Lizenzfreie Bilder für Kommerzielle Nutzung

Honorarfreie Bilder für die kommerzielle Nutzung

Worauf muss ich achten, wenn ich Open Educational Resources (OER)? via Flickr (mit Link zum Bild auf Flickr) verwende; Schwierig: Kommerzielle Nutzung? Die Nutzung von Facebook wird von Facebook übertragen. Bildnutzung gegen ein Pauschalhonorar von kommerziellen Bilddiensten.

Klären Sie einige der Fragen und Missverständnisse zum Thema Bildnutzung.

Verwendung von Bildern - Was Sie wissen sollten

Sie erhalten die Information schrittweise - jedes einzelne Thema dauert nur wenige Augenblicke. Über diese Verknüpfungen kommen Sie zu dem Bereich, der für Sie von Bedeutung ist: Wenn Sie weiter unten nicht aufgeführte Fragestellungen haben, nehmen Sie Kontakt mit uns oder Ihrem Rechtsbeistand auf.

F: Handelt es sich bei dieser Webseite in erster Linie um Bilder, die für kommerzielle Nutzung sind? Antwort: Stock Bilder sind prinzipiell aufgeteilt in: lizenzfreie und lizenzpflichtige Bilder. Lizenzgebührenfreie Bilder können fast unendlich lange genutzt werden. Es kann in allen erdenklichen Einsatzgebieten genutzt werden, so lange und in so vielen unterschiedlichen Vorhaben wie Sie wollen - unter der Voraussetzung, dass Sie die Bestimmungen des Lizenzvertrages einhalten.

Die Bilder stehen Ihnen ab dem Zeitpunkt des Kaufs der Software zur Verfügug. Weitere Kosten entstehen nach Bezahlung der Lizenzgebühren nicht. Lizenzierte Bilder können nur in begrenztem Umfang genutzt werden. Diese sind abhängig von der Lebensdauer, der jeweiligen Gegend, der Industrie etc. entsprechend den Bedingungen Ihrer Lizenzbestimmungen. F: Kann ich lizenzfreie Bilder kostenlos verwenden? Nein. Lizenzgebührenfrei heißt, dass lizenzfreie Bilder nach Bezahlung der Lizenzgebühren mehrfach genutzt werden können - ohne Mehrkosten.

Bei der Lizenzierung eines lizenzfreien Bildes können Sie es so lange verwenden, wie Sie wollen, gemäß der Lizenzbestimmungen, in fast jedem Anwendungsgebiet (Achtung: einige Anwendungen benötigen eine Erweiterungslizenz). Das Lizenzentgelt hängt in der Regel von der Größe der Datei, der Zahl der autorisierten Benutzer und anderen Einflüssen ab. Antwort: Das Copyright ist ein urheberrechtlicher Schutzbereich für Autoren von "Originalwerken".

Q: Gelten die Urheberrechte für alle Bilder? Antwort: Ja, das Copyright bezieht sich auf alle Bilder. Von dem Moment an, in dem ein Foto entsteht, ist es urheberrechtlich durchgesetzt. Beispielhafte Bildrechtsverletzungen: Q: Ist es nicht sehr ungewöhnlich, dass jemand ein einzelnes Foto im Netz finden kann? Durch die Verwendung von Fotomaterial entstehen "Fingerabdrücke", die auch dann zurückverfolgt werden können, wenn das Fotomaterial geändert, reproduziert oder nur teilweise wiederverwendet wurde.

So kann der Berechtigte prüfen, ob eine korrekte Lizenzvereinbarung vorlag. F: Ich verwende ein mit der Google Bildsuche gefundenes Foto. Falls das Foto bereits im Netz benutzt wird, ist es dann nicht kostenlos erhältlich? Der Umstand, dass ein Foto im Netz benutzt wird, ist nicht gleichbedeutend damit, dass es kostenlos ist.

