Maler Zeitgenössisch

Zeitgenössischer Maler

In dieser Kategorie finden Sie Unterkategorien und Artikel über Biographien von Künstlern der zeitgenössischen Kunst. Er ist Maler, Illustrator und Konzeptkünstler. Aktuelle Positionen des Berliner Künstlerverbandes. Zeitgenössische Kunst Galerie Thomas Fischer Salzburger Künstler Maler. Weitere Ideen zu Malern, zeitgenössischer Kunst und Mondrian.

FORMAT Art Guide 2013: Das Rang der bedeutendsten inländischen Künstlerinnen und Musiker

In der Gegenwartskunst herrscht ein weltweiter Boom. Der FORMAT Kunstführer untersucht als Orientierung bereits im 11. Jahr, wer die Blue Chip und die Neueinsteiger mit internationaler Qualität auf dem Heimatmarkt sind. Francis Bacons Triptychon "Three Studies of Lucian Freud" wurde in New York für 142,4 Mio. USD verkauft und ist damit das kostspieligste jemals versteigerte Werk.

Der teuerste lebende Maler war der 58-jährige amerikanische Jeff Koons, der den German Gerhard Richter für 58,4 Mio. Euro durch seinen bunten "Ballonhund" ersetzte. Auch in Österreich wächst das Bewusstsein für zeitgenössische Künste, ist aber immer noch ein schwächerer Sammelmarkt, bekräftigt die Wienerin Heike Curtze.

"Das macht die Anwesenheit der Artisten auf dem Weltmarkt besonders wichtig, wie die Fachleute einstimmig betonen. Die prestigeträchtige Gallerie gewährleistet die Beteiligung an wichtigen Weltmessen, die die Beachtung der KuratorInnen, den Kauf von Museumsbeständen und die Erhöhung des Marktwertes erregen. Weil heute nicht mehr nur QualitÃ?t ausreicht, ist nur noch gutes Vermarkten möglich.

Um ein gutes Ansehen zu haben, müssen alle Beteiligten zusammenarbeiten - zum Beispiel mit der passenden Leistung zur rechten Zeit im rechten Messekontext in der rechten Gallerie. FORMAT hat zur Orientierungshilfe erneut eine prominente Fachjury um die Beurteilung österreichischer Kunstschaffender ersucht. Insgesamt 51 Fachleute, darunter Museumsleiter, private Sammler, Konservatoren, Kunstberater, Versteigerer und Galeriebesitzer, haben 526 Teilnehmer nach den Kriterien der künstlerischen Bedeutsamkeit, des wirtschaftlichen Erfolgs und des Zukunftspotenzials bewertet und gewichtet, was heute und in absehbarer Zeit diskursiv und umsetzbar ist.

Anhand der entsprechenden Gesamtpunktzahl wurden die 100 besten inländischen Kunstschaffenden bestimmt. Das Hauptinteresse der Investoren liegt im Bereich zwischen dem hohen Kunstwert und dem noch nicht ausgeschöpften wirtschaftlichen Nutzen der Kunstschaffenden. Die Rangliste wird durch die zehn besten Ergebnisse inländischer Auktionen auf dem Weltmarkt und Anlagetipps der Fachleute untermauert.

Gewinnerin ist auch 2013 wieder Maria Lassnig, dicht dahinter Franz West. Die 73-jährige Mediakünstlerin Walie Ausfuhr belegte in diesem Jahr zum ersten Mal den dritten Preis und verbannte den Maler Arnulf Rainer auf den vierten und den einminütigen Bildhauer Erwin Wurm auf den fünften Preis. Im Ranking der 100 bedeutendsten zeitgenössischen Kunstschaffenden nach Ausstellungsaktivität, medialer Präsenz und Käufen von Beständen und Kunstmuseen sank Arnulf Rainer von 49 auf 64 Positionen, Erwin Wurm verbesserte sich um 15 auf 83 und Franz West auf die achte.

Im Gegensatz zum Kunst-Kompass lässt der FORMAT-Kunstführer auch die gestorbenen Kunstschaffenden in der Rangliste zurück. Selbst wenn die künstlerischen Entwicklungen vollendet sind, unterliegen die Uvre oft einer kunstgeschichtlichen Aufwertung und wirtschaftlichen Fluktuationen, wie das Beispiel von Bruno Gironcoli (Rang acht) oder Birgit Jürgenssen, die 2003 starb und in diesem Jahr 15 Ränge vorzuweisen hatte.

Insgesamt gab es nur geringe Veränderungen unter den Führungspersönlichkeiten, was zum einen die Beständigkeit in der Kunstqualität der hochrangigen Künstlerinnen und Künstler belegt, zum anderen aber auch die Sensibilität des Marktes für die Anwesenheit, die Ausstellungsaktivität, die internationale Tätigkeit der Gallerie und den Auftritt der Künstlerin verdeutlicht: In diesem Jahr hat die Fachjury die unsterbliche Knabengruppe Gelatin nach der Vorstellung ihrer Kunstaktion "Loch" im 21.

Durch eine starke Bildergalerie im Hintergund und eine internationale Ausrichtung konnte auch der Bauzeichner und Konzepter Franz Graf um fünf Stellen zulegen. Auch Heinrich Dunst, der von der international tätigen Rating-Agentur Artfacts.net seit Jahren als heißer Favorit aus Österreich eingestuft wird, klettert nun im nationalen Vergleich um 36 Positionen auf den 55.

Von seiner Teilnahme an der diesjährigen Biennale konnte der in Los Angeles ansässige, Medien scheue Maler profitieren: Auch der Experimentalfilm- und Photokünstler Josef Dabernig kam in diesem Jahr nach einer Personalschau auf der "Diagonale" in die Top-100-Liste, doch für Sammler mit Anlageideen ist die Formatliste über die Top-100 hinaus besonders interessant (siehe www.format. at für die Gesamtliste).

Es gibt Nachwuchskünstler mit grossem Potential, die bereits in den nächsten Jahren die Top 100 aufrütteln werden. So schaffte Sonja Gangl, die mit ihren schönen Bildern in der Albertina präsent ist, in diesem Jahr bereits einen Schritt von 95 auf 166 Platz. Otto-Mauer-Preisträgerin Luisa Kasalicky schaffte 62 Positionen nach vorn.

Die völlige Newcomerin Verena Dengler konnte sich nach einer Vorstellung im MAK in diesem Jahr bereits den 260.

Auch interessant

Mehr zum Thema