Kunstverkauf Online

Online Kunstverkauf

Wissenswertes zum Verkauf von Kunst im Internet. Die Online-Kunstbörse explodiert. Dennoch denke ich, dass der Online-Verkauf von Kunst auch eine Zukunft hat. Im seltensten Fall gibt es nur einen möglichen Vertriebsweg für den Kunstverkauf. Die Registrierung in der Online-Galerie ist sehr einfach.

Kunst im Netz verkaufen

Seit langem ist das Netz nicht mehr nur ein gesellschaftliches und informierendes Mittel, sondern ein ernstzunehmender Marktplatz. Was ist mit dem Handel im Netz? Bei den Auktionshäusern, die ihre Werke regelmässig und mit wachsendem Publikumserfolg über das Netz vertreiben, ist zu fragen, ob auch Kunstschaffende und Galeriebesitzer diesen Vertriebsweg benutzen und den Verkauf über dieses Mittel durchführen können.

Ausschlaggebend für den Kunstverkauf ist der Grad der Bekanntheit des Kunstschaffenden und der Ruf des betreffenden Dienstleisters. In korrespondierenden Kunstauktionshäusern mit etablierten Kunstwerken ist wenigstens die Initiierung eines Unternehmens viel offensichtlicher als bei Kunstgalerien oder gar Einzelkünstlern, die ihre eigene Arbeit vertreiben wollen. Darüber hinaus ist der Vertrieb oder die Publikation von Kunstwerken über den Katalog in der Auktion allgemein verbreitet.

Gallerien dagegen präsentieren auf Messen und Kunstausstellungen und kommunizieren diese direkt an potenzielle Interessierte. Insbesondere jüngere, moderne Maler haben oft noch keinen ausreichenden Ruf, der die Wertigkeit ihrer Arbeiten über die reine Illustration hinaus sicherstellt und dem Zuschauer einen günstigen Einkauf mit Investitionschancen versprechen würde.

Hier kommt die Tätigkeit des Galeriebesitzers ins Spiel. So kann er einen noch nicht bekannten Nachwuchskünstler in den Kunsthandel bringen, ihn ausbauen und ein Netzwerk von Kontakten zu Abnehmern und Kunstsammlern knüpfen, um ihm eine langfristige Beachtung und gar einen musealen Ruf zu sichern. Genau diese besondere Beziehung zwischen Galeristin und Künstlerin macht klar, dass die Kunstvermittlung vor allem durch den direkten Umgang miteinander erfolgt.

Die Zuversicht und das reale Interesse am Kauf von Werken und der besondere Charme, der nur vom Werk selbst ausstrahlt. Dies gilt vor allem für Originale, deren Effekt durch den virtuellen Nachbau nicht garantiert werden kann und deren Preis für den Auftraggeber nicht immer ersichtlich ist.

Auf Basis von häufig publizierten Preistabellen, Auflagen- und Zustandsinformationen können Käufer von Kunstwerken ganz genau wissen, was sie für ihre Gelddatenbanken im Netz vorfinden werden. Als Vertriebsmedium für Multiplikatoren kann auch das Medium des Internets dienen, denn auch hier sind über die entsprechenden Listen höhere Vergleichbarkeit und Kostentransparenz möglich.

Gleiches trifft auf die Fotografie und die Digitalkunst in etwa zu. Insbesondere jüngere Kunstliebhaber und -liebhaber sollten als Einkäufer über das Netz gewonnen werden, da ihre Verwendung von digitalen Mitteln in der Regel sehr hoch ist. In Anbetracht der Preise und der vorgestellten Kunstrichtungen sollte ihr Interessensgebiet hier einfacher zu erreichen sein - und es ist nicht ungewöhnlich, dass später große Kunstsammler begannen, Editionen und Multiplikatoren zu kaufen und ihre Kollektionen auf diesen Werken aufzubauen.

Auch interessant

Mehr zum Thema