In diesem Falle brauchen Sie auch die passende Nutzungslizenz. Man unterscheidet zwischen einem Image, das im Internet und damit für die Allgemeinheit frei verfügbar ist, und einem Image, das "der Allgemeinheit zur kostenlosen Nutzung zur Verfügungstellung bereitsteht. Habe ich trotzdem eine Haftung für Folgeschäden durch falsche Lizensierung?

Antwort: Wenn Dritte (Designer, Mitarbeiter, Teilzeitmitarbeiter, Praktikanten) Ihre Unternehmens-Website konzipiert und gestalten, ist es Ihre Aufgabe dafür zu sorgen, dass die Bilder korrekt lizensiert wurden. In Ermangelung gültiger Genehmigungen kann das die Bilder verwendende Institut (der Endkunde) für die Verletzung aufkommen. Q: Wenn Dritte meine Webseite eingerichtet haben, woher weiß ich, wann die Gültigkeit der Lizenzvereinbarung ausläuft?

Antwort: Gehen Sie nicht davon aus, dass Ihr Grafiker oder Bildprovider Sie über den Verfall einer Nutzungslizenz aufklärt. Bei Erlöschen einer Bilderlizenz (in der Regel nicht für lizenzfreie Bilder) kann der Anbieter ein Verlängerungsgesuch an den Lizenzpartner senden. Sollte Ihr Gestalter in Ihrem Namen Bilder lizenzieren, würde er diese Anfrage mitnehmen.

Überprüfen Sie die Rechnungs- oder Bestellnummern der Bilder auf der Webseite Ihres Bildproviders und setzen Sie sich mit ihm in Verbindung, um zu bestätigen, dass die Lizenzvereinbarung mit Ihrer Webseite verlinkt ist. Verfolgen Sie Ihre Lizenzbestimmungen, damit Sie den Umfang und das Ablaufdatum Ihrer Lizenzverträge wissen.

F: Ich bin ein Weblogger und meine Webseite ist nicht gewerblich. Darf ich Bilder kostenlos verwenden? Vorbehaltlich der ausdrücklichen Genehmigung durch das Urheberrecht müssen alle Bilder auf Ihrer Webseite korrekt lizensiert sein, ungeachtet der Beschaffenheit der Webseite. Natürlich können Sie kostengünstige Bilder von vielen Providern für den Einsatz im Internet einlizenzieren.

Auf dieser Webseite erhalten Sie ein erstes grundlegendes Verständnis der zu berücksichtigenden potenziellen Gefahr. Q: Ich habe für mein Foto gezahlt. Selbst wenn Sie das Bildmaterial von einem renommierten Provider lizensiert haben, kann es zu urheberrechtlichen Streitigkeiten (und anderen Streitigkeiten) kommen. Am sichersten ist es, Ihre Bilder von einem Provider zu lizensieren, der auch rechtlichen Schutz bereitstellt.

Die Rechtssicherheit setzt bei Modell- und Eigentumsfreigaben ein, wenn das Photo Personen oder Objekte zeigt, für die eine Einverständniserklärung erforderlich ist. Manche Anbieter bieten zusätzlich einen kostenlosen oder kostenpflichtigen Schutz, der die Gewährleistung verlängert. Eine Abbildung, deren Lizensierung von einem rechtlichen Schutz begleitet wird, stellt einen Schutzrahmen dar.

Wenn zum Beispiel eine Einzelperson das Copyright für ein Foto beansprucht und Sie wegen Urheberrechtsverletzungen verklagte, kann der Provider, mit dem Sie das Foto lizensiert haben, im ersten Verfahrensschritt intervenieren, den Rechtsstreit anfechten und die Gerichts- und Anwaltsgebühren bezahlen (vorausgesetzt, der Benutzer hält sich anderweitig an die Lizenzvereinbarungen). Provider, die rechtlichen Schutz in Gestalt von Modell- und Eigentumsfreigaben und erweitertem Rechtschutz bieten, können auch Nachprüfungsverfahren für die gebotenen Bilder nutzen.

