Leinwand Selber Malen

Malen Sie selbst

Die Leinwand sollte vor dem Lackieren mit einer Klebelösung grundiert werden. Der Hochzeitsbaum auf Leinwand ist ein persönliches Hochzeitsgeschenk. Gemälde auf Keilrahmen nach'Zahlen', Gemälde zum Selbstbemalen. Möchte mit Hilfe einer Leinwand malen und Ihrem Hobby nachgehen. Haben Sie Spaß und schaffen Sie ein einzigartiges Kunstwerk, das Sie verschenken oder behalten können!

www.selbst

Besonders in der Acryl- und Ölgemälde sind die meisten Gemälde auf Leinwand zu malen. Jetzt gibt es Gemälde, die auf einem Spannrahmen gestreckt sind und in vielen verschiedenen Formen erhältlich sind. Eine Keilrahmenkonstruktion ist zunächst eine recht schlichte Bauweise, die aus vier Holzstreifen zusammengesetzt und mit einem Leinen- oder Baumwollgewebe bezogen ist.

Klassisch sind die Holzlatten so gefertigt, dass sie sich leicht zusammenschieben lassen. Das Gestell wird nicht separat fixiert, sondern nur durch die Verkleidung gehalten. Ansonsten droht die Verzugsgefahr. Nadelhölzer wie Fichten, Tannen oder Kiefern sind besonders gut einsetzbar, aber auch Streifen aus Buchen oder Teakholz können eingesetzt werden.

Übrigens ist der Duft ein guter Hinweis, denn wenn die Lamellen klar nach Wald duften, dann ist es ganz aktuell. Die Lamellen sind aus kleinen, verklebten Holzlamellen zusammengesetzt und tendieren kaum zum Durchdrehen. In einem ersten Schritt werden die vier Holzstreifen auf Gehrung gefertigt.

Gegebenenfalls werden dann die geschnittenen Kanten geschliffen, so dass die Streifen später auch wirklich rechtwinklig montiert werden können. Zusätzlich werden an den Stirnseiten Nuten in die Streifen eingefräst. Sie sind für die kleinen Hölzer bestimmt, die später bei Bedarf zur Erhöhung der Spannkraft als Keil eingesetzt werden können.

Nach dem Schneiden der Lamellen werden diese zusammengefügt. Dabei werden zwei Streifen nebeneinander platziert und so angeordnet, dass ein exakter rechter Blickwinkel entsteht. Anschließend werden die Streifen mit dem Elektrotacker befestigt. Für eine großformatige Leinwand ist es jedoch empfehlenswert, die Eckverbinder mit Metallbügeln und kleinen Verschraubungen anstelle von Heftnadeln zu befestigen.

Jetzt ist der Rand abgedeckt. Danach wird der Gestellrahmen auf den Textilrahmen gesetzt und der Textilrahmen so geschnitten, dass er rundum ca. 5 cm mehr ist. Dazu wird der Faden nach oben gefaltet und in der Bildmitte auf jedem Streifen mit einer Heftnadel befestigt. Sie kann entweder an den hinteren Seiten oder an den Schmalseiten der Lamellen befestigt werden.

Es ist jedoch darauf zu achten, den Bezug zu dehnen, aber nicht zu fest zu zupfen. Das Gestell ist nun vorläufig abgedeckt und nun geht es weiter mit der sicheren Befestigung des Siebes. Beginnen Sie dazu auf einer der Seiten und heften Sie den Bezug etwa alle 3 cm. Wenn die erste Stoffseite fertiggestellt ist, wird der Bezug auf der Gegenseite fixiert.

Stellt sich heraus, dass der Bildschirm krumm ist oder Welle macht, wird die Klemme auf der Gegenseite z. B. mit einem Schraubendreher wieder gelockert und wieder aufgesetzt. Das gleiche Funktionsprinzip wird nun auch bei der Fixierung des Gewebes auf den beiden anderen Flächen angewendet. Das Gewebe wird in den Eckbereichen zu kleinen Winkeln zusammengefaltet, die dann zusätzlich mit Heftnadeln befestigt werden.

Das Gewebe sollte straff sein, damit es nicht knittert oder durchbiegt, aber die Anspannung darf nie so stark sein, dass sich die Lamellen durchbiegen. Mit der Zeit kann es vorkommen, dass die Anspannung abfällt. Bei kleinen Beulen oder Beulen genügt es in der Regel, die Leinwand zu befeuchten.

Dazu wird ein feuchter Lappen auf die Geweberückseite gelegt oder mit einem Feuchttuch über die Bildschirmrückseite gemalt. Dann schrumpft die nasse Leinwand, so dass kleine Ungleichmäßigkeiten nach dem Austrocknen in der Regel verschwinden. Als zweite Option können kleine Holzstücke als Keil in die Nuten in den Rahmenecken eingeschlagen werden.

Mit den Keilen wird der Keilrahmen leicht vergrössert und zugleich die Spannkraft der Leinwand gesteigert. Hier können Sie noch einmal erleben, wie eine Leinwand von Ihnen selbst aufgebaut wird.

Mehr zum Thema