zur Vertiefung der Thematik und Vorbereitung auf die Prüfung. Die Phänomene der Aufwertung der Kunst. Anna-Marie Bonnet, Barbara Schellewald (Hrsg.): Frauen in der Frühen Neuzeit.

Lifestyles in Kunst und Literatur.

Prägendste Epochen der Moderne

Die Epoche der Kunst ist ein Alter, das durch große Ähnlichkeiten in unterschiedlichen Bereichen der Kunst gekennzeichnet ist. Zu diesen Merkmalen gehörte in der Neuzeit, etwa von 1450 bis 1900, der Glaubensverlust an Gott. Ihre Errungenschaften in den Bereichen Malen, Schreiben etc. wurden wieder aufgenommen und orientierten sich an ihren Stile.

Ein klarer Aufbau und Ordnung ist kennzeichnend für die Kunst- und Kunstepoche. Zu den berühmtesten Vertretern der Wiedergeburt zählen die Italiener Leonardo da Vincis, Donatellos, aber auch die Deutschen wie Albrecht Dürer. Sie ist noch immer von einer starken Verehrung der alten Maler geprägt, hat sich aber etwas weiter entwickelt und ist in ihrer Gesamtheit dynamisch geworden.

Auf diese Weise wurden viele kirchliche Themen und Landschaftsbilder in den Mittelpunkt gerückt und die feine und klare Linie und Form der Wiedergeburt aufgegeben. Der Italiener Caravaggio wird als der Gründer des Barocks angesehen, weitere berühmte Repräsentanten der prächtigen Zeit sind der Holländer Rembrandt und Rubens. Der KlassizismusNach dem barocken Stil folgt die Ära des klassischen Stils, die das Gegenstück ist.

Heute ist die architektonische Orientierung an der Altertumswelt so ausgeprägt wie nie zuvor. Berühmte Bauwerke, die heute noch vorhanden sind und zu dieser Zeit erbaut wurden, sind zum Beispiel das Wiener Abgeordnetenhaus und der Siegerbogen. Im malerischen Bereich werden unter anderem der österreichische Joseph Anton Koch und der französische Jacques-Louis David als Repräsentanten des Klassischen angesehen.

RealismusRealismus ist eine Zeit, deren Ideen sich gegen die des klassischen und des herrschenden Ideals wenden. Den in Frankreich begonnenen Realismus vertrat vor allem der französische Kunstmaler Gustave Courbet. Sein Werk wie das Bild "Der Steinklopfer" inspirierte zahlreiche andere europäische Kunstschaffende.

ImpressionismusEr kommt vom südlichen Begriff für Impression, und das ist es, was die Ära ausmacht. Zudem sind die hellen Farbtöne und das Fehlen dunkler Farbtöne kennzeichnend für die Zeit. Die Künstler Claude Monet, Edouard Manet, Pierre-Auguste Renoir und Edgar Degas sind heute weltbekannte Repräsentanten des französischen Inpressionismus.

Der SurrealismusDer surrealistische Stil, von dem der Spanier Salvador Dali wohl der bekannteste ist, steht für das genaue Gegenteil einer Epoche. Deshalb findet man in den Werken des surrealistischen Kunsthandwerks kaum Logik, sondern Fantasiefiguren, neue Dimension und Verzerrungen der Realitätssinn. Neben Dali sind Max Ernst, Pablo Picasso, René Magritte, Joan Miró und Jean Cocteau als Repräsentanten der bis heute in vielen Massenmedien zu findenden Kunstepochen zu nennen.

Mehr zum Thema