F: Gibt es andere Bezeichnungen oder Phrasen, die auch "Rechtsschutz" sind? Antwort: Ja, "Entschädigung" wird allgemein als Rechtsbegriff verstanden, der im Grunde die selbe Funktion wie der rechtliche Schutz hat - dies könnte auch in Ihrem Lizenzvertrag beschrieben werden. Auch kann es passieren, dass manche Anbieter von Bildern andere Bezeichnungen für den von ihnen angebotenen Schutz haben.

Bei Lizenzverträgen, die eine Entschädigung vorsehen, geht der Bildprovider je nach Bildart oft von bestimmten Ansprüchen und Auslagen aus. F: Wie wirkt der Schutz in der Rechtspraxis? Antwort: Sobald ein Konzessionär eine Reklamation erhalten hat, teilt er dies dem jeweiligen Provider mit, der ab diesem Zeitpunkt die Reklamation reguliert (sofern es sich um eine von der Entschädigung abgedeckte Reklamation handelt).

Wie dies geschieht, ist von Provider zu Provider unterschiedlich, wird aber in der Regel im Detail im Haftungsausschluss oder in der Gewährleistung geregelt. F: Welche Bildprovider gewähren umfangreichen rechtlichen Schutz? Antwort: Unterschiedliche Firmen haben unterschiedliche Rechtsschutzgrade. Lesen Sie die Lizenzbestimmungen sorgfältig durch und wählen Sie bei wichtigen Vorhaben immer Provider aus, die Ihnen Rechtssicherheit gewähren.

F: Welche Art von Streitigkeiten können entstehen, nachdem ich ein Image legal lizensiert habe? Antwort: Streitigkeiten können auch entstehen, wenn Sie ein Image von einem renommierten Provider legalisiert haben. Das Persönlichkeitsrecht schützt den Einzelnen vor der gewerblichen Nutzung seines Namen, seiner Sprache, seines Erscheinungsbildes oder seiner Persönlichkei. Die auf den Bildern abgebildeten Personengruppen müssen eine Modellfreigabe unterschreiben, um ihr Bildmaterial für die kommerzielle Nutzung freigeben zu können.

Bildprovider sind verpflichtet, für das zur Verfügung gestellte Material Modellfreigaben zu beschaffen, die sowohl den Provider als auch den Auftraggeber vor Klagen wegen Beeinträchtigung der Vertraulichkeit oder Persönlichkeitsrechtsverletzung schützen. Dies bedeutet im konkreten Fall, dass derjenige, der das Image verwendet hat, für die Kosten der Rechtsverteidigung aufkommen kann.

Sofern das Foto nicht gesetzlich geschützt ist. Q: Haben alle Bilder ein Model-Release? Am besten überprüfen Sie auf der Webseite des Providers oder in der Lizenz -Vereinbarung, ob ein Model-Release für das jeweilige Image bereitsteht. Q: Was muss ich wissen, wenn ich ein nicht autorisiertes Foto für kommerzielle Anwendungen verwenden möchte?

Antwort: Einige Bildanbieter bieten Rechte und Freigabedienste an, die für gewisse Verwendungszwecke besondere Genehmigungen erfordern können. Über diese wird jedoch von Fall zu Fall zu entscheiden sein. F: Benötigt die Redaktion der Bilder eine Modell- und Eigenschaftsfreigabe? Antwort: Modell- und Objektfreigaben sind in der Regel für die kommerzielle Nutzung von Bildmaterial (z.B. Werbung, Promotion und Marketing), nicht aber für die journalistische Nutzung im Kontext der aktuellen Reportagen (z.B. Nutzung in einem Report) notwendig.

F: Kann ich von den Inhabern einer Marke geklagt werden, wenn die Marke oder ein Teil davon auf dem Foto zu erkennen ist? So ist es möglich, dass eine Frau ein Rad auf einem Foto tragen kann, dessen Marke zu erkennen ist. Eine Eigentumsfreigabe sollte dafür vorliegen, wenn die Marke nicht vollständig in den inhaltlichen und übergreifenden Kontext tritt und offenbar nicht als Herkunftsangabe benutzt wird.

