Kunstauktion Berlin

Auktion Berlin

Wir konzentrieren uns auf Berlin und Umgebung sowie ausgewählte internationale Projekte. Auktion der sowjetischen Kunst und Antiquitäten im Auftrag der Handelsvertretung der Sowjetunion in Deutschland. Die Jeschke ? van Vliet, Buch- und Kunstauktionen GmbH. Die Hauff & Auvermann - Buch- und Kunstauktionen.

Die zweite Charity-Kunstauktion der Vereinsgeschichte in der Berlinischen Galerie Berlin.

Titelseite

Deutschland ("Berlin"). Kunstauktion der Protestantischen Landeskirche in Berlin zugunsten von Fluechtlingsprojekten hat rund 43.000 EUR eingebracht. Durch die Auktion der gestifteten Werke in der Berliner Heilig Kreuzkirche konnten am Sonntagabend gut 35.000 EUR eingespart werden. Eine Pressesprecherin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz kündigte am vergangenen Tag auf Anfrage der epd an, dass die Galerie weitere 8.000 EUR verkauft habe.

Mit Ausnahme von fünf Gemälden wurden alle Arbeiten ersteigert. In der Kunstauktion wurden rund 100 Arbeiten ersteigert. In der Galerie waren bereits am Sonnabend weitere Bilder, Graphiken und andere Kunstgegenstände erhältlich. Unter ihnen waren Arbeiten von renommierten Künstlern wie René Magritte, Marc Chagall, Ernst Barlach oder Lovis Corinth, aber auch von bekannten zeitgenössischen Künstlern wie Kani Alavi oder Klaus Staeck.

Die Kunstauktion im vergangenen Jahr hatte rund 33.000 EUR eingebracht.

Martin van (1695 Stockholm - 1770 Wien) Schulmann am Spieltisch mit Flöte und Zigarre.

Martin van (1695 Stockholm - 1770 Wien) Schulmann am Spieltisch mit Flöte und Zigarre. Ölfarbe auf Tuch, verdoppelt. Abbildung, KPM Berlin, Chinesin des zwanzigsten Jahrhunderts mit Papagei. Entwürfe Adolf Amberg (1874 Hanau - 1913 Berlin). - S. Bröhan Museum, Bd. VI, Nr. 148 - Abbildung aus dem Mittelstück "Hochzeitszug" zur Trauung des Prinzen Friedrich Wilhelm mit Mecklenburg-Schwerin am 06. Juni 1905, flämisches Keukenstuk (17. Jahrhundert).

Ölfarbe auf Tuch, verdoppelt. Max Suppantschitsch (1865 Wien - 1953 Wien an der Donau) Pfirsich blüht vor Dünstein. Ölfarbe auf Tuch. Mühlig Hugo, Morgen-Landschaftsöl auf Tuch. Unterschrieben Hugo Mühlig Deutschland.

Kunstauktion Berlin: Warum Beckmanns "Ägypter" eine neue Bestmarke erreichen konnte - Berichtsseite

Bis die 1942 in Max Beckmanns Exilatelier in Amsterdam geborene "Ägypterin" an die Öffentlichkeit trat, hatte sie eine kleine Kraftprobe am Apparat. Die Auktionshalle der Berliner Landhausanlage Grisebach ist nach 76 Jahren Betrieb voll von sommerlichen Bietern, 13 telefonische Anbieter stehen in der Schlange, um für Los 20 zu ersteigern. Kein Foto wurde in Deutschland je zu einem höheren Preis verkauft.

Überhitzt der Markt wie dieser in Berlin? Könnte man zum Beispiel absehen oder sogar vorsehen, dass Los 20 in der Frühlingsauktion der Vila Grisebach am Donnerstag Abend einen historischen Höchststand erreichen würde? Als er das Gemälde in den 1970er Jahren zum ersten Mal im Zimmer der Kollektorin und Max Beckmann-Forscherin Barbara Göpel sah, konnte er es wahrscheinlich nicht ahnen.

