Kunst und Galerie

Malerei und Galerie

Das ar/ge kunst Galerie Museum ist ein privater Kunstverein, dessen Büros und Ausstellungsräume sich im Zentrum der Bozner Altstadt befinden. Bezeichnung: Fashion Food von Roland Trettl und Helge Kirchberger. Auf unserer Website finden Sie eine Vielzahl von Künstlern, Galerien und Ausstellungen. Die Galerie der Kunst ist ein Markenkonzept des Designers Maurice Másson für eine Ausstellungsplattform, die Werke moderner und zeitgenössischer Künstler präsentiert.

Gemäldegalerie des Museums in Südtirol - ar/ge kunst

Das ar/ge kunst Galerie Museum ist ein privatwirtschaftlicher Verein, dessen Büros und Ausstellungsräume sich im Herzen der Innenstadt von Bozen befindet. Das Ziel der ar/ge kunst Galerie Museum ist es, zeitgenössische Kunst, zeitgenössische Kunst, neue Kunst, neue und junge Positionen zu präsentieren. ar/ge ist die Kurzform für "Arbeitsgemeinschaft".

Das Galerie Museum zeigt bis zu 7 regionale und internationale Künstlerinnen und Künstler pro Jahr und veranstaltet zu den einzelnen Exponaten begleitende Fachtagungen, Kolloquien und Werkstätten. ar/ge kunst, 1985 ins Leben gerufen, hat sein 30. Anlässlich dieses Anlasses steht das vorliegende Jahresprogramm im Zeichen einer Auseinandersetzung mit der Entstehungsgeschichte von ar/ge kunst und dem Modell Kunstverein, an dem sich die Einrichtung von Anfang an orientiert hat.

Seine geschichtlichen und wirtschaftlichen Fundamente, sein Mission Statement und seine Ziele, seine Verantwortlichkeit gegenüber den Bürgern und der Gesellschaft sowie sein Bezug zum kulturpolitischen Umfeld, in dem ar/ge kunst agiert, sind die Themen installativer und performativer Projekte. Die Metro ist eine neue Ausstellungsplattform der ar/ge kunst Galerie Museum. ar/ge kunst führt mit der ersten Ausstellung des Russen Vladislav Shapovalov die Darstellung von Kunstpraktiken fort, die sich mit der Historie und dem Material, aus dem sie besteht, beschäftigen.

In diesen Arbeiten werden vor allem die Mittel selbst kritisch beleuchtet, durch die Historie nur aufgeschrieben und der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden konnte und durch die sie auch heute noch lebt. Die Auseinandersetzung begann mit der Aufdeckung von Dutzenden von Ordnern im italienisch-russischen Verband: Sie zeigte komplette Fotoausstellungen und Filmaufnahmen über verschiedene Lebensbereiche in der Sowjetunion (Sport, Privatleben und Öffentliches Arbeiten, Technik und Arbeiten, Geografie und Baukunst bis hin zur Frauenemanzipation und den Ergebnissen der Weltraumforschung).

Sie wurden von der Allunions Society for Cultural Relations with Abroad (VOKS) konzipiert und über das von den Befürwortern des Sowjetversuchs in unzähligen Staaten gegründete Freundschaftsnetzwerk verteilt.

Mehr zum Thema