Wie bei Model-Releases sollten namhafte Hersteller bei Bedarf auch Property-Releases für ihre Bilder zur Verfuegung stehen. Es ist am besten zu prüfen, ob für das jeweilige Image eine Eigentumsfreigabe vorhanden ist und ob dies den mit dem Image gewährten rechtlichen Schutz beeinträchtigt. Die Nutzung von Gebäudefotos ist in Deutschland in der Regel ohne Genehmigung des Bauherrn oder Bauherrn möglich, wenn das Lichtbild auf einem öffentlichen Gelände aufgenommen wurde.

Q: Muss ich neben den Handelsmarken auch mit anderen Dingen aufpassen? Die auf einem Foto erscheinenden Kunstgegenstände wie Bilder oder Plastiken sind urheberrechtlich geschÃ?tzt. Die Urheberrechtsgesetze einiger Länder schützen Bilder von einzigartigen architektonischen Werken oder Bauwerken. Außerdem gibt es Bilder von Bauten, die registrierte Warenzeichen sind (z.B. das Sydney Opera House).

Eine proprietäre Freigabe erlaubt die Verwendung des Bildes eines Kunstwerks unter Wahrung von Urheberrechts- oder Markenschutzansprüchen, z.B. für auf dem Lichtbild abgebildete Bauten. Sollte keine Eigentumsfreigabe vorliegen, könnte dies dazu führen, dass für dieses bestimmte Image kein rechtlicher Schutz zuteil wird.

F: Gibt es irgendwelche Ursachen, warum der rechtliche Schutz nicht gewährleistet werden kann, wenn ein Antrag gestellt wird? Antwort: In der Regel muss der Betreiber gewisse Auflagen einhalten, um seinem Konzessionär im Schadensfall Rechtssicherheit zu bieten. Sie sind in den Bestimmungen der Lizenzvereinbarungen des Providers definiert. Die Lizenznehmerin muss daher den Lieferanten innerhalb einer gewissen Frist über den Antrag unterrichten und die im Lizenzvertrag festgelegten Auflagen einhalten.

F: Ist es möglich, Bilder legal und kostenlos zu nutzen? Für kostenlose Bilder gibt es rechtliche Quellen. F: Heißt das, dass diese Bilder nicht urheberrechtlich geschützt sind? Jedes Foto ist bis zum Ende der Schutzfrist urheberrechtlich geschützt - in Deutschland beispielsweise 70 Jahre nach dem Tode des Urheber.

In diesem Falle muss der Autor der kostenlosen Nutzung seiner Bilder explizit zugestimmt haben. Q: Ist es möglich, rechtlichen Schutz von Seiten der Anbieter kostenloser, legitimer Bilder zu erwirken? Kostenlose Bilder sind in der Regel nicht rechtlich geschützt. Der Großteil der freien Bilder hat weder Model- noch Property-Releases. Q: Gibt es für mich irgendwelche Probleme bei der Nutzung freier Bilder?

Antwort: Die Bildqualität von kostenlosen Fotos kann geringer sein als die von bezahlten Fotos. Ebenso haben hochwertigere freie Bilder ihre Schattenseiten: Eine übermäßige Nutzung kann zum Beispiel die Bildwirkung nachhaltig reduzieren. Bei Anbietern von kostenlosen Images werden in der Regel keine Verifizierungsverfahren durchgeführt, was die Gefahr von Streitigkeiten vergrößert. Q: Was ist eine kreative Commons-Lizenz?

Antwort: Die gemeinnützige Organisation hat eine Vielzahl von Standard-Lizenzvereinbarungen, sogenannte Creative-Commons-Lizenzen, herausgegeben. Durch diese Lizenzvereinbarungen können Autoren auf unkomplizierte Art und Weise öffentliche Rechte an ihren Arbeiten einräumen - sie bestimmen, welche Rechte sie sich reservieren und auf welche Rechte sie gegenüber den Benutzern verzichtet haben. Die Voraussetzungen sind unter anderem, ob ein Foto für den privaten oder kommerziellen Gebrauch genutzt werden darf und ob der/die FotografIn darauf beharrt, als AutorIn genannt zu werden.