Auf seinen Instinkt musste sich Bernd Schultz voll und ganz stützen, ohne dass man ihn ihm zuordnen konnte. Jenseits aller öffentlicher Begeisterung lässt er die Ausstrahlung der " ägyptischen Frau " allein auf sich zukommen: Das besondere an Beckmann: Das Antlitz mit den dunkel bemalten Lidern erschien von oben wie durch eine Teelichter.

Knapp 50 Jahre später, am kommenden Wochenende, einen Tag vor der Versteigerung, ist Bernd Schultz im klimatisierten, spitz zulaufenden Giebeldach boden der Charlottenburger Fassanenstraße in der Stadt. Der Begründer des Hauses und auch heute noch dessen Haupteigentümer, umrahmt von den über 50 Jahre gewachsenen Laubblättern seiner Sammlung. An einem anderen Tag wird er das Gemälde, das er in den 70er Jahren zum ersten Mal sah, für einen Thronfolger der Göpel ersteigert haben.

"Während diejenigen, die in das Erdgeschoß der Vila Grisebach gekommen sind, noch vor den Arbeiten für eine Vorschau surren, befindet sich unter dem linken Dach eine quadratschwarze Ledersitzgruppe der Neuzeit, in der die gebündelte Kompetenz der Vila liegt. Das Gemälde würde Max Beckmann vielleicht als "Sitzgruppe mit Kunsthändlern" bezeichnen. Mitten in einem Doppelsitzer breitet sich Managing Director Florian Illies in das weiße Nappa aus.

Einen Max Beckmann, der noch keinen Marktwert hat! Auf der rechten Seite, edel fließend in seinen Lehnstuhl, Bernd Schultz, der beste Liebhaber des Rekordbildes. Mit dem gestickten Unikat "B. S." auf seinem blau-weiß gestreiften Shirt schlagen ein Kunstherz: "Dieses Foto richtet sich an das Zentralnervensystem eines jeden Kollektors. Nur 30 x 60 cm groß ist Max Beckmann, beschönigend "Frauenkopf in blaugrau " getauft.

Nicht jeder Kunstsammler hat das Gemälde 1942 bei Beckmann im niederländischen Amsterdam gekauft. Erhard Göpel: Beckmanns größter Experte hatte es für sich gewählt! Der zwischen Gut und Böse pendelnde Künstler, der jüdische Künstler bei der Rettung ihrer Arbeiten und sich selbst unterstützte und auch mit Max Beckmann freundschaftlich verbunden war.

1942 war aber auch das Jahr, in dem er auf dem holländischen Markt Gemälde für das "Führermuseum" in Linz erwerben durfte. Laut des Katalogs war "die Wiederaufnahme des 1950 in New York verstorbenen Max Beckmann in die deutschen Kunstgeschicht. Nach dem Tode ihres Ehemannes arbeitet seine Ehefrau Barbara weitere zehn Jahre an Beckmanns Werkverzeichnis, das 1976 veröffentlicht wird.

Das ist Beckmann Kanon. Der kanonische Anteil in der Malerei ist so begrenzt wie der des deutschen Waldes, in den aus diesem Grunde auch viele Menschen einsteigen. Worauf kommt es an, ob ein Foto eine neue Rekordmarke erreicht? Nein, sagt Schultz. Doch natürlich gibt es Beckmanns Arbeit und Grisebachs Anteil am Auktionsertrag.

Wie groß die Erwartungshaltung ist, zeigt sich vielleicht an den Bemühungen der Stiftung Grisebach, mit diesem Foto soviele Liebhaber wie möglich zu gewinnen: Eine gedruckte und in 40 Ländern mit 32.000 Stück versandte Informationsbroschüre. Mit Enthusiasmus hat sich Florian Illies der Arbeit genähert.