Q: Schützt man sich mit dem Einsatz von Creativ-Commons-Lizenzen vor allen möglichen rechtlichen Risiken? Eine Lizenzvereinbarung von Adobe enthält noch gewisse Beschränkungen hinsichtlich der Nutzungsart. Außerdem wird nicht zwangsläufig die Verfügbarkeit von Modell- oder Objektfreigaben bescheinigt, d.h. Sie können im Falle eines Rechtsstreits weiterhin zur Verantwortung gezogen werden. Der Lizenzschlüssel für den Einsatz von Adobe Acrobat Reader enthält keinen rechtlichen Schutz.

Treten Rechtsstreitigkeiten über eine natürliche oder juristische Personen, ein Bauwerk, eine Marke oder ein Werk auf dem jeweiligen Foto auf, kann der Auftraggeber für allfällige Rechtsverstöße aufkommen. Q: Mein Boss hat mich gefragt, ob ich ein paar Bilder für eine innere Darstellung suche. Muß ich auch für diese Bilder aufkommen? Die Bilder müssen Sie für kommerzielle Nutzung ausgeben.

Sie können auf eine Vielzahl von kostenlosen Bildquellen und Clipart zurückgreifen. Diese Bilder müssen jedoch in der Regel auch mit einer Genehmigung des Autors versehen sein. Q: Was ist der Unterscheid zwischen "privater Nutzung" und "kommerzieller Nutzung"? Antwort: Privatnutzung wird allgemein als Nutzung ohne kommerzielle Zielsetzung verstanden.

Privat - d.h. nicht gewerblich - sind z.B. Privatbriefe oder Hochzeitsankündigungen. Die kommerzielle Nutzung dagegen ist sowohl für kommerzielle Zwecke als auch für den Verkauf und die Werbung nach gängigen Definitionen bestimmt. Kommerzielle Anwendungen sind z.B. eine Firmenwebsite, ein Werbeprospekt, eine Werbung, eine Präsentation oder ein Warenzeichen. Q: Benötige ich für die kommerzielle und nicht-kommerzielle Nutzung andere Lizenzvereinbarungen? Es können sowohl für die kommerzielle als auch für die nicht-kommerzielle Nutzung diverse Nutzungsrechte erworben werden.

F: Muss ich Bilder für den Privatgebrauch lizensieren oder kann ich sie kostenlos verwenden? Antwort: Sie müssen eine Nutzungslizenz sowohl für den Privatgebrauch als auch für den kommerziellen Gebrauch kaufen. Gleichwohl müssen diese freien Bilder lizensiert werden, es sei denn, ihre Nutzung ist durch das Urheberrechtsgesetz explizit erwünscht. Ist die Nutzung der Bilder in diesem Weblog für den Privatgebrauch?

Antwort: Solange Ihr Weblog nur für den Privatgebrauch bestimmt ist und keinen kommerziellen Nutzen hat (Werbeeinnahmen oder Werbung für kommerzielle Transaktionen), kann es die Voraussetzungen für den Privatgebrauch einhalten. Das verwendete Bildmaterial muss jedoch entsprechend lizensiert sein. Q: Ich habe eine eigene Arbeitsgruppe für mein Team auf meiner Facebook-Seite erstellt.

Ist das ein privater Gebrauch? Antwort: Dies kann als kommerzielle Nutzung angesehen werden, da die Facebook-Gruppe speziell zur Förderung Ihres Unternehmens gegründet wurde. Sie listet weitere Leitlinien für die Benutzer der Webseite auf. Sind Sie berechtigt, die Urheber- und Verwertungsrechte zu erteilen?

Haben alle Ihre Bilder Model- und Property-Releases? Gewährleisten Sie zusätzliche Rechtssicherheit oder Bürgschaften oder Freistellungen bei Streitigkeiten mit Dritten? Gibt es in Ihrem Betrieb Prüfverfahren, um potenzielle Gefahren für Inhaber, Marken etc. zu erkennen?

Mehr zum Thema