Durs Grünbein verfasste ein Dichtergedicht. Ein interessierter Kollege, der zu keiner der fünf Previews in Hamburg, Dortmund, Zürich, Düsseldorf und Berlin kommen konnte, erhielt eine speziell gefertigte Ölreproduktion, damit er eine Weile mit der ägyptischen Frau leben konnte, woraufhin er sofort sagte: "Ja, ich will sie haben.

"Natürlich kann Schultz noch nicht wissen, ob er zu diesem Zeitpunkt seine Chance bekommen würde. Beckmann schreibt 1938 in seinem Tagebuch: "Ich suche eine Verbindung zum Verborgenen aus der vorgegebenen Zeit - so wie es einst ein bekannter Kabbalist sagte: "Auktionen sind auch Räume der Möglichkeit, die Wahrheit zu messen: Erst wenn der Realitätshammer fällt, brechen alle Erwartungshaltungen und Hoffnung auf ein Abbild in einem Preiss.

"Kondensierte Energie", stellt Florian Illies fest und erwartet die Entlassung. Das ist eine Kunst-Tantra, das sie hier praktizieren: Sie wecken Hoffnungen und ließen dann die über mehrere Wochen aufgebauten Spannungen zwei Mal im Jahr abklingen. Bei einer Versteigerung kann alles möglich sein, sagt Bernd Schultz. Micaela Kapitzky's Büro war der grösste Schlag: eine vergleichbare Situation wie jetzt bei Beckmann, ein Foto mit grossen Aussichten.

Doch dann: Der erste schlaft während der Auktion ein, gab er später zu, die Sammler sind oft etwas länger. Die zweite verwirrt die Chargennummern - er erwartet noch den Anruf, wenn sein Foto zuende ist. In dieser Branche hat Bernd Schultz eine Vorliebe für die persönliche Beziehung. Schultz sagt, er hat über die Jahre 6.000 Telefonadressen zusammengetragen.

Schulz hat bereits eine Burgauffahrt bei Genf hochgefahren, nur um zu sehen, dass die Dame des Schlosses nach der Abtrennung von ihrem Mann fast verarmt ist. Als Schultz solche Erzählungen erfährt, fühlt er sich verpflichtet, ein besonders gutes Resultat zu erwirtschaften. Die Aufladung der Bilder mit Sinn bedeutet, Referenzen zu schaffen, bis die Arbeiten für alle Menschen aktuell sind.

Der Publizist, Redakteur und Kunstwissenschaftler des neunzehnten Jahrhundert, Florian Illies, weiß um diese Vorzüge. Bei der Beurteilung der "Ägypterin" muss man wissen, dass sie in einer schweren Zeit für den Künstler erworben wurde, als jeder Auftraggeber die Wahl zwischen vielen neuen Stücken hatte. "Quappi ", Beckmanns zweite Ehefrau, die ihm ein wenig nachempfunden ist?

Der " Ägypter ", wie das Foto von den Besuchern von Beckmanns Atelier nannte. "Der Film war nie Gegenstand von Spekulationen", sagte Schultz am Dienstag. Schultz hat kurz vor der Versteigerung keine Kontrolle mehr darüber, wer den Auftrag für die "Ägypterin" erhält. In den letzten Jahren seien die Abnehmer, so Schultz, verjüngt worden.

Investment-Banker oder Existenzgründer können oft schon in einem frühen Stadium einkaufen. Diese haben die Gründungslogik auf den Markt der Künste transferiert und nicht in den Mehrwert, sondern in das Entwicklungspotential investiert: Die zeitgenössische Malerei, die Schultz als "ungetestet" bezeichnet, weil noch niemand aussagefähig ist. Beckmann wuenscht sich sachkundige und leidenschaftliche Einheimische.

Schulz sagt: "Die grösste Bedrohung besteht darin, dass sie nun zum Pfand der Börsenspekulanten wird. So als ob "Die Ägypterin" vor Erschütterung umfällt, weil sie doch auf dem Wochenmarkt auftaucht. Schultz geht um die Ecke: Ja! Schulz scheint rehabilitiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema